Forum: Wirtschaft
Debatte um Obergrenzen: Bargeld ist teuer - und trotzdem brauchen wir es
DPA

Ökonomisch gesehen ist Bargeld überflüssig, digitale Zahlungen sind günstiger und sicherer. Gleichwohl sollten wir uns Scheine und Münzen nicht verbieten lassen: Sie bedeuten Freiheit.

Seite 1 von 21
SpitzensteuersatzZahler 13.02.2016, 11:44
1.

Die aktuellen Regeln des GWG (Geldwäsche Gesetz) sind schon jetzt für viele Unternehmer die international agieren ein absoluter Horror. Immer mehr Nachweise für alles und jeden müssen gesammelt werden, immer mehr wird auch vom Finanzamt in Zweifel gezogen und zusammengestrichen. Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit der Gängelei. Aktuell kann man auch schon kein Haus oder Auto (neu) mit Bargeld kaufen, weil diese Käufe dann ja wiederrum an das Finanzamt gemeldet werden müssen. Es braucht keine weiteren Regelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 13.02.2016, 11:45
2. Anfangsverdacht

Ganz grundsätzlich hat der Staat nicht das Recht, einen Anfangsverdacht gegen einen Bürger zu hegen, nur weil er mit viel Geld in der Tasche herumläuft. Vor Gericht gilt man bis zum Beweis des Gegenteils als unschuldig. Das gilt ausserhalb der Gerichtsäle erst recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzauge sei wachsam 13.02.2016, 11:46
3. Abschaffung von Bargeld ist ein Konjunkturprogramm für Banken

Ich weiß ja nicht, wie das bei anderen ist. Meine Bank verlangt für jede Kontobewegung Gebühren und hat diese gerade zum 1.1.2016 erhöht. Ein wirklich kostenloses Girokonto bieten nur wenige Banken. Natürlich lassen sich mit Negativ-Zinsen dann auch noch weitere Einnahmen erziehlen. Und wenn der Handel über die teuren kosten für Kleingeld jammert, braucht er ja bloß stattt 29,99 € einfach 30,- € auf das Preisschild zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnypistolero 13.02.2016, 11:47
4. schwarzgeld und kriminalität oder sogar terrorismus...

sind nur vorgeschobene gründe, um uns das bargeld abzunehmen und noch besser kontrollieren zu können, denn wie auch geschrieben wurde, bargeld ist datenschutz da käufe nicht nachverfolgbar sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Professor Snape 13.02.2016, 11:47
5.

Eine Partei die sich nicht klar gegen ein Bargeldverbot positioniert, werde ich nicht wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_prolet 13.02.2016, 11:51
6. Auch Erziehung

Nicht nur Freiheit und Datenschutz spielt eine Rolle. Unter 16 kriegt man kein eigenes Konto. Folglich könnten Kinder ohne Bargeld nicht mehr selbstständig einkaufen und den Umgang mit Geld erlernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerCologne 13.02.2016, 11:56
7. @3

Selbst schuld, wenn sie noch Gebühren zahlen. Es gibt sehr viele Banken die kostenlos sind und keine 13% Dispozinsen verlangen. Einfach mal recherchieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 13.02.2016, 11:56
8. Geldabgabegesetz

Wir alle sollen gezwungen werden unser Erspartes den Banken zu geben, damit die dann damit arbeiten können und uns Negativzinsen abpressen dürfen. Dann gilt für alles dasselbe wie bei der Postbank. Das Geld gehört nicht dem Zwangs-Sparer, sondern dem Geldinstitut. Das dann bestimmt, was und wieviel man abheben darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 13.02.2016, 11:58
9. Parteien zur Wahl

Zitat von Professor Snape
Eine Partei die sich nicht klar gegen ein Bargeldverbot positioniert, werde ich nicht wählen.
Und wenn es keine Partei gibt, die das anbietet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21