Forum: Wirtschaft
Debatte um Obergrenzen: Bargeld ist teuer - und trotzdem brauchen wir es
DPA

Ökonomisch gesehen ist Bargeld überflüssig, digitale Zahlungen sind günstiger und sicherer. Gleichwohl sollten wir uns Scheine und Münzen nicht verbieten lassen: Sie bedeuten Freiheit.

Seite 2 von 21
tailspin 13.02.2016, 11:59
10. Grober Irrtum

Die digitale Zahlung mag momentan vielleicht sicherer sein als Bargeld Transfer. Die elektronische Vorhaltung ist es jedoch nicht.

Elektronisches Geld steht nicht zur Verfuegung, wenn Banken dichtmachen, der Strom oder das Internet ausfaellt. Kaiser Obama hat sich einen roten Knopf reserviert, mit dem er das gesamte Internet lahmlegen kann mit der windigen Begruendung der von ihm selbst angestachelten Terrorismusgefahr.

Ausserdem koennen elektronische Guthaben nach Belieben entwertet werden, oder missliebige Inhaber ausgeseperrt und finanziell ruiniert werden.

Wieso ist das sicher, wenn ich mein finanzielles Ueberleben von den irrationalen Handlungen einiger durch falsche Versprechen gewaehlter Oligarchen abhaegig mache?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leseoma 13.02.2016, 12:08
11.

Die Kriminellen finden doch jetzt schon Wege, den Leuten das
Konto abzuräumen. Und was dann? Sollen wir hungern, bis ein solcher Vorgang aufgeklärt ist und wir wieder an unser Geld kommen können? Diese totale Abhängigkeit ist mir suspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 13.02.2016, 12:09
12. Privat bleibt privat

Geld ist heute existenziell notwendig und gehört daher zum üblichen Lebensstandard. Ob ich bargeldlos oder mittels Bargeld bezahle: das ist ist meine ureigenste Entscheidung. Eine Verminderung des umlaufenden Bargelds durch teilweise Abschaffung von Münzgeld (1-, 2-Centmünzen, bundeslandesspezifische Sonder-€-Münzen) aber auch von 500.- €-Scheinen etc. wäre sinnvoller. Präventive Massnahmen des Staates zur Datenverfolgung und -überwachung wie z.B. bargeldloser Zahlungsverkehr würden massiv in meine vom Grundgesetz geschützte Privatsphäre eingreifen. Parteien, die eine solche Regelung befürworten, würde ich durch entsprechende Alternativen abwählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnukem 13.02.2016, 12:10
13. Recht auf Bargeld

Das Recht auf Bargeldzahung muss umgehend in der Verfassung garantiert werden.

Damit wäre das Thema vom Tisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 13.02.2016, 12:12
14. Korrekt

Genau so ist das. Die Ideen Bargeld abzuschaffen oder die Funktionalität von Geld einzuschränken dienen nicht der Kriminalitätsbekämpfung. Das wäre einzig und allein ein kleiner Nebeneffekt. Die richtig kriminellen dürfte das allerdings nicht weiter stören, da gibt es andere Möglichkeiten. Der einzige Grund, dass diese Vorschläge immer wieder gemacht werden ist die Aussicht finanzielle Kontrolle, einschließlich Negativzinsen, über die Bürger zu bekommen. Zusammen mir der politisch gesteuerten Niedrigzinspolitik glaubt man nur so noch einige Zeit die Mär vom ewigen Wirtschafts- und Wohlstandswachstum aufrechterhalten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zicke-zacke 13.02.2016, 12:12
15. Wer so an Verfolgungswahn leidet...

