Forum: Wirtschaft
Der Kommentar am Morgen: Eine Bank als Beute
DPA

Die Deutsche Bank will die Festgehälter ihrer Topverdiener deutlich erhöhen. Dabei gibt der Konzern schon jetzt absurd viel Geld für vergleichsweise erfolglose Investmentbanker aus. Eine kleine Gruppe von Angestellten ist dabei, das größte Geldhaus des Landes auszurauben.

Seite 12 von 18
novasun 22.05.2014, 10:21
110. Die Kritik ist

hier so groß, weil es die größte private deutsche Bank ist. Die Geschäfte macht die Bank wo anders, weil Sie in Deutschland einfach nicht erlaubt sind. Es trifft hier schon den richtigen. Aber wenn Räuber sich untereinander berauben...
Diese Info ist für mich nur aus einem Grund sehr wichtig - es kommen keine Aktien dieses Hauses in mein Portfolio... [wobei ich von Banken generell die Finger lassen würde - aber rein vom Ertrag her, wäre nach der Krise ein Investment z.B. bei Goldmann ja nicht so falsch gewesen.. Scheffeln ja wieder Geld wie vor der Krise...]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genlok 22.05.2014, 10:25
111. Schrecklich die Naivitaet im Forum

Auch der Autor hat nicht viel Ahnung von was er schreibt.

Hat schon mal jemand daran gedacht dass die Investionssparte von der DB an sich vielleicht Gewinnbringend ist AUCH nach Boni?

Die Bilanz enthaelt naemlich auch andere Posten die in einer Bank so anfahlen die Verluste mitbringen koennen.

Das ist in etwa so als ob man sein Kind zur Sau macht weil der Klassendurschnitt der Zensuren schlecht ist, obwohl das eigene Kind nur 1er hat..

Von Dummheit nicht zu ubertreffen dieser Artikel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannausbonn 22.05.2014, 10:27
112. wie bitte .... ist nicht so viel??

Zitat von stedaros
sind im Durchschnitt 180.000 € pro Investement Banker und Jahr. Erscheint mir jetzt nicht soviel. Die Frage ist eher: Warum leistet sich die Deutscha Bank soviele von denen, wenn sie nicht erfolgreich sind. Da könnte man mal im großen Stil die Low Performer aussortieren. Trifft ja keine Armen
ich bin wirklich kein "geringverdiener oder lowperformer" ... aber das ist gut das dreifache von meinem gehalt - mir scheint sie sind wohl etwas konfus im köpfchen ... !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 22.05.2014, 10:32
113. Läuft...

Vor gar nicht allzu langer Zeit ging der Fall Moritz Ehrhardt durch die Presse.
Ein junger Mann, der Investmentbanker werden wollte, hat sich buchstäblich totgearbeitet.
Unfassbar viel Druck, massenweise Überstunden, kaum Schlaf.
Aber hier, im Spiegelforum, tummeln sich natürlich haufenweise Leute, die an einem Donnerstag Vormittag Zeit für hämische Kommentare darüber haben, dass Investmentbanker ja angeblich nicht arbeiten.
Klasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 22.05.2014, 10:32
114. Welche Spanne ist noch zu "ertragen"?

Zitat von Pixopax
Wenn ein Topmann 100 Millionen in die Kasse bringt soll er ruhig 10% davon haben, das ist nur fair. Wenn die Bnk ihm das nicht zahlt, zieht er weiter zu einer Bank die es macht. Von all dem abgesehen kann es in meinen Augen nicht moralisch zugehen, wenn eine Bank soviel Gewinn macht, das Geld kommt ja irgendwoher, bzw. Gehörte vorher jemand anderem..
.
Neben dem Festgehalt noch 10 % Provision PLUS Ertrag, Deckungsbeitrag, vor, nach.....
.
Handel, Produktion sind mit 1-5% auf den Umsatz schon glücklich.
.
25% Redite aufs Eigenkapital? ?????
.
10% für den "Vermittler", der das Risiko nicht mitträgt? Kann mal jemand den Begriff "Korruotion" hier definieren :-((
.
Also, ich wünsche meiner "Frau an der Kasse", dem Kellner, den Leuten im Akord...... dieses wirklich nur "minimalen" Bonus gern.
.
Die tun was dafür!
.
Auch Krankenschwestern, Erzieher..... sollten am Umsatz, bzw. an dem durch ihre Arbeit ermöglichten Gewinn (z.B. der Eltern) beteiligt werden.... BONI für alle:-(((
.
Aber Investmentbanker?
.
"Stasi in die Produktion" ist out, aber "Bänker ans Band!" hört sich doch auch ganz gut an:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 22.05.2014, 10:34
115. Da muss ich widersprechen!

Zitat von Maya2003
Gangster zocken Gangster ab - das moralische Niveau unserer Eliten bewegt sich mittlerweile auf dem der Cosa Nostra. Alles "ehrenwerte" Männer (und Damen).
.
Die ach so "ehrenwehrten" Gangster tragen wenigstens noch ein Risiko und werden im Problemfall nicht mit Steuergeldern saniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannausbonn 22.05.2014, 10:34
116. da kommen 96.000 netto raus ...

