Forum: Wirtschaft
Desolate Finanzlage: Nicht einmal ein Schuldenschnitt wird Griechenland helfen
DPA

Die Euroländer debattieren, ob sie Griechenland einen Teil der Schulden erlassen sollen. Doch das würde dem Land kurzfristig kaum etwas bringen -denn nun wollen vor allem private Gläubiger ihr Geld sehen.

Seite 3 von 12
hans.beimler 02.02.2015, 19:51
20. Grexit ist doch eine leere Drohung

und die Griechen wissen das. Würde Griechenland den Euro verlassen, dann führt das mit ziemlicher Sicherheit zu einem deutlichen Anstieg des Euro-Kurses. Gerade Deutschland würde sich damit ins eigene Fleisch schneiden, das war's dann mit unter 3 Millionen Arbeitslosen und Rekordüberschuss im Außenhandel. Somit werden die Griechen natürlich nach ausführlichem Politik-Kindergarten wieder ihre paar Milliarden bekommen, für uns ist das doch ein gutes Geschäft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 02.02.2015, 19:51
21. Das war doch alles längst klar...

...nur lässt man die Katze so spät wie möglich aus dem Sack. Wenn man nun hier liest, dass das Volk bereits auf das Versprechen von Wahlgeschenken hin wieder das macht, was schon zu "besseren" Zeiten normal war: keine oder so wenig wie möglich Steuern bezahlen. Nach mir die Sintflut, irgendwer wird das schon bezahlen. Die "Partner" natürlich, wer sonst.
Sorry, aber wer annimmt, GR wird sich um umfangreiche Strukturreformen bemühen (auch ein Wahlversprechen), der muss mit dem Klammerbeutel gepudert sein.

Dieses Land ist wohl nicht umzukrempeln, keine Troika und kein Schuldenschnitt wird das ändern. Wie im Artikel am Schluß bemerkt: ein endloser Geldstrom ist die einzige Möglichkeit, GR im Euro und im Verbund zu halten, da dessen Brüsseler Wohltaten ja längst als Einkommen eingeplant sind.
Ein Faß ohne Boden, da gibt's nichts zu deuteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halfbrain 02.02.2015, 20:02
22. Es ist ja schon lange klar, ...

... dass GR seine jetzigen Schulden NIE wird begleichen können, auch nicht ab 2022. Jeder wie auch immer geartete Schuldenschnitte hilft auch diesmal nicht weiter und hilft auch niemanden sonst. Ich sehe nur die Feststellung der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und eine entsprechend 'saubere' Abwicklung - vielleicht können alle (!) Gläubiger noch mit einer Quote von 10% rechnen. Übergangsweise Parallelwährungen Drachme - Euro, Quote dann nach Drachmen-Abwertung zahlbar in Drachmen.
Es sollten aber weiterhin aus den verschiedenen EU-Fonds dem EU-Mitglied, wie bisher, Mittel zum Aufbau / Modernisierung / Investierungen zur Verfügung gestellt bleiben! Die übrigens - zur Erinnerung - GR auch aktuell zur Verfügung stehen, aber in großem Umfang überhaupt nicht abgerufen werden!
Noch ein Letztes: Der schon fast verzweifelte Versuch von Syriza, Griechenland geopolitisch als strategisch wichtige und unverzichtbare südosteuropäische Flanke zu beschwören, zeigt überdeutlich, in welch verzweifelte Position sich die neue griechische Links-Rechts-Regierung wirtschaftlich manövriert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eurowahn_nein_danke 02.02.2015, 20:08
23. Game over

Nicht umsonst ist im normalen Wirtschaftsleben die Insolvenzverschleppung strafbar, denn die Schäden für die Gläubiger werden dadurch grösser und grösser. Die EU-Planwirtschaft meint das aber seit Jahren ignorieren zu müssen. Angeblich aus Solidarität mit den armen Griechen. Man kann es drehen und wenden wie man will, egal ob Schuldenschnitt, neue Rettungspaktete etc., die Griechen müssen den Euro aufgeben. Das ist die einzige Chance. Undzwar schnell, denn dass Fass ohne Boden scheint täglich grösser zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texti66 02.02.2015, 20:12
24. Pleite so oder so !

Also wenn ich den Artikel lese ist das Thema Griechenland ein Faß ohne Boden.
Die sind Pleite bis Oberkante Unterkiefer !
K.O. !
Bankrott !
Erledigt !
Und das schon vor Jahren.
Nur die Merkel kann nicht Rechnen und will es nicht wahr haben.
Sie steht vor einen Scherbenhaufen ihrer Euro Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 02.02.2015, 20:17
25.

Zitat von postorgel
schulden über schulden. macht endlich Schluss und lasst Griechenland pleite gehen. die können nur eins: schulden machen und Bilanzen faelschen. nur an ihre Milliardäre trauen sie sich nicht ran. aber sehr wohl an den deutschen Steuerzahler. nur zur Erinnerung: das sind Müll Kutscher, Krankenschwestern, Fabrikarbeiter und angestellte. steuerzahler eben, keine Besitzer von oeltankern.
Auch Deutschland macht ständig Schulden. Seit der Finanzkrise hat Deutschland rund 500 Milliarden neue Staatsschulden angehäuft. Wohin das Geld gewandert ist, wäre eine interessante Frage.

