Forum: Wirtschaft
Defizitsünder: Euro-Finanzminister starten Strafverfahren gegen Portugal und Spanien
DPA

Die Euro-Finanzminister haben Defizit-Strafverfahren gegen Portugal und Spanien eingeleitet. Nach dem Brexit-Referendum herrscht nun offenbar die Devise: Jetzt werden EU-Regeln erst recht umgesetzt.

Seite 1 von 11
coyote38 12.07.2016, 16:58
1. Wieso *jetzt erst recht* ...?

So lange ICH mich erinnern kann, sind die Regeln in Europa NOCH NIE umgesetzt worden. Sonst hätten wir nämlich den ganzen Schlamassel von Euro-Krise, Schulden-Krise, Griechenland-Krise nicht. Stattdessen wären ein paar französische Banken pleite und Griechenland schon lange nicht mehr Teil des Euro-Raums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermy 12.07.2016, 17:00
2. Die Strafen

müssen mindestens so hoch sein, wie die Strafen für Deutschland, als die deutsche Regierung die 3 Prozent Marke gerissen hat. Schon vergessen ? Uns traf auch die ganze Härte der Saktionen. Den ganzen Schwachsinn der Aktion sieht man, dass der, der eh kein Geld hat, mit einer Geldstrafe belegt. Verschweigt blos, dass z.B. Spanien, eben weil sie den Pakt gerissen haben und investieren, sinkende Arbeitslosenzahlen haben. Aber das darf ja nicht sein. Wie kann man auch höhere Investionen mit sinkenden Arbeitslosenzahlen verquicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 12.07.2016, 17:04
3. Spanien und Portugel...

...sollten ganz schnell den Ausstíeg aus dem Europaschlamassel in die Wege leiten. Und zwar ganz egal, ob es n, Merkel, Schäuble & Co passt.

Und die Holländer wären übrigens gut beraten, wenn idas auch bald täten !

Die Menschen in Europa wissen längst, dass das Experiment EURO gescheitert ist.

Europa ist schon eine gute Sache, da habe ich keine Zweifel. Aber nur ein Europa mit einem langen Plaungs- und Vorbereitumgzeitraum, der einige Generationen dauern wird.

Aber von Planung und Langzeit haben Poliitiker noch nie eine Ahnung gehabt. Frage: ist das Dummheit oder nur das Streben nach eínem Eintrag in das Buch der Geschichte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienhoppel 12.07.2016, 17:08
4. Unglaublich, diese EU

Da wurde uns jahrelang Spanien als leuchtendes Beispiel vorgehalten, wie man sich richtig aus der Krise spart, und auch von Portugal hieß es, die seien auf gutem Privatisierungsweg (die Tochter eines EX-Präsidenten kaufte jedenfalls mit anderen die größte Bank Portugals).

Kaum jedoch verlaufen die Wahlen nicht so wie gewünscht und es kommen linkere Regierungen an die Macht (Portugal) oder konservative Korruptis erreichen die Regierungsmehrheit in 2 Wahlen nicht mehr (Spanien), so werden nun auf einmal Strafverfahren in die Wege geleitet.

Deutschland hat als erstes Land für lange Jahre die Verschuldens-Regeln verletzt und verletzt sie jetzt erneut seit Jahren (nicht erlaubte Exp-Überschüsse), und NICHTS passiert.

Das gibt doch allen EU-Gegner erst Recht Munition und Argumente. D benimmt sich wie der Elefant im Porzellanladen und bestraft anschließend das Porzellan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 12.07.2016, 17:10
5. Freue mich

Ich freue mich schon auf die sicher zahlreichen Leserzuschriften,die wieder argumentieren werden,Deutschland wolle die EU-Partner zu Tode sparen.Das ist nicht nur Quatsch,sondern läge absolut nicht im Interesse des exportlastigen Staates Deutschland.Wer sollte denn die hierzulande erzeugten Produkte kaufen?
Ganz nebenbei:Man darf jetzt schon Wetten darauf abschließen,dass den Defizitsündern nicht allzusehr weh getan wird.Wie gehabt eben :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denker111 12.07.2016, 17:11
6. Dad Ende naht

Hier steht nicht die EU auf dem Spiel, sondern das ganze kapitalistische System. Wenn der irrsinnige Glaube, die Staaten würden jemals ihre Schulden tilgen, zerbricht, dann zerbricht auch das System. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salsabiker 12.07.2016, 17:13
7.

" Die EU-Regeln böten dazu genügend Spielraum, "und sie gelten für alle gleich" Zitat Ende

Wieder so eine dreckige Lüge.

Bei Deutschland und Frankreich gelten diese Regeln eben nicht.

Wird Zeit für Iberien ihre Unabhängigkeit von der EU zurück zu erlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 12.07.2016, 17:15
8. Der ist gut...

Der Autor schreibt "Jetzt werden EU-Regeln erst recht umgesetzt" - sollte man für den Brüller des Tages nominieren. Fakt ist doch, dass die EU daran krankt, dass KEINE Verträge, Regeln und Vereinbarungen eingehalten werden. Und dass dies auch einer der Gründe ist, wieso der EU-Verdruss bei den Bürgern immer größer wird. Um GEGEN alle EU- und EURO-Verträge mit Steuergeldern für marode andere Staaten haften und zahlen konnte, hatten auch Merkel und Schäuble den Bürgern versprochen, dass dies nur "ausnahmsweise" (LoL) gemacht wird, weil sich diese Länder im Gegenzug zur strikten Einhaltung von Defizit-Regeln verpflichten. Damit das Ausfall-Risiko für diese Kredite so gering wie möglich ist. Und jetzt: Die Kredite hat man bekommen, ihren Teil der Vereinbarungen wollen diese Länder nicht mehr einhalten. Weil natürlich wie immer gerade eine "Ausnahme-Situation" besteht, die Sparen absolut unmöglich macht. Eben so wie in den letzten 50 Jahren. Mal sind es anstehende Wahlen, mal der Brexit, mal ein drohender Grexit. Die EU ist zu einer Lachnummer verkommen, die man im Interesse der wenigen, noch halbwegs solide wirtschaftenden Ländern schnell auflösen sollte. Dass Merkel + Schäuble sich für die Interessen ihrer Menschen einsetzen werden, darf man getrost ausschliessen. Man kann nur hoffen (wie bei der Schließung der Balkanroute) , dass wenigstens andere Länder verantwortungsbewusste Politiker haben, die dieses Spiel der südeuropäischen Dolce-Vita-Länder durchschauen. Man muß also erneut auf Österreich, Holland oder Finnland hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11