Forum: Wirtschaft
Debatte um kalte Progression: Schäuble hält Steuersenkung für möglich
AFP

Finanzminister Schäuble stellt im neuen SPIEGEL eine mögliche Absenkung der Einkommensteuersätze in Aussicht. Ähnlich äußert sich CSU-Chef Seehofer, auch die SPD zeigt sich für das Thema offen.

Seite 8 von 18
tuedelich 27.04.2014, 10:17
70. Eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes

ist vom Tisch! Und was hatte die SPD vor der Wahl zur Gegenfinanzierung eigentlich gefordert? Herr Schäuble kann sich die Hände reiben, dass sich Herr Gabriel inzwischen als "legitimer" Schröder-Nachfolger geoutet hat. Mit Unterstützung dieses Herrn kann Schäuble sich evtl. benötigte Mittel für Steuersenkungen wieder von den Hartz-IV-Beziehern, den prekär Beschäftigten und den Alleinerziehenden holen. Die Unterstützung der SPD hat er! Schade, dass das vor der Wahl niemand glauben wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 27.04.2014, 10:23
71. @haichen

Haben Sie schon mal eine Einkommensteuererklärung gemacht? Dann ist ihnen vielleicht aufgefallen, dass es Steuerfreibeträge gibt, z.B. Werbungskosten. Steigen die Löhne aber die Freibeträge nicht, dann zahlen Sie prozentual mehr Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 27.04.2014, 10:23
72.

Zitat von Hilfskraft
ZITAT:"maroder Infrastruktur wie Straßen und Brücken, idiotischer Baumaßnahmen wie BER, Stuttgart 21" wie der Bundesrechnunshof gerade offenbart, hängt beides ursächlich zusammen. Die Kfz umgebenden Steuern werden der Infrastruktur unterschlagen, dafür in BER & Co. gesteckt! Wo sollte dieses Geld sonst auch herkommen, wenn alle anderen Ausgabensparten mit dem spitzen Bleistift kalkuliert sein sollen??? Kfz-Steuern als eine Art Schwarze Kasse zum Bau für Lustschlösser der Bundeslandfürsten. Hier sehe ich Staatsanwaltschaften gefordert, wie im Fall des Nürburgringdebakels zu verfahren. Knast für die obersten Köpfe!
Um Ihrem Wissen ein Wenig auf die Sprünge zu helfen. Zur Infrastruktur gehören auch Flughäfen. Somit zählt der BER zu einem Projekt der für unser Land notwendigen Infrastruktur. Dass beim Bau ein Teil der beteiligten Unternehmen, wie z.B. Siemens, eklatant versagt haben, ist eine ganz andere Sache.
Übrigens, auch Kfz.-Steuern gehen in den anderen Steuereinnahmen auf, da Steuer keine zweckgebundenen Einnahmen sind. Sollten Sie auch mal nachlesen.
Ihr Ruf nach dem Staatsanwalt bei allen Investitionen die Ihnen nicht passen, ist lächerlich. Anderen gefallen die Ausgaben, die Ihnen nicht passen. Oder soll nur noch in das investiert werden, was Sie genehmigt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 27.04.2014, 10:23
73. Denkt eigentlich

auch mal einer an die Kleinselbständigen die einen unglaublichen Kampf mit der Umsatzsteuer / Mehrwertsteuer haben? Die nur 17500 im Jahr verdienen dürfen da sie sonst Pleite gehen? Die nicht zum Amt gehen und sich keine Rentenversicherung leisten können?
Da diese keine Lobby haben und auch keine wirklich große Wählerschaft sind, plumpsen die halt durch.
Pech gehabt das "Sozialsystem" kennt nur Wählerschafen die Stimmen bringen! Als mehr Geld für Harz IV .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 27.04.2014, 10:23
74. wann

Zitat von sysop
Finanzminister Schäuble stellt im neuen SPIEGEL eine mögliche Absenkung der Einkommensteuersätze in Aussicht. Ähnlich äußert sich CSU-Chef Seehofer, auch die SPD zeigt sich für das Thema offen.
wird dieser Oberlügner und Rollstuhl-Geldkoffertranspoteuer Schäuble in die Wüste geschickt?Er ist der grösste Rosstäuscher in der Geschichte der BRD,früher nannte man solche Leute Beutelschneider und gemeine
Tagdiebe.Kann es sein,das man als Politiker verlogen sein muss??
Aber so lange seine Chefin die Hämhoridenbeobachterin von Obama ist,
wird sich nichts ändern.Bin ma lgespannt auf die nächste Sau die Schäuble durch das Dorf treibt,erfinderisch ist er ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex-P 27.04.2014, 10:26
75. Diebstahl durch den Staat

Die "kalte Progression" ist rechtlich sankionierter Diebstahl durch den Staat. Wenn Regierungen alle paar Jahre mal eine leichte Absenkung der Steuerkurve beschliessen, stellt das eigentlich überhaupt keine Steuersenkung dar, sondern es wird meist nur ein kleiner Teil der enteigneten Gelder zurückbezahlt.

