Forum: Wirtschaft
Debatte um Lohnuntergrenze: Wirtschaftsweiser warnt vor Mindestlohn
DPA

Der Wirtschaftsweise Christoph M. Schmidt hat die Pläne für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns scharf kritisiert. Dieses Vorhaben gleiche einem "Spiel mit dem Feuer", so der Chef des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung in der "Bild am Sonntag".

Seite 24 von 99
Tunt 31.03.2013, 13:04
230. Empörung ist kein guter Ratgeber

Herr Schmidt wird in diesem Forum auf teilweise ahnungs- und respektlose Weise angegriffen. Dabei spricht er nur aus, was - aller Empörung zum Trotz - passieren wird, wenn Politiker das gut gemeinte mit dem realisierbaren verwechseln: Die Arbeitsplätze fallen weg, wenn die zu erbringende Leistung durch Mindestlöhne zu teuer wird. Wem ist damit geholfen? Den Arbeitssuchenden nicht und den Arbeitenden auch nicht. Die müssen nämlich dann noch höhere Steuern und Abgaben zahlen, damit die nicht mehr Arbeitenden weiterhin ihren Mindestlohn erhalten: Hartz IV, ganz ohne Arbeit. Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garffield 31.03.2013, 13:04
231. optional

8,50 x 170 Arbeitsstd. = 1.445,- € dies soll zuviel Gehalt sein???
Solch verwirrten Menschen wünsche ich nur eines, dass sie einmal in die Situation kommen wo sie H4 beantragen müssen.
Solch abstruse Aussagen von sog. Wirtschaftsverwirrten sind einfach nur pervers, einfach ekelhaft!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbi79 31.03.2013, 13:05
232. Vwl

Zitat von willi45
Einige der Kommentare zu dieser Warnung verwundern mich immer wieder! Nehmen wir doch einmal ein Beispiel aus einer anderen Disziplin. Wenn ein Physiker den Gebrauch der Elektrizität erläutert und davor warnt, elektrische Kabel draußen ungeschützt zu verlegen, weil das gefährlich ist, bemerken solche Besserwisser dann auch, dass diese Aussage Quatsch ist? Es gibt auch in einer Volkswirtschaft Erkenntnisse, die zwar schwieriger zu erfassen und in Regeln zu bringen sind, weil sie nicht so exakt sind wie bei den Naturwissenschaften. Aber, ganz so blöd sind diese Wissenschaftler auch nicht wie hier immer wieder die Besserwisser tun.
Die VWL ist aber nunmal keine exakte Wissenschaft wie die Physik. Sonst gaebe es keine so fundamentalen Meinungsverschiedenheiten wie z.B. zwischen den Anhaengern von Keynes und der neoklassischen Theorie. Und so lange grundlegende Sachverhalte in der VWL vom Glauben abhaengen, muss man die Aussagen aller Wirtschafts-"weisen" und -gurus, zumal wenn sie Interessensgruppen wie den Arbeitgebern nahestehen, mehr als skeptisch betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 31.03.2013, 13:05
233.

Zitat von parasitär
Geschäftsmodelle die darauf basieren Hungerlöhne zu zahlen und den Steuerzahler in Anspruch zu nehmen(Sozialamt)um diese Löhne aufzustocken sind pervers.
Genau so ist es. Es gibt auch einige die sagen, dies sei im Prinzip nichts als eine moderne Art der Sklavenhalterei. Zumindest führen diese Hungerlöhne in ein Leben ohne wirkliche Perspektive, während einige wenige sich alles leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 31.03.2013, 13:05
234. Sozialstaat USA

Zitat von kielerin78@icqmail.com
und der Sozialstaat in den USA wurde auch erst später sukzessive zurückgebaut, vor allem dann unter Clinton der Rest.

Was bitte war (oder ist) denn aus Ihrer Sicht der 'Sozialstaat in den USA'?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regreub 31.03.2013, 13:06
235. Persönlich betroffen?

Zitat von LustigerLumpi
Vermutlich einer von der alten BWL Rotte die immer mit abwanderung und arbeitsplatzabbau drohen selbst wenn sie Milliarden Gewinn machen.
Vielleicht hat er einfach Angst, daß seine Putzfrau teurer wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoiker1.9 31.03.2013, 13:06
236. Weisheit?

Tja, der Wirtschaftsweise. Trägt sich sein Arbeitsplatz wirtschaftlich? Würde der Welt etwas fehlen wenn man ihn streicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karrli 31.03.2013, 13:06
237.

Zitat von unwichtig23
....dann mal mit gutem Beispiel voran: reduzieren Sie ihren Lohn auf 5-6,-€/h.....ziehen Sie in eine 1-2raumwohnung in ein sozialviertel, sollte wiedererwartender Weise dich das Geld nicht reichen, können Sie sich ja beim Amt anstellen und noch etwas aufstocken. Und by the way: nehmen Sie ein paar cdu-Freunde gleich mit....in der Gruppe ist das alles einfacher.....danke
Genau. Für ihr Geschwätz müßten sie eigentlich noch zahlen. Aber keine Angst, das kommt noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ADie 31.03.2013, 13:06
238. Das Proffesserchen in seinem Elfenbeinturm...

hat mal eben seine Kurvenbetrachtungen herausgeholt und sagt uns voraus was niemals eintreffen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artis 31.03.2013, 13:06
239. in der Bild

dann ist er nicht weise, weise Leute halten Abstand zur Bildzeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 99