Forum: Wirtschaft
Debatte um Lohnuntergrenze: Fünf Millionen Deutsche hoffen auf Mindestlohn

Die deutsche Wirtschaft*beschäftigt ein Herr von Niedriglöhnern, rund fünf Millionen Menschen verdienen weniger als 8,50 Euro pro Stunde.*Ein Überblick zeigt, welche Branchen*am*miesesten zahlen - und welche Arbeitnehmer am meisten von einem Mindestlohn profitieren würden.

Seite 10 von 45
irobot 31.10.2011, 21:22
90. Hier könnte Ihre Werbung stehen!

Zitat von güntersch
Vor 25 Jahren hat es sogar ein Mann geschafft seine Familie zu ernähren und sogar noch etwas beiseite zu legen...
Das kann man auch relativ sehen. In den frühen 80ern kostete ein Farbfernseher etwa 2000 DM, ebenso ein Video-Recorder. In den 50ern konnte man wählen zwischen einem Auto und einem Haus. Die Zeiten ändern sich. Trotzdem bin ich für einen Mindestlohn, aber man muss auch beide Seiten sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oannes 31.10.2011, 21:23
91. Durchgreifen...

Ich habe in den 70ern studiert und mein Bafög mit Studentenjobs aufgebessert.
Morgens um 7:00 h saß man in einem Zimmer des Studentenwerks, wo die zu vergebenden Jobs verlesen wurden.
Die Jobangebote unter 10 DM/h wurden meistens höhnisch lachend von der ganzen Meute abgelehnt.
Oft wurden die gleichen Jobs Tags darauf wieder vorgelesen: Diesmal stimmte der Stundenlohn.
Was ich damit sagen will, ist für Menschen in auswegsloser Situation schwer umzusetzen. Wenn es aber irgend geht, sollte man sich für Ausbeuterlöhne nicht hergeben.
Ich persönlich habe für Leute, die in solcher Lage auf Hartz 4 zugreifen, durchaus vollstes Verständnis.
Und Firmen, die ihre Arbeiter zum Lohnausgleich aufs Sozialamt schicken müssen, sollte man gleich dicht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lapochka 31.10.2011, 21:24
92. Höhe Mindestlohn

Zitat von dondon71
...Ein Mindestlohn von 10 Euro wäre angemessen, aber da werden die "Experten" ganz sicher einen Riegel vorschieben, von wegen dann werden Arbeitsplätze gestrichen, verminderte Wettbewerbsfähigkeit, blablabla und etc. ....
Ein Mindestlohn von 10 Euro wird sogar von den Experten als zu hoch angesehen, die grundsätzlich für einen Mindestlohn sind (Bofinger, Metcalf etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudia82 31.10.2011, 21:26
93. gar nicht schlecht

Zitat von Euron
Meine Einkaufsliste ist lang, aber mit schlechter Bezahlung einfach nicht umsetzbar. Deshalb hier mein Tagesablauf: Schlafen,Essen und Beischlafen. Alles andere juckt mich nicht mehr. Und bitte keine Empörung, ich bekomme nichts vom Staat. Neue Möbel,neues Auto,Reisen,neue Kleidung? Nicht unter diesen Umständen.
Gratuliere, ich bewundere und beneide Sie für/um ihre Unbekümmertheit und ihren minimalen ökologischen Fußabdruck. Bravo! Ich wünschte ich hätte den Mumm für einen Ausstieg aus dem ewigen Kreislauf bestehend aus Aufwachen-Arbeiten-Konsumieren-Ablenken-Schlafen, dann wieder Arbeiten, um weiter konsumieren zu können, und das gleich von vorn... jeden Tag (keine Ironie!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marginalius 31.10.2011, 21:26
94. agerwst

Zitat von texas_star
... noch lieber als eine gut bezahlte kellnerin in muenchen der der kundenservice am A**** vorbeigeht und man eine ewigkeit auf eine bedienung warten muss. schon mal in den USA im restaurant gewesen? freundlichkeit, bedienung... alles tip-top... warum? weil die arbeitskraft eben weiss, dass gute leistung und ein freundliches laecheln vom kunden honoriert wird - mit einem trinkgeld von 20% oder teilweise mehr.
Sie kennen natürlich alle Lokale und Bedienungen in allen Gegenden sowohl in den USA als auch in Deutschland, um hier eine statistisch signifikante Aussage treffen zu können? Herzlichen Glückwunsch.