...dass er denkt, irgendeiner würde sich für seine Bezahlung des Urlaubs oder Autos - oder noch geringere Beträge - interessieren, der sollte zum Psychiater gehen.
Ich mache ALLES bargeldlos und habe in den letzten zehn/zwölf Jahren keinerlei Nachteile feststellen können. Ich habe nie mehr Bargeld in der Tasche, als höchstens hundert Euro und würde selbst gern meinen Kaffee oder mein Bier mit Kreditkarte zahlen. Aber ich zahle auch pünktlich meine Steuern...
Die Einwände gegen elektronische Bezahlung sind doch offensichtlich vorgeschoben, um krumme Geschäfte zu verschleiern. Je mehr Klarheit und Öffentlichkeit in Finanzgeschäften, umso besser. Wir leben doch nicht in einem Land, in dem der Staat alles kontrolliert... (siehe oben -> Verfolgungswahn!!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieterKühne 13.02.2016, 12:14
16. Schwarzweiß-Betrachtung

Hier wird wieder schwarzweiß gemalt. Es ist doch normal, dass kleine Dinge mit Bargeld und große mit Überweisungen geregelt werden. Und von der gänzlichen Abschaffung von Bargeld war bisher auch nicht die Rede. Nach zwei Brieftaschen-Diebstählen und einem Wohnungseinbruch nutze ich Bargeld über 100 € kaum noch. Bei der Steuererklärung deklariere ich Ausgaben und Einnahmen ehrlich, denn Bildungssystem und Sicherheit (Polizisten in ausreichender Zahl) funktionieren nur, wenn Bürger Steuern zahlen. Menschen, die bei höheren Summen auf Bargeld bestehen, sind mir suspekt, mit denen mache ich keine Geschäfte. Ich bin bei Google, diversen Internethändlern und sozialen Netzwerken registriert, ganz bewusst, weil ich deren Vorteile nutze. Vor welcher Überwachung sollte ich mich denn dann ängstigen? Viel eher ängstigen mich die Verschwörungstheorie-Aktivisten, weil sie das ganze gesellschaftliche Klima vergiften und alles außerhalb ihrer Wahrnehmung unter Generalverdacht stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlabbedibapp 13.02.2016, 12:15
17. Über die Kosten des Bargelds auch nur ein Wort zu verlieren

ist lächerlich angesichts der Tatsache, dass allein für die bisher gescheiterte Griechenlandrettung dreistellige Milliardenbeträge verbrannt wurden. Der Staat schränkt mit der Forderung nach Begrenzung oder Abschaffung des Bargeldes die Freiheit seiner Bürger immer weiter ein, ohne dass die organisierte Kriminalität davon eingeschränkt würde. So will das gescheiterte Bundesland Berlin jetzt massiv gegen kriminelle Clans vorgehen, nachdem man ihnen 30 Jahre gestattet hat, ihre Strukturen zu festigen. Zeugen werden bestochen oder mit Tod bedroht, so dass die Prozesse regelmäßig mit Freispruch enden. Aber die vollmundige Ankündigung, das Verbrechen nun endlich massiv zu bekämpfen, hat einen einfachen Grund: Am 18. September wird das Abgeordnetenhaus Berlin neu gewählt :-) Danach wird wieder in den Dauerschlafmodus übergegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 13.02.2016, 12:18
18. Scheinargumente

Scheinargumente wie Terrorismus werden vorgeschoben wenn die Hauptgruende ganz andere sind.
1. Es lassen sich mehr Steuern eintreiben weil jede Transaktion elektronisch verfolgt werden kann.
2. Der Buerger laesst sich besser kontrollieren und unliebsamen Zeitgenossen (zb. solche die ihre Meinung frei auessern) kann ganz schnell der Geldhahn zugedreht werden.
3. Es lassen sich massiv Negativzinsen durchsetzen weil das Geld nicht mehr in Bares fluechten kann. Das duerfte allerdings Edelmetalle in die Hoehe treiben, also deren Besitz auch noch verbieten. Irgendwann, wenn alles verboten ist, sind wir so sicher wie Nord Korea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BruceWayne 13.02.2016, 12:22
19.

Die Abschaffung des Bargeldes (weltweit????) würde nicht nur zu einer totalen Kontrolle und systematischem Kauftracking führen, sondern den "Menschen" (um den es dann auch irgendwann mal bitte wieder gehen sollte) vor unlösbare Probleme stellen: Beispiel: Am Freitag Abend(oder ist eigentlich auch egal wann) wird die "Geld"-Börse gestohlen oder geht verloren. Alle Karten weg. Wie soll man dann bitte bezahlen, bis die neuen Karten da sind? Bargeld muss bleiben, damit ich ich frei bewegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21