Forum: Wirtschaft
Demonstration gegen "Mietenwahnsinn": Auf die Straße gehen, bevor man auf der Straße
DPA

In Berlin sind am Samstag Zehntausende für bezahlbaren Wohnraum und gegen "Immobilienhaie" auf die Straße gegangen. Die 58-jährige Michaela Franz war eine von ihnen. Ihr Vermieter will, dass sie im Mai auszieht.

Seite 1 von 21
brathbrandt 06.04.2019, 18:02
1. Wahnsinn.

Wahnsinn, ja. Sicher. Aber die immer noch offene Grenze ist der Wahnsinn. Das Fortdauern der "Herrschft des Unrechts". Noch immer wird unser gutes Grundgesetz ignoriert (Art. 16a Abs.2, sichere Drittstaaten). Folge: Jedes Jahr kommt die Bevölkerung einer Großstadt ins Land. Diese Leute gehen in Städte. Dort wird der Raum knapp. Die Mieten steigen. Nun tut man so, als hätte das eine nicht mit dem anderen zu tun.

Beitrag melden
legeips62 06.04.2019, 18:08
2. In z.B. Halle

oder Rudolstadt, Saalfeld usw. gibt es doch einen sehr hohen Leerstand an günstigen Wohnungen. Also bitte mit "Homeoffice" oder "Hartz IV Bescheid" dort hin ziehen. So schlecht ist es da auch nicht.

Beitrag melden
josho 06.04.2019, 18:13
3. Zufall oder nicht...

.... auf jeden Fall ist hochaktuell auf SPON gerade jetzt ein Beitrag zu lesen, der überschrieben ist "Wo Deutschland schrumpft oder wächst". Wo das Land schrumpft oder wächst, ist aber kein Naturgesetz, sondern unterliegt den Regeln der Politik. Und die hat hier wieder mal, wie auch in 1000 anderen Fällen, komplett versagt. Während ganze Regionen ausbluten, weiß man in der Stadt nicht, wohin mit den Menschen. Aber diese Entwicklung kann man ganz sicher nicht dem Berliner Senat allein in die Schuhe schieben!

Beitrag melden
godfader 06.04.2019, 18:13
4. Wenn Mietpreise steigen

dann ist das doch gut! Das bedeutet doch zwei Dinge: A) dass es für Investoren sehr viel interessanter wird, neuen Wohnraum zu schaffen. Wenn die Mieten nicht steigen, dann ist das eben nicht der Fall. B) Es bedeutet, dass es Mieter gibt, die sehr gerne bereit sind, diese neuen (höheren) Mieten zu zahlen. Das hat etwas mit Angebot und Nachfrage zu tun, genauso wie bei Ebay. Wenn mir da jemand einen Artikel mit einem höheren Gebot vor der Nase wegschnappt dann darf ich auch nicht jammern sondern muss einfach höher bieten.

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 06.04.2019, 18:16
5. Wer gut wohnen will, der muss auch entsprechend zahlen

Ich denke, die Demonstranten verstehen nicht, dass große Wohnungen mit guter/ gehobener Ausstattung etwas kosten, vor allem sie sich zentral in Berlin befinden. Wenn man sich andere Stätte wie zum Beispiel Hamburg anschaut, so ist Wohnen in Berlin noch recht preiswert. Ein Grundrecht auf billiges Wohnen in angesagten Städten und Stadtteilen gibt es nicht. Wer sich allein keine gute Wohnung leisten kann, kann ja wie viele junge Menschen auch eine WG gründen.

Beitrag melden
florian29 06.04.2019, 18:17
6. Was kommt als nächstes?

Ich finde auch, dass Bayern, BW und Hessen einfach noch mehr Milliarden nach Berlin überweisen, damit die Berliner kostenlose Kitas und billige Mietwohnungen haben - all das, was es in Bayern, BW und Hessen auch nicht gibt!!! Berliner Wahnsinn hat einen neuen Namen!

Beitrag melden
Doppelotto 06.04.2019, 18:20
7. Doppelotto

Die Zahl der Deutschen nimmt ab und Wohnungen werden dringend gesucht liest man in der Presse - das verstehe ich nicht. Mir fehlen Informationen, um diesen Widerspruch aufzulösen. Erzählt man mal wieder halbe Wahrheiten. Auch Verschweigen kann eine Lüge sein.

Beitrag melden
oli69 06.04.2019, 18:22
8. Ezb

Demonstriert doch besser vor der EZB oder dem Wohnsitz von Hr. Draghi. Dank seiner künstlichen "Nullzins Welt" steigen die Immobilienpreise immer höher. Aber das ist ja nur ein Kollateralschaden von Draghi, nebst der Enteignung der Sparer bzw. Vernichtung des Alterssparguthabens. Man kann nur hoffen, dass sich nach dem Abgang von Chef Draghi etwas ändert, ansonsten wird es die Immo-Blase noch mehr aufgeblasen, bzw. die Altersrente noch tiefer.

Beitrag melden
der_rookie 06.04.2019, 18:24
9. Hm

Zu dem Einzelfall: Ich dachte bisher bei nicht-Zeitmietverträgen gibt es nur 2 Chancen Mieter wirksam zu kündigen
- Eigenbedarf (nicht gegeben bei kommerziellen Vermietern)
- Massives Fehlverhalten des Mieters

Modernisierung kenne ich nicht als Kündigungsgrund. Ich kenne da nur Beispiele in denen der Vermieter Ersatzwohnungen bereitstellen müsste.

Weiss da jemand mehr?

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!