Und viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senapis 31.10.2011, 21:26
95. Taxigewerbe

Bevor es wieder unter den Tisch fällt.
Die Hamburger Taxiaufsichtsbehörde verpflichtet per Tarifordnung alle Taxifahrer zur Ableistung kostenloser Arbeitszeit!
Jede erste Minute Wartezeit z.B. an Ampeln wird nicht berechnet. Und das zur Not tausendmal pro Tour, Beispiel gefällig? Stop and Go-Verkehr zur Rushhour oder zu Großveranstaltungen (45 min. zum Stadion, Fahrpreis 8€, Fahrerlohnanteil 4,00 brutto, d.h. 45 min. hochkonzentrierte Arbeit für 4,25€ p. Std!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtwied 31.10.2011, 21:27
96. ?

Zitat von malox
Korrekt! Welche Partei war das nochmal?! Wenn man trotz Ausbildung mit einer Vollzeitarbeitsstelle noch mit HartzIV aufstocken muss, läuft etwas falsch im Staat. Wer mal ein bißchen in den Alltag der HartzIV-Aufstocker schauen will, hier ist eine gute Dokumentation, die erst im TV lief. Bitter. Armes Deutschland.
Haben Sie die Doku gesehen?
Da ist eine Frau mit Kind, die 11 Stunden arbeitet - in der Woche. Und die kann nicht davon leben ... Wundert sie das?

Dann ein Ausländer mit schlechten Deutschkenntnissen, den Deutschland vor 20 Jahren aufgenommen hat - er gibt Auskunft auf Bahnhöfen ... Wieviel sind Sie dafür bereit zu zahlen?
Eben. Nichts.
Da sind Egoist.
Die anderen finden auch, dass eine Info an der Bahn umsonst sein muss.
Wenn man sich also die Beispiele ansieht, erkennt man schnell, dass die Löhne daran gekoppelt sind, was andere Menschen bereit sind dafür zu zahlen.
Also Sie und ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lapochka 31.10.2011, 21:35
97. Everything is relative

Zitat von XRay23
......Das sich beide Firmen an ihrem Sklavenheer dumm und dämlich verdienten brauch ich glaube nicht zu erwähnen.
Den Unternehmergewinn am absoluten Stundenlohn festzumachen, ist ziemlich einfältig; entscheidend ist der relative Stundenlohn!

Beispiel:
Der selbständige Steuerberater S zahlt seinem Mitarbeiter A einen Stundenlohn von 30 Euro (incl. Lohnnebenkosten 50 Euro); die Arbeitszeit des A wird von der Kanzlei zu einem Stundenlohn von 100 Euro an die Klienten verrechnet.

Der Niedriglohnunternehmer U zahlt seinem Mitarbeiter B einen Stundenlohn von 6 Euro (incl. Lohnnebenkosten 10 Euro), der Nutzen für diese Arbeit für den Unternehmer beträgt 12 Euro.

Hier zu behaupten, U wäre ein böser egoistischer Ausbeuter und S ein großzügiger und arbeitnehmerfreundlicher Chef ist doch nur noch idiotisch!
Im Hinblick auf den Nutzen für den Unternehmer wird der gut verdienende A mehr ausgebeutet als der schlecht verdienende B!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VPolitologeV 31.10.2011, 21:36
98. Nun gut

Das Argument, es würde unsere Exportwirtschaft schwächen, ist irgendwie lustig, wenn man sich die Auflistung ansieht:

Wir exportieren also Blumengestecke, Würstchen, Haarschnitte? Beim Transportgewerbe sehe ich da schon eher ein Problem.

Und die Umrechnung auf den Kunden ist auch gut. Man zahlt es entweder an die Aufstocker über Steuern, oder über die (moralische) Verpflichtung zu Trinkgeldern, oder über den höheren Preis.
Ein Mindestlohn wäre dann ein Stück überflüssiger, wenn das Hartz-Amt nicht die Leute in die unterbezahlten Verhältnisse zwingen würde. DANN würde der "Markt" das Regeln. Mit dem Amt ist der Markt bereits verzerrt, und wird durch den Mindestlohn entzerrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oannes 31.10.2011, 21:36
99. Gute Idee...

Zitat von Lapochka
Ein Mindestlohn von 10 Euro wird sogar von den Experten als zu hoch angesehen, die grundsätzlich für einen Mindestlohn sind (Bofinger, Metcalf etc.)
Dann sollte man diesen Experten ab sofort 10,--€/h zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 45