Forum: Wirtschaft
Desaströse Finanzlage: Jede dritte Kommune steckt in der Schuldenfalle
AP

Die Finanzlage deutscher Städte und Gemeinden verschlechtert sich rapide. Laut der Beraterfirma Ernst & Young kann jede dritte Kommune ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen. Die Bürger müssen vielerorts mit höheren Gebühren rechnen.

Seite 1 von 21
Buergerunion 01.11.2012, 13:32
1. Logische Schlussfolgerung

Oh, da wird es aber Zeit das wir die Parlamente vergrößern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkoop 01.11.2012, 13:32
2. Der erste Satz

ist schon interessant formuliert: "Alarmierende Zeichen: Fast jede zweite Kommune rechnet mit steigenden Schulden, nur 38% mit sinkenden". Fast jede zweite sind wahrscheinlich so um die 45%. Also 45% steigende, 38% sinkende Schulden. Nicht mehr ganz so alarmierend, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaro4711 01.11.2012, 13:39
3. kein Wunder

Und daran wird sich auch nichts ändern, solange die entsprechenden Politiker für die jährlich immer wieder bekannt werdenden Verschwendungen nicht persönlich haften müssen, im Sinne von "Ist doch nicht mein Geld"

Also noch eine Strasse ins Nirgendwo, eine Brücke ohne Sinn, ein neues Rathaus, was schon kurz danach renoviert werden muss, ein neuews Spassbad zur nächsten Wahl.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deccpqcc 01.11.2012, 13:39
4.

Zitat von sysop
Die Finanzlage deutscher Städte und Gemeinden verschlechtert sich rapide. Laut der Beraterfirma Ernst & Young kann jede dritte Kommune ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen. Die Bürger müssen vielerorts mit höheren Gebühren rechnen.
seltsam seltsam.
gerade gestern war doch erst von steuereinnahmen auf historischem höchst-stand die rede.
wo geht das viele geld denn hin ?

solche betrachtungen sind beim ehemaligen nachrichten-magazin wohl komplett aus der mode gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyst2 01.11.2012, 13:40
5. Ja was denn nun?

Zitat von sysop
Die Finanzlage deutscher Städte und Gemeinden verschlechtert sich rapide. Laut der Beraterfirma Ernst & Young kann jede dritte Kommune ihre Schulden nicht mehr zurückzahlen. Die Bürger müssen vielerorts mit höheren Gebühren rechnen.
Vor ein paar Tagen wurde noch von rapidem Schuldenabbau der Städte und Kommunen berichtet.
Fakt ist das die Kommunen in sich selbst zu hohe Kosten haben und ihnen nichts anderes einfällt als Steuern zu erhöhen.
Da geht es ihnen allerdings nicht besser als den Ländern und dem Bund.
Wer soll das bezahlen,wer hat soviel Geld....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 01.11.2012, 13:40
6. Ergebnis der Agenda 2010 und der KitaVersprechen

Harz 4 war eine tolle Möglichkeit auf der einen Seite massiv einzusparen. Das Einsparen hat aber mit zeitlicher Verzögerung dann die Kosten für die Jugendhilfe förmlich explodieren lassen. Und die jährlichen Steigerungen laufen munter weiter.
Und Jugendhilfe ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen, auf die es klare Rechtsansprüche gibt.

Man verhindert mit H4, dass Familien genug Geld haben, um sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen und repariert hinter her mit Stundensätzen von 40-50 Euro die Folgen bei den Kindern. Bzw. mit Tagessätzen von 120-200 Euro bei Heimunterbringung.

Absolut kurzsichtig verlagert der Bund die Kosten auf die Kommunen, um selbst zu sparen.
Ähnlich funktioniert das Kitaplatz-Versprechen. Was ja im Kern auch nur notwendig geworden ist, um etwas zu reparieren, was vorher selbst von unseren Amtsträgern zerstört wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.peterording 01.11.2012, 13:40
7. Nicht schon wieder

Gebührenerhöhungen haben nichts mit der Schuldensituation zu tun.
Gebühren müssen kostendeckend für z.B. Abwasserentsorgung oder Wasserversorgung erhoben werden. Wenn die Kosten steigen, und das tun sie in der Regel, müssen auch die Gebühren erhöht werden. Das hat mit der Verschuldung der Stadt nichts zu tun.

Im Bezug auf die Steuern haben die Kommunen so tolle Erhöhungsmöglichkeiten wie Hundesteuer, Grundsteuer oder Hebesatz für Gewerbesteuer, das löst aber nicht das Problem der Unterfinanzierung.

Wie wäre es mal mit einer Bilanzierung, damit erkennbar ist wie sich das Kapital und Vermögen zusammensetzt, stattdessen gilt weitestgehend noch die Kameralistik. Sprich man rechnet wie Oma und Opa nach Ausgaben und Einnahmen. Gute Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 01.11.2012, 13:42
8. Das ist keine Falle, in die arglose Politiker reingetappt sind

Das war und ist schlicht und ergreifend verantwortungslose Politik.

Jeder Cent, der an Krediten aufgenommen wurde, verantworten die Politiker und nicht ein gnadenloses Schicksal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.oreilly 01.11.2012, 13:42
9.

naja, auch wieder so eine Meldung, die man seit Jahrzehnten alle Jahre wieder hört. Das Leben geht weiter und irgendwie schummeln sich die Kommunen da durch. Also kein Grund zur Panik.
Übrigens wer Schulden aufnimmt, ist bei der bevorstehenden Inflation in der Zukunft der lachende Dritte! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21