Forum: Wirtschaft
Debatte um Konjunkturpaket III: Abwrackprämie auf alles!

Braucht Deutschland ein drittes Konjunkturpaket? Nein, sagt der Ökonom Thomas Straubhaar. Auf SPIEGEL ONLINE fordert er stattdessen eine radikale Umwandlung der Abwrackprämie - in Konsumschecks für Güter jeder Art.

Seite 6 von 9
ulinne 12.04.2009, 10:30
50. Ich frage mich ohnehin ...

..., ob eine derart einseitige Begünstigung eines bestimmten Industriezweiges und einer ganz bestimmten Gruppe von Bürgern noch verfassungsgemäß ist, und ob das nicht ein Grund zur Klage wäre. Wer kein 9 Jahre altes Auto besitzt, bei diesem Wegwerfwahn auch nicht mitzumachen bereit ist, muss z.B. zusehen, wie Andere in den Genuss einer staatlichen Prämie kommen und geht selbst leer aus.
Das kann doch nicht richtig sein! Und das sollten eigentlich auch diese realitätsfernen Politiker erkennen.

Beitrag melden
iLady 12.04.2009, 10:38
51. Konsumscheck...

Was nützt mir ein Konsumscheck wenn ich die Jahre später durch Steuererhöhung ihn mit Zinseszinn wieder zurückzahlen muss?

Klar ist, ich persönlich fänden es wesentlich gerechter wenn ALLE 2500 Euro bekomme würden, statt nur diejenigen die ein passendes Altauto haben (+ das Geld oder die Kreditwürdigkeit eine neues zu erwerben)…

Denn jetzt, zahle ich die Abwrackprämie auch über Jahre mit ab habe aber 0 Cent erhalten.. (tja ich kann mir kein Auto leisten und fahre schon seit Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln)

Ich kann nur sagen, DAS kotzt mich an! Meine Stimme bekommt keine der vorhandenen Parteien bei der nächsten Wahl, alleine schon wegen der Abwrackprämie und der damit zwangsläufigen weniger netto Geld was ich in absehbarer Zukunft haben werde!

Denn ich(alleinstehend, o. Kinder, Vollberufstätig) zahle immer nur drauf!
Wenn ich nur an die Krankenkassen denke… 12,9 war mein Beitrag im letzten Jahr… und meine Lebensnotwenige Brille muss ich immer noch zu 100% selber zahlen..
Wo ist mein Mehrwert?

Die nächste Mehrwertsteuer Erhöhung ist doch schon in Sichtweite… (oder ähnliches)

Und ich arbeite und arbeite und arbeite und sehe keine Lebensverbesserung in Zukunft…
Vom Gehalt her bin ich an meine Obergrenze gestoßen und davon bleibt jedes Jahr weniger netto übrig.. und ich habe noch soooo viele Jahre zu arbeiten.. wenn ich das hochrechne befinde ich mich im Rentenalter im Minuswert …
Urlaub, neue Möbel sind schon lange nicht mehr drin.. ich will auch 2500 Euro (wenn ich sie schon mitbezahle… )

Beitrag melden
peternmartin 12.04.2009, 11:34
52. Erfahrungen - nein danke.

Liest dieser Experte eigentlich auch mal Erfahrungen anderer nach?


Crash

20.000 Yen, umgerechnet 190 Euro, machte die Regierung 35 Millionen japanischen Kindern und alten Leuten zum Geschenk. Insgesamt fast sechs Milliarden Euro ließen sich die Politiker in Tokio im Frühjahr 1999 das großzügige Massenpräsent kosten.

Die Wirtschaftsbürokraten hofften, dass die Empfänger mit ihren Einkaufs-Kupons sofort in die Läden eilen und fleißig konsumieren würden. Hintergedanke: Mit diesem Konsumstoß könnte Nippons lahmendes Wirtschaftswachstum angekurbelt werden. Da die Japaner nach Ansicht der Regierung zu viel sparten, wollte man ihnen dafür nicht Geld, sondern halt die Einkaufsgutscheine in die Hand drücken.

Doch die sparsamen Japaner ließen sich nicht so leicht übertölpeln. Die Kupons nahmen sie gerne als Geschenk, lösten sie natürlich auch in den Geschäften ein. Doch sie erwarben damit nur Dinge, die sie ohnehin gegen Yen gekauft hätten. Das dadurch übrig gebliebene Bargeld wanderte wie gehabt aufs Sparbuch.

Schließlich räumte die staatliche Planungsbehörde EPA kleinlaut ein, dass nur knapp ein Drittel des Programms in den Konsum geflossen sei und das Wirtschaftswachstum um mickrige 0,1 Prozent erhöht habe. Im Klartext: Ein Reinfall.

Beitrag melden
werdeopa 12.04.2009, 11:38
53. Re: Konsumscheck ...

