Forum: Wirtschaft
Debatte um Schäuble-Äußerungen: Die Illusion von der ehrlichen Euro-Politik
DPA

Finanzminister Schäuble hat ein neues Hilfspaket für Griechenland ins Spiel gebracht. Seitdem wird gefordert, in der Euro-Krise müssten endlich alle Karten auf den Tisch. Doch totale Transparenz kann es nicht geben - zumindest nicht in der EU, wie sie heute ist.

Seite 2 von 15
Kassandro5000 27.08.2013, 14:10
10. Wieso eigentlich?

"Dass Griechenland Veränderungen braucht ist ebenso offensichtlich wie die Tatsache, dass die griechische Politik sie aus eigenem Antrieb nicht angegangen ist."

Es ist Sache der Griechen zu entscheiden, ob sie Veraenderungen brauchen. Nur diejenigen die glauben, sie duerften einfach mal so Veraenderungen auch gegen den Widerstand der Betroffenen erzwingen, und damit demokratische Prinzipien verletzen, koennen sowas schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
audumbla 27.08.2013, 14:12
11.

Dieses Geeiere der Regierung macht mich sauer. Griechenland - priv.Krankenversicherung fuer alle - Strompreis runter - Steuernachlass - alles n a c h der Wahl. Wer soll denn das noch glauben. Vor 5 Jahren versprach uns diese Regierung eine umfangreiche Steuerreform - und gibt es sie ? Alles nur Wahlgeschrei! Weg mit den Luegenbeuteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 27.08.2013, 14:16
12. europolitik leicht durchschaubar

die griechen wissen,ohne dass denen das extra gesagt
werden muss,dass immer weiter geld fliesst.
das ist zu beginn so gesagt worden und so wird
weiter gehandelt.ganz sicher noch vor dem hintergrund wieviel geld schon versenkt wurde.
da gibts immer weiter,sonst würde man meinen,alles
bisherige war umsonst.ist es sowieso,nur will sich
das keiner zugestehen,man sehe ja ziemlich blöd
aus.in vielen fällen sind journalisten spitzfindiger
als politiker,diese machen das alles ziemlich plump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jouvancourt 27.08.2013, 14:20
13. EU entmündigt unser Volk!

Henryk Broder hat es in seinem neuen Buch "Die letzten Tage Europas" auf den Punkt gebracht: wir versenken eine gute Idee, unterhalten mittlerweile fast 100.000 Beamte in Brüssel, die in ihrer eigenen Realität leben- ohne Verantwortung, ohne Zusammenhalt mit vagen Vorgaben, die bereits längst überholt sind. Dort wird ein vereintes, großes Gleichmachereuropa gefordert, wir Bürger wollen mehr Individualität und Sicherheit, die uns dieses monströse Staatengebilde nicht bieten kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 27.08.2013, 14:20
14. wozu die ganzen Verbiegungen...

Zitat von sysop
Finanzminister Schäuble hat ein neues Hilfspaket für Griechenland ins Spiel gebracht. Seitdem wird gefordert, in der Euro-Krise müssten endlich alle Karten auf den Tisch. Doch totale Transparenz kann es nicht geben - zumindest nicht in der EU, wie sie heute ist.
... und Argumentionsschleifen?
Sagen sie's doch gleich mit Juncker: Wenn es ernst wird muss man lügen! Das ist doch die Handlungsmaxime! Und ernst, zumindest um die Erhaltung ihres Jobs it es den Politikern vom Schlage Schäuble und Merkel immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 27.08.2013, 14:25
15. Liesse diese "EU" ...

... unabhaengige Pruefer zu, die die "EU" wie "Euro" Politik pruefen duerften, waere das Ende dieser "EU" und seiner Krueppelwaehrung vmtl. bald am Ende.

Aber diese "EU", wie seine "Alternativlos"-Ideologen werden alles daran setzen, dass unabhaengige Buchpruefungen und Mittelverwendungsberichte niemals zugelassen werden. Der Schwindel und die Mittelveruntreuungen wuerden sofort auffliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 27.08.2013, 14:31
16. freie Sicht zum Mittelmeer

Zitat von sysop
Finanzminister Schäuble hat ein neues Hilfspaket für Griechenland ins Spiel gebracht. Seitdem wird gefordert, in der Euro-Krise müssten endlich alle Karten auf den Tisch. Doch totale Transparenz kann es nicht geben - zumindest nicht in der EU, wie sie heute ist.
Auch Sie, Herr Böcking, haben womöglich nicht völlig begriffen, dass Europa Neuland, ein Experiment ist, wo nur Propheten wüssten,
wie die Lage nach einem Jahr aussieht- der Kompliziertheit der Materie wegen,wehalb auch Experten unter sich uneins sind.
So erinnern Sie mich an den Kapitän,der durch den Nebel navigieren muß,
der sich klare Sicht wünschtund der, mit Fahren auf Sicht nicht zurecht kommt.