Zitat von basmuc
681 Mio Gewinn durch 25000 Leute sind 27000 Euro erzeugter Überschuss pro Person. Das ist jetzt nicht so wenig. Und ein eher schlechtes Jahr. 4,5 Mrd Euro auf 25000 Leute sind durchschnittlich 180000 (brutto), also netto wahrscheinlich ein mittleres fünfstelliges Gehalt bei den meisten. Teilt man diese Summe durch die mittlere Arbeitszeit in der Branche, kommt eine sehr durchschnittliche stündliche Vergütung heraus (für entsprechend ausgebildete Leute). Das Problem sind doch nicht die hohen Gehälter einiger Angestellter. Das Problem ist, dass diese Gehälter und Boni aus Gewinnen gezahlt werden, die nicht wirklich aus einem marktwirtschaftlich erzeugten Mehrwert stammen. Diese Banken verdienen ihr Geld v.a. dadurch, dass sie große Mengen geschöpftes Geld (also nicht vorher verdientes Geld, das jemand wirklich verlieren kann) zu praktisch keinen echten Kosten zur Verfügung haben und gleichzeitig das Risiko das mit den Investitionen einhergeht nicht tragen (können). Deshalb gab es eine Zeit lang ein Trennbankensystem. Bankenregulierung ist reine Symptombekämpfung. Wahrscheinlich sind alle Regulierungen Syptombekämpfung. Das Problem ist letztendlich das Zusammenspiel von Zentralbanken, Banken und Staaten bzw. Regierungen (z.B.Sovereign-Central Bank Nexus).

und zwar mit steuerklasse 1, keine kinder ... nach der lohnsteuer kommt sicher noch der eine oder andere tausender dazu ... ich bin sehr interessiert daran zu erfahren was sie mit "entsprechend" ausgebildet meinen! ich persönlich bin "entsprechend" ausgebildet: lehre, naturwissenschaftliches studium, promotion ... und dennoch will sich das "entsprechende" gehalt einfach nicht einstellen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserbaer 22.05.2014, 10:35
117. Namen sind Schall und Rauch

Zitat von sysop
Die Deutsche Bank will die Festgehälter ihrer Topverdiener deutlich erhöhen. Dabei gibt der Konzern schon jetzt absurd viel Geld für vergleichsweise erfolglose Investmentbanker aus. Eine kleine Gruppe von Angestellten ist dabei, das größte Geldhaus des Landes auszurauben.
Langsam sollte darüber nachgedacht werden, diesem internationalen Finanzmoloch den Namen "Deutsche" Bank zu untersagen. Eine Spur des Schreckens und der Not ist dort zu finden, wo diese "Bank" gewütet hat. Will man solche Machenschaften - zu denen eine unendliche Gier der Täter wie die Faust aufs Auge passt - weiter mit dem Namen "Deutsche Bank" gutieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin-steffen 22.05.2014, 10:37
118. macht genlok einen Rechnenfehler oder ich

Zitat "4,5 Milliarden Euro erhielten die rund 25.000 Mitarbeiter der Investmentbanking-Sparte im vergangenen Jahr. 2,1 Milliarden Euro davon waren Bonuszahlungen. Ein Großteil ging an die gut 3000 Topverdiener des Bereichs. Das Geld sollte die Erfolge der Finanzjongleure honorieren. Wie diese Erfolge aussahen, zeigt ein Blick auf die Geschäftszahlen. Gerade mal 681 Millionen Euro Gewinn hat die Bank 2013 gemacht - ein schlechtes Ergebnis, vor allem im Investmentbanking. " Zitat Ende, 2.1 Milliarden Boni und 681 Millionen Gewinn. Wo soll der Gewinn nach Boni liegen? Etwas übersehen genlok? oder gibt es da Erklärungsbedarf? Oder gelten da die Matheregeln von Pippi Langstrumpf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david-39 22.05.2014, 10:37
119. Schädlich für alle.

Zitat von sysop
Die Deutsche Bank will die Festgehälter ihrer Topverdiener deutlich erhöhen. Dabei gibt der Konzern schon jetzt absurd viel Geld für vergleichsweise erfolglose Investmentbanker aus. Eine kleine Gruppe von Angestellten ist dabei, das größte Geldhaus des Landes auszurauben.
Das Investmentbanking hat seit 1980 nur Blasen und Krisen produziert. Die nächste Krise steht vor der Tür und wird wesentlich größere Auswirkungen haben als die von 2008.
Die Deregulierung, die von Reagan bis Clinton im anglo-amerikanischen Sektor stattgefunden hat, die dann auch noch exportiert und als heilbringend und notwendig verkauft wurde, hat man ein Monster geschaffen.
Momentan bricht der Wohnungsmarkt in China und den USA wieder zusammen, der hauptsächlich durch billiges Geld der FED und der chinesischen Regierung gefüttert wurde.
Autobauer auf der ganzen Welt vermietet in den USA und auch Europa PKW an Personen, die 0% Zinsen zahlen. Sobald ein Baustein fällt, fällt das System.
Die Dummen sind wie immer die einfachen Leute.

Das nächste Problem ist, das die klügsten Köpfe nach dem Abschluss ihres Studiums, nicht in die Forschung gehen, oder Ingenieure werden, sondern von den Banken, die am meisten zahlen, angeworben werden.
So gehen pro Jahrgang viele wichtige Personen dorthin, wo nichts geschaffen wird, wo man aus Geld mehr Geld macht, das dann am Ende wieder von kleinen Mann eingezogen wird, sollte was schief gehen.
Ihrer eigentlichen Aufgabe, gute Ideen und Firmen zu unterstützen und Liquidität bereit zu stellen, gehen die Institute kaum nach. Und wenn, dann tut man das mit 5% Eigenkapital, lächerlich.

Von Algo-Tradern und anderen Auswüchsen, wie der Privatisierung und mangelnden Überwacheung der ohnehin schon löchrigen Regeln, sag ich mal nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 18