Zitat von iLady
Was nützt mir ein Konsumscheck wenn ich die Jahre später durch Steuererhöhung ihn mit Zinseszinn wieder zurückzahlen muss? Klar ist, ich persönlich fänden es wesentlich gerechter wenn ALLE 2500 Euro bekomme würden, statt nur diejenigen die ein passendes Altauto haben (+ das Geld oder die Kreditwürdigkeit eine neues zu erwerben)… Denn jetzt, zahle ich die Abwrackprämie auch über Jahre mit ab habe aber 0 Cent erhalten.. (tja ich kann mir kein Auto leisten und fahre schon seit Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln) Ich kann nur sagen, DAS kotzt mich an! Meine Stimme bekommt keine der vorhandenen Parteien bei der nächsten Wahl, alleine schon wegen der Abwrackprämie und der damit zwangsläufigen weniger netto Geld was ich in absehbarer Zukunft haben werde! Denn ich(alleinstehend, o. Kinder, Vollberufstätig) zahle immer nur drauf! Wenn ich nur an die Krankenkassen denke… 12,9 war mein Beitrag im letzten Jahr… und meine Lebensnotwenige Brille muss ich immer noch zu 100% selber zahlen.. Wo ist mein Mehrwert? Die nächste Mehrwertsteuer Erhöhung ist doch schon in Sichtweite… (oder ähnliches) Und ich arbeite und arbeite und arbeite und sehe keine Lebensverbesserung in Zukunft… Vom Gehalt her bin ich an meine Obergrenze gestoßen und davon bleibt jedes Jahr weniger netto übrig.. und ich habe noch soooo viele Jahre zu arbeiten.. wenn ich das hochrechne befinde ich mich im Rentenalter im Minuswert … Urlaub, neue Möbel sind schon lange nicht mehr drin.. ich will auch 2500 Euro (wenn ich sie schon mitbezahle… )
So denken Sie nicht alleine... was bleibt übrig? Ratten verlassen...? Wobei die eigentlichen Ratten uns das eingebrockt haben und durch ihr Finanznetzwerk nichts zu befürchten haben.

Beitrag melden
leoking 12.04.2009, 12:03
54. Versager

Ich kann nicht verstehen, warum fast alle immer noch solchen "Wissenschaftlern" zuhören. Finanzwissenschaftler, Ökonomen, Wirtschaftswissenschaftler und wie sie sich alle nennen, sind doch totale Versager. Prognosen für viel Geld erstellen, die nie eintreffen und täglich korrigiert werden. Mir kommt die Galle hoch, wenn ich sehe, wie solche "Wissenschaftler" noch Steuergelder bekommen. Jeder einigermaßen gebildete Mensch ist in der Lage hier mitzuhalten.Ich rate dem Spiegel solchen Typen, die eine Hauptschuld an der jetzigen Misere tragen keinen Raum - es sei denn als Satire - mehr zu geben.

Beitrag melden
VorwaertsImmer 12.04.2009, 12:12
55. Produktivität ist der Schlüssel zum Erfolg

Zitat von hollo43
Anders, als in der Umgangssprache, ist Bedarf nicht das, was man braucht, sondern wofür man bereit ist, einen Preis zu zahlen. Deshalb gibt es für den Wirtschaftler keinen Bedarf an Kindergartenplätzen, weil die alleinerziehenden Mütter den oft nicht bezahlen können. Leider!
Nein! Den Bedarf gibt es trotzdem. Es fehlt die Massenkaufkraft für haushaltsnahe Dienstleistungen. Diese Massenkaufkraft fehlt deshalb weil vom Brutto-Lohn so viel weggesteuert wird das vom Netto-Lohn all die Dienstleistungen nicht mehr bezahlt werden können.
Aus diesem Grunde gehen die Menschen in Eigenleistung über. Denn für die Eigenleistung muss keine Steuer abgeführt werden.

Und so beginnen ÄrztInnen, IngenieurInnen auf einmal selbst ihre Wäsche zu waschen und ihre Kinder zu hüten.
Gleichzeitig haben wir bei den weniger qualifizierten eine hohe Arbeitslosigkeit.

Wie sonst können Sie erklären das besonders in Deutschland Frauen wegen der Kinder aus dem Beruf ausscheiden? Wie sonst kann man den Fachkräftemangel erklären und gleichzeitig sind so viele Menschen arbeitslos?

Eines der fundamentalen Mittel zur Produktivitätssteigerung einer Volkswirtschaft ist die Arbeitsteilung. Das Prinzip der Arbeitsteilung wird durch die hohen Steuern und Abgaben auf Arbeit immer mehr aufgehoben und die Menschen gehen in Eigenleistung über! Am Steuersystem muss also eine Reform zur dauerhaften Verbesserung der Massenkaufkraft ansetzen!

Also: Dort wo es einen Fachkräftemangel gibt, dort müssen die Fachkräfte von fachfremden Aufgaben befreit werden und ein Arbeitsloser diese fachfremden Aufgaben übernehmen.
Das schafft einerseits einen Mehrwert weil die Fachkraft sich auf ihr Fachgebiet konzentrieren kann - andererseits hat ein Arbeitsloser wieder Arbeit. Gleichzeitig steigt die Massenkaufkraft weil zwei Menschen eine Einkommenssteigerung erfahren haben.