In Wirklichkeit sind die griechischen Schulden ein Witz gegenüber den deutschen Schulden.

Griechenland dient als Ablenkung vor den eigenen Problemen. Gäbe es Griechenland nicht, würden sich viele Bewohner Deutschlands über ihre eigenen miesen Gehälter, die hohe Steuerbelastung (mit merkwürdigen Ausnahmen für Firmen und Selbständige), die Korruption, die Steuerhinterziehung, die Vetternwirtschaft, ... aufregen. Mit gefährlichen Folgen für die "etablierten" Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pseudacacia 02.02.2015, 20:20
26. Was ich nicht verstehe ist:

Wie ein privater ! ! ! Kreditgeber Griechenland ein Darlehen gewähren kann.

Ich sehe ja noch ein, dass man im Rahmen einer wie auch immer empfundenen europäischen Solidarität von staatlicher Seite nach Lösungen sucht, eine Volkswirtschaft zu unterstützen. Wenn jedoch ein privater ! ! ! Geldgeber wie z.B. die Allianz oder andere Großbanken dort Darlehen vergeben, dann tun sie es einzig und allein aus Gründen der Gewinnerwartung. Also aus kaufmännischem Interesse. Und wer als Kaufmann ein unternehmerisches Risiko eingeht, der muss auch in der Lage sein, das Risiko zu tragen. Und bei leichtsinnigem Geschäftsgebaren (nichts anderes ist ein Darlehen an den griechischen Staat) hat man eben die Konsequenzen zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 02.02.2015, 20:21
27. Gute Verbindugen zu den USA

Der griechische Finanzminister hat gute Verbindungen zu den USA, besonders zu Texas. Man kann das Gerede von einer russischen Verbindung nur als Köder für die ungrosszuegigen in Berlin betrachten und Herr Muenchau soll nicht darauf hereinfallen.
Pres. Obama hat es klar gesagt: Griechenland muss gerettet werden und nun muss man im Kanzleramt das neue Spiel mit neuen Spielregeln den eigenen Wählern erklären.

Frankreich und GB sind bereit voll umgeschwenkt und man kann die neuen Initiativen aus dieser Richtung erwarten, denn wenn es ums Geld geht, bleibt Griechenland ein europäisches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LEGEIPSRED2015 02.02.2015, 20:24
28.

Für das Szenario der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands gibt es ja Gott sei Dank einen Ausweg. Die Insolvenz, also in diesem Fall den Staatsbankrott. Der hätte schon vor Jahren stattfinden müssen.

Nicht umsonst gibt es ja auch die Privatinsolvenz. Oder würden Privat Gläubiger einem notorischen Schuldenmacher immer weiter Geld leihen in der Hoffnung, Ihr Geld je wiederzusehen? Wohl kaum. Na ja, Privat Gläubiger sind halt keine Politiker und wollen Ihr Geld mit Zinsen zurück. Komisch, oder? Ist aber so!

Um den Euroraum und die EU zu retten, muss von der EU nach Jahren endlich ein klares Machtwort gesprochen werden. Wer sich über Maßen verschuldet und die Schulden nicht bedienen kann, muss pleite gehen. Alles Andere ist Augenwischerei, ein Verrat an den übrigen EU Ländern und stärkt doch nur die "Schuldenmacher Propheten" im übrigen Euroraum.

Die Lehre des inzwischen fehlerhaften Finanzsystems heisst leider : Sparen ist schlecht, Schulden machen super. Wer ernsthaft glaubt, dass Griechenland jemals wieder seine Schulden zurückzahlen wird/kann, ist ein Narr. Und wer immer noch daran glaubt, dass immer mehr Gelddrucken und Schuldenmachen auf Dauer zu einem guten Ende führen werden, sollte mal langsam und ernsthaft über einen Handel ohne Geld nachdenken. Ja, genau den Tauschhandel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 02.02.2015, 20:27
29. ...

Zitat von rumpelstilzchen1980
Und was passiert? Bankrun, Pleitebanken, Weigerung beim Schuldenschnitt und dann gehen die Banken pleite. Das wird ein Spaß, endlich Marktwirtschaft.
Absolut richtig.

Die Banken haben bewusst riskant spekuliert, weil sie glaubten, die freie Marktwirtschaft gelte für sie nicht. Nur auf dieser Grundlage, d.h. daß die EU schon für die griechischen Schulden eintritt, konnten diese "Geschäftsmodelle" überhaupt funktionieren. Freie Marktwirtschaft ist aber, daß der, der sich verzockt, vom Markt verschwindet.

Lasst also endlich mal Banken pleitegehen, massiv und ohne Rücksicht, DANN wird sich auch für die Zukunft wieder etwas verbessern, denn dann werden Bullshit-Kredite erst gar nicht vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12