Forum: Wirtschaft
Detroits Insolvenzantrag: Bankrott-Erklärung eines amerikanischen Traums
DPA

Mit allen Mitteln hat die Stadt versucht, das Schlimmste abzuwenden, vergeblich: Detroit ist bankrott. Die legendäre Autobauer-Metropole musste Insolvenz beantragen. Es ist die größte Städtepleite der US-Geschichte - und ein Zeichen, dass die Krise längst nicht vorbei ist.

Seite 1 von 29
gallensten 19.07.2013, 07:55
1. Ein gelobtes Land

ein 'schöner amerikanischer Traum'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1045605870 19.07.2013, 07:56
2. Arm aber sexy

DDR-Wirtschaftsexperten von EUdSSR-Elitehochschulen wissen: Da hilft nur ein alternativloser Städtefinanzausgleich, bei dem Staat und Banken durch Steuergeld die Insolvenz verschleppen können!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 19.07.2013, 07:59
3. hausgemacht

Seitdem es Toyota, Honda, Nissan & co. billigere Autos
in Amerika anbieten ging es sukzessive der amerikanischen Autoindustrie schlechter, bis zum Kollaps
der Motor Town Detroit. Man kann nicht alles haben, billigste Autos und genügen Job für die US Autoindustrie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victorcharlie 19.07.2013, 08:03
4. klingt nach Griechenland...

überall das gleiche Sytem, mithilfe von korrupten Politkern die Stadt/Land gegen die Wand fahren, dann von Gläubiger-Seite den Schuldenschnitt verweigern um dann billig den *städtischen Besitz* aufzukaufen...erinnert an einen großen Raubzug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
broadcaststurm 19.07.2013, 08:04
5. Wenn

Zitat von sysop
Mit allen Mitteln hat die Stadt versucht, das Schlimmste abzuwenden, vergeblich: Detroit ist bankrott. Die legendäre Autobauer-Metropole musste Insolvenz beantragen. Es ist die größte Städtepleite der US-Geschichte - und ein Zeichen, dass die Krise längst nicht vorbei ist.
das Geld zum Abhören und zum Krieg führen benötigt wird, fallen die Kommunen eben hinten runter. The land of the free!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 19.07.2013, 08:05
6. Das zur Warnung

So endet man, wenn es innerhalb einer Währungsgemeinschaft nicht gleichzeitig eine Transferunion gibt. Dabei ist den USA die hohe räumliche Flexibilität der Arbeitnehmer noch von Vorteil, den haben wir in Europa schon allein wegen den verschiedenen Sprachen nicht.

Detroit hat noch ein weiteres Problem, das ebenfalls auf die mangelnde Solidarität in den USA zurück zu führen ist: Die Ausbreitung des nicht hospitären MRSA-Stamm "USA300". Dieser hat das Potential die Menschheit auszurotten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meistro 19.07.2013, 08:06
7.

#Was für ein Absturz. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die "Motor City" Amerikas Boomtown - und eine global verständliche Metapher für die Industriemacht USA. 1950 hatte Detroit 1,8 Millionen Einwohner. #

Da steht der Artikel aber unter einer falschen Einleitung. Ich würde sagen : Egal wie es den USA geht, Detroit wird so schnell mit nichts gerettet, weil die Krise dort schon über 50 Jahre läuft. Eine große Krise ist, wenn es von den Kleinen zu viele gibt. Detroit ist im Wandel, weil alle Welt Autos bauen können, nicht nur USA und Europa. Sie brauchen ein neues Konzept, was sie wohl nicht haben, deshalb schrumpft die Stadt, bis es ein neues Konzept gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micha.w 19.07.2013, 08:09
8. ooooch,

so geht es dann den Städten, wenn der Staat Billionen(!) in NSR und Co investiert. Irgendwo fehlt es dann halt, mein Mitleid hält sich aber durchaus in Grenzen, denn auch in den USA darf der einzelne Mensch (noch?) "ab"- wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise_the_clown 19.07.2013, 08:10
9. tja.

Kann Prism nicht Insolvenzen im Vorfeld erkennen u somit verhindern?
Ein Land das Milliarden in die Armee pumpt um seine Kriege führen zu können .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29