Beitrag melden
Michael Giertz 12.04.2009, 12:13
56. Der Saldo ist positiv

[QUOTE=Realo;3602267] Zitat von emschneider
...Herr Giertz meinte die persönlichen Staatschulden, die jeder Bundesbürger hat. Ich hatte das jedenfalls so verstanden ??! Sonst hätten Sie natürlich recht. Ich habe nämlich keine persönlichen Schulden. Würde ich dann trotzdem 10.000 € bekommen ? Gruss Realo
Ich meinte schon die persönlichen Schulden, jap. Und ich würde auch nix abkriegen, weil ich zwar 8000 Schulden bei der KFW habe, aber demgegenüber ein Vermögen steht, was diese 8000 Euro übersteigt - ergo, der Saldo ist positiv.

Beitrag melden
klaus1201 12.04.2009, 12:30
57. Der...

Zitat von PaulNeu
Wie kommen Sie darauf, dass alle Haushalte Schulden haben? Und nehmen Sie mal Abschied von der Idee, dass der "Staat" dem Bürger 10.000 Euro geben würde. Die werden aus Steuermitteln bereitgestellt, praktisch würden die Bürger ihre Entschuldung mit Schulden selbst bezahlen, irgendwie absurd. Es geht um Konjunkturmassnahmen. Eine dauerhafte Anhebung irgendwelcher Transferleistungen hat überhaupt nichts mit Konjunkturpolitik zu tun. Auch hier sollte sich jeder bewusst sein, dass die Erhöhung von Hartz IV auf 400 Euro von den Steuerzahlern finanziert werden muss, die in Arbeit sind. Das kann man gut finden, sollte es den Arbeitnehmern aber auch ehrlicherweise nicht verschweigen. Hilft der Konjunktur ebenfalls nicht. Leider nicht, denn wenn die Banken zusammenbrechen, gibt es nur noch Arbeitslose, dann ist ein Mindestlohn ohnehin überflüssig. Auch wenn die Erkenntnis bitter ist: Banken sind systemrelevant, 1 Euro Jobber und ALG II Bezieher nicht.
...größte Fehler wurde in Deutschland im letzten Jahrzehnt mit Lohndumping und Lohnzurückhaltung gemacht, und dieses in Tateinheit von Politik und Wirtschaft. Der Verlust an Binnennachfrage lässt sich nun in kurzer Zeit weder durch Konjunkturprogramme noch durch Steuersenkungen auffangen.
Die deutsche Wirtschaft geht nun für längere Zeit durch ein Tal voller Tränen, da der eigentlich richtige Weg, Lohnerhöhungen auf breiter Front, um damit die Nachfrage zu stärken, verbaut ist. Markt ist Angebot und Nachfrage und Löhne sind Kosten und gleichzeitig Konsum, leider wurde dieses in den vergangenen Jahren vernachlässigt bzw. von einem Großteil der sogenannten Eliten sogar geleugnet.

Beitrag melden
klaus1201 12.04.2009, 12:36
58. Welche Unternehmer???

Zitat von wahlfrei
Lasst doch bitte den Unternehmern das Geld. Die können am besten damit umgehen. Während der krisengebeutelte Arbeitnehmer seinen Osterurlaub verbringt, kümmert sich der Unternehmer um Geld für die nächste Investition.
Es gibt solche und solche.
Und vor allem gibt es noch die sogeannten Finanzunternehmer von denen sich einige in der Krise noch eine goldene Nase verdienen dürfen, mit Hilfe der Politiker weltweit.

Beitrag melden
Michael Giertz 12.04.2009, 12:48
59. So sieht's aus

Zitat von klaus1201
...größte Fehler wurde in Deutschland im letzten Jahrzehnt mit und gemacht, und dieses in Tateinheit von Politik und Wirtschaft. Der Verlust an Binnennachfrage lässt sich nun in kurzer Zeit weder durch Konjunkturprogramme noch durch Steuersenkungen auffangen. Die deutsche Wirtschaft geht nun für längere Zeit durch ein Tal voller Tränen, da der eigentlich richtige Weg, Lohnerhöhungen auf breiter Front, um damit die Nachfrage zu stärken, verbaut ist. Markt ist Angebot Nachfrage und Löhne sind Kosten gleichzeitig Konsum, leider wurde dieses in den vergangenen Jahren vernachlässigt bzw. von einem Großteil der sogenannten sogar geleugnet.
DAS würde natürlich weitaus mehr helfen.

Ich weiß nicht, ob irgendeiner diesen Spruch schon mal losgelassen hat, wenn nicht, dann ist er von mir ab jetzt:

"Der Arbeiter in einer Industrienation soll arbeiten wie ein Chinese, soll verdienen wie ein Chinese, aber soll konsumieren und Lebenserhaltungskosten haben wie ein Bürger einer Industrienation."

So ungefähr ist das.

Beitrag melden
Seite 6 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!