Forum: Wirtschaft
Der Kommentar am Morgen: Eine Bank als Beute
DPA

Die Deutsche Bank will die Festgehälter ihrer Topverdiener deutlich erhöhen. Dabei gibt der Konzern schon jetzt absurd viel Geld für vergleichsweise erfolglose Investmentbanker aus. Eine kleine Gruppe von Angestellten ist dabei, das größte Geldhaus des Landes auszurauben.

Seite 1 von 18
SysLevel 22.05.2014, 06:17
1.

Zitat von sysop
Die Deutsche Bank will die Festgehälter ihrer Topverdiener deutlich erhöhen. Dabei gibt der Konzern schon jetzt absurd viel Geld für vergleichsweise erfolglose Investmentbanker aus. Eine kleine Gruppe von Angestellten ist dabei, das größte Geldhaus des Landes auszurauben.
Tja, wenn ausgerechnet jemand wie Jain an die Spitze gewählt wird, braucht man sich über die entsprechende Plage nicht zu wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 22.05.2014, 06:19
2. was ist denn daran neu?

Zitat von sysop
Die Deutsche Bank will die Festgehälter ihrer Topverdiener deutlich erhöhen. Dabei gibt der Konzern schon jetzt absurd viel Geld für vergleichsweise erfolglose Investmentbanker aus. Eine kleine Gruppe von Angestellten ist dabei, das größte Geldhaus des Landes auszurauben.
Ob nun bei einer Bank oder in der Politik: es wird gerne dort hoch bezahlt, wo keine Leistung zu finden ist. Eben genau in diesen Bereichen haben wir erstaunliche Gehaltszunahmen zu verzeichnen. Wer sein Gehalt selbst bestimmt macht den Sack voll . ist doch "normal".
Bei der Bank ist es wenigstens auf den ersten Blick nicht der Steuerzahler, der die Kosten trägt. Das kommt erst im zweiten Schritt - mit Hilfe der Politik die dann den "armen Banken in schweren Zeiten" wieder mal unter die Arme greift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stedaros 22.05.2014, 06:19
3. das muss man schon mal nachrechnen

sind im Durchschnitt 180.000 € pro Investement Banker und Jahr. Erscheint mir jetzt nicht soviel. Die Frage ist eher: Warum leistet sich die Deutscha Bank soviele von denen, wenn sie nicht erfolgreich sind. Da könnte man mal im großen Stil die Low Performer aussortieren. Trifft ja keine Armen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroi.truda 22.05.2014, 06:33
4. *****

Unlängst wurde - sogar auf dem Titelblatt des Hefts! - groß darüber lamentiert, dass man durch Arbeit nicht wohlhabend werden könne; hier wird das empirisch widerlegt, und nun ist es auch wieder nicht recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilhelm Klaus 22.05.2014, 06:49
5. Selbstbedienung

Ich bin Ihnen dankbar für diesen Artikel. So ist es nicht nur bei den Banken. Zunehmend gewinne ich den Eindruck, daß es auch viele Unternehmensgründungen (z.B. im Bereich alternative Energien) gibt, deren Ziel es nicht ist, den Markt mit Produkten oder Dienstleistungen zu bedienen, sondern lediglich gewaltige Geldströme durch Kredite zu erzeugen, damit sich eine kleine Schicht hoher Angestellter mit Spitzengehältern selbst bedienen kann. Das alles legal aber mit der Energie und Methode von organisierter Kriminalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiLeuchtenbrink 22.05.2014, 06:54
6. Sozialismus für Reiche,

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-970946.html[/QUOTE]

dafür werden die Gebühren für ein Konto angehoben. Was früher kostenlos gemacht wurde, kostet heute 13 Euro im Quartal. Deutschland gehen die echten Unternehmer aus. Was früher ein Familienunternehmen war, ist heute eine Kapitalgesellschaft mit hochbezahlten Angestellten. Diese können wahlweise eine Schraubenfabrik, eine Eisenbahn, eine Fluglinie oder einen Flughafen ruinieren.
Aus der Nation der Ingenieure ist die Nation der Verwerter und Filetierer einer Rumpfmassse geworden. Hauptsache die Boni stimmen, nach uns die Sinflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarfix 22.05.2014, 06:54
7. Murksel und Co sehen wieder nur zu...

Das wird wieder so sein, wie vor der letzten Finanzkrise. Gier, Verantwortungdlosigkeit und Dreistheit bestimmen Bankers handeln. Was soll schon passieren, wenn man alternativlos und systemrelevant ist!? Unsere Politiker haben wieder versagt!!! Entmachtet die Banken endlich oder lasst sie beim nächsten Crash Pleite gehen, nehmt die Manager persönlich in die Haftung und schützt endlich die Bürger vor diesen kapitalistischen Raubtieren. Es reicht definitiv. Wer jetzt noch ein Konto bei der Deutschen Bank hat, dem ist nicht mehr zu helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 22.05.2014, 06:55
8. das ist doch

üblich-im BT werden die Diäten umc 10% erhöht, die €u Bonzen langen kräftig zu, also, warum nicht die Banker-immer mit dem Motto: an der Quelle sass/sitz der Knabe, längts hat doch die Geldgier alle Grenzen von Anstand und Sitte gebrochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauker52 22.05.2014, 06:55
9. unglaublich

Verstaatlichen!
Die Banken sind anders nicht in den Griff zu bekommen.
Oder ist das etwa gar nicht gewoll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18