Mein Vorschlag:

Das Steuergesetz gehört dahingehend geändert, dass der Spitzensteuersatz und der gesamte Verlauf der Steuerkurve automatisch im Rahmen der jährlichen Inflationsrate angepasst wird. Es ist nahezu absurd, dass heute in Deutschland immer wieder argumentiert wird, dass der Spitzensteuersatz in den 60-er / 70-er Jahren höher war, als heute und das als Zeichen mangelnder Steuergerechtigkeit deutet. Was niemand erwähnt ist die Tatsache, dass die Verdienstsumme, ab der der Spitzensteuersatz greift in absoluten Zahlen immer gleich geblieben ist. 1970 entsprachen 52.882 € jedoch bspw. einem heute vergleichbaren Geldwert von 176.000 €! Dass dies nie erwähnt wird, halte ich für einen Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martymyfly 27.04.2014, 10:28
76. Bevor man...

... sich der lächerlichen kalten Progression zuwendet, sollte man sich als Politiker lieber mal als echten großen und weitreichenden Steuerreformschritt die Abschaffung des Solidaritätszuschlages vornehmen!!! Alle Bürger dieses Landes haben lange genug und in mehr als ausreichendem Maße ihre Solidarität in diesem Punkt bewiesen! Jetzt muss endlich Schluss damit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 27.04.2014, 10:29
77. Irgenwie ...

... müssen da in den nächsten Tagen die EU-Wahlen anstehen, sonst würde doch unser badischer Labermax Wolfgang Schäuble keine solchen Sprüche von sich lassen? Wenn ihm der deutsche Bürger die Chance gegeben hat, sollte er schnellstens seinen Etat in Ordnung bringen, die Schulden abbauen und und die Bänker, Spekulanten und Stuerbetrüger - besonders die Ausländischen - an die Katarre nehmen. Für die EU-Wahl kann ich dem deutschen Bürger nur empfehlen auf unsere jetzt über 65-jährigen abgwirtschafteten Systemparteien wie CDU/CSU, SPD FDP etc. zu verzichten und endlich mal neue politische Alternativen zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
52er 27.04.2014, 10:29
78. optional

Was soll dieser Artikel lieber SPON? Dass Steuersenkungen möglich sind, bezweifelt niemand auch Schäuble nicht. Dass Steuersenkungen durchgeführt werden steht auf einem anderen Blatt.
Ich habe angesichts der deutschen Politik resigniert,
die FDP - wenn sie wieder dabei wäre- würde ganz gewiss keine Steuersenkungen für die Mittelschicht in Betracht ziehen, hier wären eher Geldgeschenke für darbende Höchstverdiener zu erwarten. Der Rest will
nicht, dafür müssen die dümmsten Argumente herhalten (siehe Schäuble). Fakt ist nicht nur die kalte Progression reduziert die Nettoeinkommen der MIttelschicht, auch die Lohnabschlüsse auf Zweijahressicht sind lächerlich. Im ersten Jahr etwas mehr um den Michel zu beruhigen, im zweiten dann der
finanzielle Ausgleich für die AG. Für wie dumm halten die den Facharbeiter ? Um im europäischen Vergleich auch nur ansatzweise aufzuholen, müßten für mehrere Jahre höhere Lohnabschlüsse mit einer Laufzeit von einem Jahr und sofortige Steuersenkungen in Bezug auf die kalte Progression durchgesetzt werden. Das ist mit allen ernstzunehmenden deutschen Parteien nicht zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sso82 27.04.2014, 10:31
79. Warum die Einkommenssteuer???

Die Einkommenssteuer unterliegt der Progression und trifft damit primär Topverdiener. Warum müssen jetzt ausgerechnet die entlastet werden??? Warum nicht die Mehrwertsteuer wieder auf 16% runter???? Das käme wirklich unten an. Ich finde es zum Kotzen dass Schäuble schon wieder Geld nach oben verteilen will und das auch noch zynisch Steuersenkung nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18