Forum: Wirtschaft
Designierter VW-Chef Müller: Mr. Cool
Porsche

Er soll's richten: Der designierte VW-Chef Matthias Müller übernimmt den schwierigsten Job der Branche. Was ihn auszeichnet? Stehvermögen, Lockerheit, und im Konzern hat er nicht viele Feinde. Ein kleines Risiko aber bleibt.

Seite 4 von 5
lapetrovna 25.09.2015, 02:43
30. @ # 16

Der Marktanteil von VW ist so gering hier,seit Jahren, dass der Ausstieg, wie SIE erwaehnten, vorherzusehen war....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rexsayer 25.09.2015, 04:32
31. Und die Fäden zieht wie immer, Übervater Piëch...

der von allen Abgasvorgängen nichts gewusst haben will.
Wann endlich stellt sich dieser Mann hin mit seinem Riesenvermögen und übernimmt die Verantwortung und sagt warum es so gelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 25.09.2015, 04:43
32. Wie immer

Also wieder einer, von ganz unten nach ganz oben. Wie Schrempp & Co. Die Neurotiker halten sich wacker in Germany, US-Imitation, vom Tellerwäscher zum Millionär. Und der Clou, sie enden meist alle gleich, einfach zu cool! Change? No, we can`t!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackRainbow666 25.09.2015, 07:00
33. voll cool

Und der wusste bestimmt auch gar nichts von dem Betrug (und bestimmt auch nichts von den anderen Machenschaften, die bisher nicht öffentlich wurden) und ist ein ausgewiesener Gegner von Wirtschafts-Lobbyismus! Toller Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.castera 25.09.2015, 07:30
34. VWl mit Mr. Cool in die Relegation

Könnte es nicht so gewesen sein?: Piëch holt die Techniker zusammen und tüftelt mit ihnen die technisch preisgünstigste Variante aus, um die VW-Lager in aller Welt – und besonders in den USA – zu lüften. Winterkorn ist dagegen und liegt seinem Chef in den Ohren ('Das ist zu gefährlich!', 'Das kann man nicht machen!'), worauf Piëch zu diesem lästigen Quengler „auf Distanz" geht. Im Nachhinein sieht Winterkorn keine Mitschuld bei sich.
Es könnte auch genau anders herum gewesen sein, aber die kriminelle Energie ist wohl eher auf Seiten des notorischen Beißers zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 25.09.2015, 07:42
35. Hat Müller als Informatiker wirklich nichts gewusst?

Zitat von Wahrheit2011
"2009 kam der erste VW-Jetta mit dem Softwaretrick in den USA auf den Markt. Während der Entwicklung war Müller in Wolfsburg für die Konzernstrategie zuständig. Es könnte sich ja möglicherweise herausstellen, dass er von den Vorgängen zumindest einmal gehört hat." (SPON) "Lockerheit", "Stehvermögen". Diese Eigentschaften sind schön, sagen aber nichts darüber aus, ob der neue Mann ein guter Krisenmanager ist. Denn genau so einen braucht man jetzt. Und ob Porsche-Vorstände wirklich nichts von den Machenschaften ihrer Volkswagen-Kollegen in Wolfsburg gewusst haben, muss erst noch abgewartet werden.
Müller wäre sogar fachlich in der Lage gewesen, dass
betrügerische Programm an einem Wochenende in Heimarbeit selbst zu programmieren. Hat er wirklich eine weiße Weste? Kam die Idee zu dem betrügerischen Programm nicht von ihm? Eine rechtzeitige Beichte beim Prof. Piech wäre zu empfehlen. Dieser könnte ihm seine Sünden - falls vorhanden - vergeben.

Was für Müller spricht ist der Segen des guten Prof. Piech. Hoffentlich wird er sich in der Zukunft würdig verhalten und nicht wie der undankbare und zu selbstgewisse Winterkorn in die Hand beißen, die ihn gesegnet hatte. Wenn Müller loyal die Weisungen des Prof. Piech umsetzt, dann wird der Turnaround von VW wohl gelingen. Da wäre ich dann wieder echt zuversichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 25.09.2015, 07:45
36. Hat Müller als Informatiker wirklich nichts gewusst?

Müller wäre sogar fachlich in der Lage gewesen, dass
betrügerische Programm an einem Wochenende in Heimarbeit selbst zu programmieren. Hat er wirklich eine weiße Weste? Kam die Idee zu dem betrügerischen Programm nicht von ihm? Eine rechtzeitige Beichte beim Prof. Piech wäre zu empfehlen. Dieser könnte ihm seine Sünden - falls vorhanden - vergeben.

Was für Müller spricht ist der Segen des guten Prof. Piech. Hoffentlich wird er sich in der Zukunft würdig verhalten und nicht wie der undankbare und zu selbstgewisse Winterkorn in die Hand beißen, die ihn gesegnet hatte. Wenn Müller loyal die Weisungen des Prof. Piech umsetzt, dann wird der Turnaround von VW wohl gelingen. Da wäre ich dann wieder echt zuversichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raetselfreund 25.09.2015, 08:47
37. Autonomes Fahren...

...ist dann wohl ein Geschäftsfeld aus dem VW sich komplett zurück zihene wird. Immerhin hat er Müller dies kürzlich erst noch als Hype bezeichnet.
Sollte er recht behalten, dann ist VW in 10 Jahren mit großem Abstand der größte Autobauer der Welt.
Irrt er sich ist VW in 10 Jahren pleite!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 25.09.2015, 08:48
38. Super-Stratege?

Jetzt ist kein Super-Stratege aka Trickser gefragt, sondern ein seriöser und qualitätsbewusster Sanierer! Jemand, der auch in den verdorbenen Köpfen saniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 25.09.2015, 08:49
39. Wünsche an Müller

Ich hoffe, dass Müller künftig alles anders macht als Piech/Winterkorn, die ja mit der ganzen Autowelt im Krieg lagen. Daher ist die Häme, die jetzt in Europa und Amerika feststellbar ist, durchaus verständlich.

VW bzw. Piech/Winterkorn wollten weltweit die Nr. 1 werden, ingesamt wohlgemerkt. wollten mit Audi die Nr. 1 werden im Premiumsegment (momentan wieder die Nr. 3), wollte mit MAN/Scania die Nr. 1 werden bei den LKWs. Man hat sich mit allen und jedem angelegt (von Fiat wollte man Alfa, Suzzuki wollte man schlucken). Der Gierhals Piech hat alles, was am Markt erhältlich war aufgekauft (MAN, Scania, Ducati usw.). Jetzt kommt Konsolidierung und ich hoffe, auch ein anderer Geist als dieser Gestörte aus Salzburg zuletzt im Konzern verbreitete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5