Oder möchten Sie auch "weg mit den Alpen,freie Sicht auf's Mittelmeer"?Wär natürlich schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 27.08.2013, 14:31
17. Schäuble

Zitat von sysop
Finanzminister Schäuble hat ein neues Hilfspaket für Griechenland ins Spiel gebracht. Seitdem wird gefordert, in der Euro-Krise müssten endlich alle Karten auf den Tisch. Doch totale Transparenz kann es nicht geben - zumindest nicht in der EU, wie sie heute ist.
Schäuble ist und bleibt ein Euro- Lügner. Aber schön, das sie es vor dem 22.09. zugeben, dann kann hinterher wenigstens keiner sagen, er hätte es nicht gewusst. Die werden uns für diese Mistwährung noch so derartig das Fell über die Ohren ziehen, das es kracht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 27.08.2013, 14:34
18. Bessere EU, nicht mehr EU

Zitat von SPON: 'Auf Dauer aber dürfte gegen das verdruckste Krisenmanagement vor allem eines helfen: eine stärkere EU. Mit wirklich verbindlichen Regeln, vielleicht sogar einem gemeinsamen Finanzminister. Der könnte bei Verstößen direkt in nationale Haushalte eingreifen, das umständliche Feilschen zwischen den Mitgliedsländern wäre vorbei. Wolfgang Schäuble hat einen solchen Superminister selbst vorgeschlagen - vielleicht ja aus Verdruss über das ewige diplomatische Doppelspiel.'

Europa verzockt sich und dieser Artikel zeigt den Weg in die falsche Richtung. Es ist wahr dass besonders die deutsche Regierung die eigenenWaehler hinters Licht fuehrt und man kann nur konstatieren dass dieses mit dem passiven Einverstaendnis dieser Waehler stattfindet. Und das ist verstaendlich, denn der Waehler hat praktisch keine andere Wahl.
Die politik, durch das Wahlsystem in sicherer Amtsposition fuer die meisten Parteien hat entschieden dass auch verlotterte Mitglieder der Eurogruppe bis zum letzten Cent der anderen mitfinanziert werden muessen.
Gut, so ist es und eine blinde Kuh kann dieses Prinzip erkennen. Das traurige dabei ist wie unbeschaemt dier Finanzminister, die Kanzlerin und die Oppositionsfuehrung die Tatsachen regelmaessig verdrehen bis man dann nichts mehr ableugnen kann.

Der Euro ist nicht fuer alle seine Mitglieder geeignet. Man sollte das anerkennen und denen die nicht koennen oder wollen den Austritt ermoeglichen und unter Umstaenden nahelegen.
Wie es heute ist kann es nicht bleiben und das Konzept einer langfristig siechenden und korrupten nationalen Volkwirtschaft zu Lasten der Anderen ist langfristig zerstoererisch, nicht nur fuer diese Volkswirtschaft, sondern fuer das Gemeinwesen.
Mehr EU die nicht funktioniert ist schaedlich. War an der EU und am Euro nicht funktioniert besser machen ist der richtige Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 27.08.2013, 14:38
19. titel

Zitat von realopolit
Ein EU-Finanzminister, der die nationalen Haushalte bestimmen kann, müsste demokratisch legitimiert sein - anders also als die bisherigen EU-Amtsinhaber. Doch welches Volk soll ihn wählen? Es gibt kein Euroland-Volk und auch kein europäisches Volk, sondern über 20 verschiedene europäische Völker. Das ist das Dilemma: Ein funktionierender Euro mit EU-Finanzregierung geht nur unter Abschaffung der Demokratie. Besser ist: Den Euro abschaffen.
Das ist doch Unsinn.
Der EU-Finanzminister könnte indirekt gewählt werden genau so wie es auch beim Bundeskanzler und Bundespräsidenten gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15