Forum: Wirtschaft
Defizit-Streit mit EU-Kommission: Italien will neuen Haushaltsentwurf vorlegen
AP

Gibt Italien im Streit mit der EU nach? Die Regierung in Rom hat angekündigt, sie werde in Kürze einen neuen Haushaltsentwurf vorlegen. Der soll angeblich ein geringeres Defizit vorsehen.

openkrid 04.12.2018, 09:53
1. Diese EU? Bitte nicht!

Ja, Europa ist wichtig. Alle Länder der westlichen EU haben in den vergangenen Jahrzehnten massiv von der Gemeinschaft profitiert. Aber die Entwicklung der letzten Jahre geht in die falsche Richtung. Wenn wir wieder einen Kompromiss zulasten der Länder eingehen die wesentliche Beiträge leisten das diese Union funktioniert, dann wird die Zustimmung weiter abnehmen. Es gibt Regeln. Auch für die Mitglieder der Union. Wenn unsere Führung weiter zulässt das gegen diese Regeln verstoßen wird ist es verständlich, dass diese Union nicht mehr gewollt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 04.12.2018, 10:16
2. Da sind wir aber 'mal gespannt,

was bei der geheimnisumwitterten "Euroreform" 'raus kommt! Vermutlich ein stark verwässerter Stabilitätspakt.
Mal schauen, wie hoch die Reparationsforderungen der Italiener an Deutschland ausfallen danach werden - ist ja im Moment schwer "in" - wird ganz sicher noch kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 04.12.2018, 10:37
3. Deutsche...

Zitat von sibbi78
was bei der geheimnisumwitterten "Euroreform" 'raus kommt! Vermutlich ein stark verwässerter Stabilitätspakt. Mal schauen, wie hoch die Reparationsforderungen der Italiener an Deutschland ausfallen danach werden - ist ja im Moment schwer "in" - wird ganz sicher noch kommen...
...sollten an dem Punkt wohl ganz ruhig bleiben.Wir haben unsere Wirtschaft auch schon mit Programmen gepäppelt, die einen Verstoß gegen den Stabilitätspakt nötig machten.Der Erfolg kann sich sehen lassen.
Die Italiener, welche ganz nebenbei zu den Nettozahlern gehören, dürfen zumindest auf die gleiche Nachsicht hoffen, wie die Deutschen seinerzeit. Zumindest solange ihre Maßnahmen tatsächlich der Wirtshaft helfen, wieder auf die Beine zu kommen.
Genau das sollte bei einer Reform eine tragende Rolle spielen.
Geht es nur darum, unsinnige Wahlgeschenke zu verteilen, Muß die EU Härte zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 04.12.2018, 10:57
4. Abwarten, und einen latte macchiato trinken

In allerkürzester Zeit kann die EU Italien keine Strafe mehr aufbrummen, denn Macron muss an der 3%-Hürde rütteln. Die Italiener müssen nur abwarten und einen latte macchiato trinken, die Zeit arbeitet für ein Aufweichen der EU, Macron kann nicht anders handeln bei der Krise die Frankreich gerade erschüttert. Gleiches gilt auch zB für die Versteuerung der Gafa, auch hier wird Macron wohl Irland sich zur Brust nehmen müssen, aber auch die Niederlande und Luxemburg wenn er sich bis 2022 durchretten will. In nächster Zeit wird in der EU gekeilt werden, denn sie ist in einer Sackgasse gelandet und muss da raus koste es was es will. Und Italien braucht sich nur hinter Frankreich zu verstecken. Moscovici weiss das genauso wie Salvini. Deutschland, mit Merkel im Vorruhestand, kann nicht mehr agieren, selbst nicht mehr reagieren; Deutschland wird das tun was Merkel am besten kann, 'Aussitzen', zumindest versuchen auszusitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 04.12.2018, 10:58
5. Was ist mit den Wahlversprechen

Wie wollen Conte und Co ihre Wahlversprechen einhalten. Gelddrucken geht nicht wie zu Lire-Zeiten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 04.12.2018, 11:17
6. Wie wäre es denn mal wieder mit einer Liste?

Diese Posse erinnert mich ganz stark an den Mumpitz mit der "Liste", die von Griechenland immer wieder gefordert wurde, bevor nochmal milliardenschwere Rettungstranchen ausgeschüttet wurden. Die Liste mit geplanten Reformvorhaben kam monatelang gar nicht, dann erstmal nur als elektronische Memo auf einem griechischen Smartphone, und später als unverbindliche vage Absichtserklärung. Hat aber offenbar gereicht. Zur Erinnerung: Auf rund 263 Milliarden Euro summieren sich die bisherigen Zahlungen aus den drei Rettungspaketen für Griechenland. Das Geld floss teils in Form direkter Kredite der Euro-Staaten, teils über die Rettungsschirme EFSF und ESM und teils über den IWF. Und nun erzähl mal einer den Italienern irgendwas von Bedingungen oder drohenden Verfahren. Die lachen sich doch einen Ast....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 04.12.2018, 11:30
7. Ergänzung zu den Nettozahlungen.

Zitat von s.l.bln
...sollten an dem Punkt wohl ganz ruhig bleiben.Wir haben unsere Wirtschaft auch schon mit Programmen gepäppelt, die einen Verstoß gegen den Stabilitätspakt nötig machten.Der Erfolg kann sich sehen lassen. Die Italiener, welche ganz nebenbei zu den Nettozahlern......
Die Nettozahlungen der letzten Jahre haben den Schuldenberg mit angehäuft. Dass Italien Nettozahler ist, spricht für die Qualität seiner Wirtschaft. Dass dann aber der Staat nicht genug Geld für seine Ausgaben hat zeugt davon, dass er entweder falsch mit seinen Einnahmen umgeht, oder von Volk und Wirtschaft zu wenig Steuern verlangt. Dem Staat Italien geht es schlechter, als es in Anbetracht seiner wirtschaftlichen Stärke sein müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 04.12.2018, 21:48
8. ezechiel - Staatsausgaben

natürlich werden die Ausgaben getätigt aber eben mit Defizit. Dad ist aber durchaus normal. Nicht normal ist die schwarze Null bei Boom und die gleichzeitige marode Infrastruktur Deutschlands. Ein Staat hat die Aufgabe Wohlstand zu schaffen für seine Bürger. Italien macht das wesentlich besser als Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren