Forum: Wirtschaft
Debatte um Grundeinkommen: SPD-Spitzenduo will Hartz IV beenden
DPA

"Wir brauchen eine Alternative zu Hartz IV": In der SPD-Führung gibt es Forderungen, das Hartz-System zu beenden. Parteivize Ralf Stegner plädiert im SPIEGEL für die Einführung eines solidarischen Grundeinkommens.

Seite 1 von 20
sirhumphreyapplebee 23.03.2018, 14:11
1. Stegner

hat ja bereits ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ihm sollte aber klar sein, dass dies nicht für alle möglich ist. Um es mit M. Thatcher zu sagen: "Das Problem am Sozialismus ist, dass irgendwann das Geld der anderen Leute alle ist."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 23.03.2018, 14:12
2. Zwei Seelen

Der Optimist in mir sagt: Allein das sie drüber sprechen das Hartz-IV vielleicht nicht so toll sein könnte ist ein Grund zur Hoffnung.
Der Pssismist sagt: Ja und. Dannn machen sie es halt nochmal schlimmer. Kennt man ja.
Daumendrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spätaufsteher 23.03.2018, 14:18
3. nur bedingungslos, alles andere ist Unfug

Der Sinn eines Grundeinkommens ist es ja gerade die gesamte Kontroll- und Behördeninfrastruktur überflüssig zu machen. Wenn der Bezug an Bedingungen geknüpft wird, müssen diese Strukturen alle weiterfinanziert werden. Es entstehen nur Kosten, ohne die erhofften Einsparungen. Zudem ist das ganze auch inhaltlich nichts anderes als eine Wiederaufwärmung des altbekannten neoliberalen "Work for Welfare" ("Arbeiten für Stütze"). Hat es alles schon in zig Varianten in Dutzenden Staaten seit den 1990er Jahren gegeben, hierzulande als "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme" - hat nirgends funktioniert.

Lasst den Quatsch, fangt endlich an ein ernstzunehmendes Konzept für ein bedingungsloses Grundeinkommen zu erarbeiten. Übrigens gern mit der Zivilgesellschaft zusammen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 23.03.2018, 14:18
4.

Im Moment sehe ich das Grundeinkommen eher kritisch weil es wieder Anreize zu einer weiteren Massenmigration setzen würde! Ich plädiere eher dafür das Menschen die soundsoviele Jahre gearbeitet haben einen längeren Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben und nicht nach kürzester Zeit in Harz4 fallen. Auch würde ich die gängige Praxis unterbinden jeden noch so schlecht bezahlten Zeitarbeitsjob für ALG1 bezieher annehmen zu müssen.Die Arbeitslosenversicherung die ich als Angestellter bezahlen muss, sollte auch Pflichten haben und nicht nur die mich sofort billigst in den Niedriglohnsektor abschieben zu können! Also ALG1 3 Jahre und ALG2 für ein Jahr und dann erst Harz4 so werden Menschen die wirklich eingezahlt haben auch besser gestellt und so sollte es auch sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 23.03.2018, 14:20
5. So, so, Hartz4 soll weg....

......und Lafontain kommt wieder? Denn in einer Talkshow hatte er just wieder vor ein paar Tagen ein an diesen (seiner Ansicht nach groben) Fehler hingewiesen und aufmerksam gemacht, dass die Handelsbilanzreduzierung (, die nebenbei auch Trump vorschlägt) durch höhere Löhne und Transfers in Deutschland erreicht werden würden. Ist eine witzige Idee, wäre dies wenigstens, wenn dieser Zusammenhang nicht auch schon damals bekannt gewesen wäre, als man noch "Der Kranke Mann Europas" war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrho67 23.03.2018, 14:20
6. Dass ich das noch erleben darf!

Es wird aber auch höchste Zeit! Die gut Betuchten wissen nichts davon und wollen auch nichts davon wissen - aber Hartz IV zerstört die Gesellschaft von innen, entmündigt und depersonalisiert betroffene Mitbürger (die oft krank sind), marginalisiert betroffene Kinder und es bringt auch die Mitarbeiter der JobCenter in ein sehr merkwürdiges Fahrwasser (vgl. Stanford Prison Experiment). Das gehört ersatzlos abgeschafft, es ist einem wohlhabenden Land einfach nicht würdig, auf den Schwächsten so herumzutrampeln. Hartz IV hat auch die SPD zerstört - es is sehr fraglich, ob sie sich je wieder davon erholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 23.03.2018, 14:24
7. ""Das System Hartz IV funktioniert nicht richtig.....

.... Es diskriminiert und macht echte Aktivierung fast unmöglich", sagt er. Ein Problem hat der Mediziner auch aus gesundheitspolitischer Sicht mit der jetzigen Regelung, die einst unter SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder eingeführt wurde. "Hartz IV ist schon insofern Armut, als dass dieses Einkommen zu einer massiven Verkürzung der Lebenserwartung führt", sagt Lauterbach. ?? Sagt er da, dass diese Entscheidung der SPD die Lebenserwartung reduzierte und so also Menschen daher starben? Das wäre aber wirklich ein missglücktes Experiment der SPD gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 23.03.2018, 14:28
8. Satte Mehrheiten

Daran werdet ihr gemessen werden und Seehofer macht es euch vor: Eine Koalition eingehen bedeutet noch lange keine Loyalität bis zum Erbrechen. Nennen wir es, wie wir wollen, aber "Grundeinkommen", ob solidarisch oder bedingungslos, ist auf jeden Fall die richtige Richtung für eine sozial- und solidarverantwortliche Gesellschaft. Das bedingungslose Grundeinkommen wird über kurz oder lang - eher kurz, nachdem die ersten Ergebnisse über Pilotprojekte anderenorts vorliegen - ohnehin seinen Weg zu uns finden. Weg mit diesem Ungerechtigkeit fördernden und Umverteilung hindernden Hartz IV-Monstrum! Hierzu hat die SPD mitsamt der Linken, den Grünen, der FPD und AfD eine satte Mehrheit im Parlament! Daran werdet ihr gemessen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 23.03.2018, 14:29
9. Solidarität

Anstelle immer neue Dinge auf Kosten der Werktätigen zu versprechen könnte Herr Stegner mal mit gutem Beispiel voran gehen, und von seinen übigen Abgeordneten Diäten ein "solidarisches Grundeinkommen" ausloben. Herr Stegner hat, wie manche anderen, immer noch nicht begriffen, dass Solidarität keine Einbahnstraße ist. Sowohl die Gesellschaft zeigt sich solidarisch mit den ALG II Empfängern, in dem sie für diese Personen mitarbeiten und ihren Lebensunterhalt erarbeiten. Die Gesellschaft darf daher auch solidarität der Empfänger erwarten. Ein "solidarischen Grundeinkommen" ist nur eine neuer Name. Der größe Schwachsinn wird Lauterbach zugeschrieben, der behauptet haben soll "dieses Einkommen zu einer massiven Verkürzung der Lebenserwartung führt". Er sollte als Arzt doch die Krebsstatisik des deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg kennen, aus der hervorgeht, das die Raucherquote bei niedrigen Einkommen überproportional hoch ist was die wahre Ursache der geringern Lebenserwartung darstellt. Als ob Einkommen eine Todesursache ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20