Forum: Wirtschaft
Deutsch-chinesischer Gipfel: Zwangsvereint gegen Trump
DPA

Die freie Marktwirtschaft und Chinas Staatskapitalismus gleichen sich wie Coca Cola und Jasmintee. Dank eines zollwütigen US-Präsidenten müssen sich Kanzlerin Merkel und Premier Li nun trotzdem um Einigkeit mühen.

Seite 4 von 5
jufo 09.07.2018, 22:02
30. China first !

China ist absolut rücksichtslos wenn es um die eigenen Interessen geht. Deutschland muss sich fallweise überlegen, welche Abkommen mit China für Deutschland vorteilhaft sind. Amerika ist traditionell der sehr viel vertrautere und kulturell ähnlichere Partner, Trump bleibt nicht ewig. China mit seinem Sozialpunktesystem ist mir kulturell total fremd (ich arbeite viel mit Chinesen zusammen, nette Menschen aber sehr verschieden was Werte angeht).
Russland kommt da viel eher in Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhardt Gutsche 09.07.2018, 22:39
31. Vergleiche

Zitat: „Die freie Marktwirtschaft und Chinas Staatskapitalismus gleichen sich wie Coca-Cola und Jasmintee.“

Weitet man diesen Vergleich auf die Bekömmlichkeit aus, so dürften in beiden Fällen das jeweils letztere gesünder sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfaxel 09.07.2018, 22:41
32. Jetzt wird die politische Dummheit...

Merkels langsam gefährlich. Wie naiv muss man sein, um sich kurz vor dem NATO Gipfel so zu präsentieren? Jahrelang die eigenen Zusagen gegenüber der NATO und auch den USA nicht einhalten, und sich dann für ein Paar Batterien an China verkaufen? Wie tief ist Deutschland gesunken, was für ein fatales Signal an die USA...
Soll China die neue Schutzmacht Deutschlands werden? Weil Merkel und Steinmeier nicht mit Trump klar kommen? Weil sie politische und diplomatische Nullen sind? Na dann mal viel Spaß beim NATO Gipfel, da heißt es warm anziehen. Und gleich mal darüber nachdenken, ob wir nicht den Atomausstieg rückgängig machen müssen, wenn wir dann dank Merkels genialer Politik bald ohne den Amerikanischen Schutzschirm da stehen. Aber für eine Schuldenübernahme Europas, wird uns bestimmt Macron helfen. Wie dämlich ist Merkel eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 09.07.2018, 23:56
33. Also ich finde,

Zitat von Reinhold Schramm
Im Zusammenhang mit dem Seidenstraßenprojekt bietet sich auch für die deutsche und chinesische Wirtschaft eine verstärkte Kooperation mit der Russischen Föderation an. Für die einvernehmliche Bergung der Bodenschätze und Rohstoffvorkommen in der Russischen Föderation bedarf es noch in den kommenden Jahrzehnten einen verstärkten gemeinsamen Ausbau der Infrastruktur und der Erschließung der umfangreichen Lagerstätten. Hier könnten die drei Wirtschaftspartner für das 21. und 22. Jahrhundert den größten Teil ihrer Rohstoffversorgung sichern. Zugleich gemeinsam an ökologischen Gegenwarts- und Zukunftsprojekten arbeiten, um die sozioökonomische und sozioökologische Zukunft Europas und Asiens nachhaltig zu sichern. Die deutschen Parlamentsparteien und die aktuelle und künftigen Bundesregierungen, sie sollten ihre überkommene historische Feindschaft mit der Russischen Föderation beenden und bei der Zukunftsgestaltung einvernehmlich zusammenarbeiten. Nur auf dieser Basis, der ökonomischen, ökologischen, sozialpolitischen und gesellschaftspolitischen Zusammenarbeit, lässt sich die Zukunft Europas und Asiens ohne Krieg und Konfliktfrei für alle Völker gestalten. Im Rahmen dieses Projektes lässt sich auch der asiatisch-arabische und arabisch-afrikanische Wirtschaftsraum friedlich und zum gegenseitigen Vorteil einbeziehen. Auch könnte damit durch ökonomische und sozialpolitische Kooperation die soziale Armut in allen beteiligten Regionen langfristig überwunden werden. // Im Prozess dieser Entwicklung bleibt es letztlich die Aufgabe der Bevölkerungen in den heutigen Krisen- und Kriegsregionen selbst, ihre korrupten Regime und Oligarchien zu überwinden bzw. zu beseitigen. Dabei muss aber auch die fortwährende äußere Einmischung, durch Wirtschafts- und Monopolverbände, Rohstoff- und Rüstungskonzerne, bürgerliche eur4opäische Parteien und Regierungen, auch durch deren genehmigte Waffenlieferungen an die Konfliktparteien, beendet werden. Das sollte auch eine der zentralen Aufgaben und Herausforderungen der Parlamentsmehrheit im Deutschen Bundestag und der Bundesregierung sein.
dass *ökonomischen, ökologischen, sozialpolitischen und gesellschaftspolitischen Zusammenarbeit* nur funktioniert, wenn man sich auf seinen Partner auch verlassen kann, dass er beispielsweise nicht mitten in Europa einen Krieg anfängt. Und mit den Taten Russlands in den letzten zehn Jahren habe ich gesellschaftspolitisch erhebliche Probleme. Ich erinnere: Tschetschenien, Moldawien, Georgien, Krim, Ukraine... nicht ganz vollständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 10.07.2018, 00:02
34. Naja, ich gebe Frau Merkel nicht in allem recht.

Zitat von dunnhaupt
Merkel begann schon, Trump anzugreifen, bevor sie ihn zum ersten Mal persönlich traf. Hält sie ihre allerneueste Weichenstellung in Richtung China wirklich für pragmatisch, oder ist das jetzt nur die von ihr bereits angekündigte "Racheaktion" gegen Trump. Li und Trump werden bald verschwinden, ebenso wie sie selbst. Aber wir Deutsche werden noch viele Jahrzehnte mit Merkels emotionalen Entscheidungen über Flüchtlinge und Öffnung der Grenzen, über Amerika und China leben müssen.
Aber gegenüber Trump hat sie sich richtig verhalten. Wer will schon mit dem *grab her on the pussy*-Typen wirklich etwas zu tun haben. Und eine *Racheaktion* ihrerseits ist mir nicht bekannt, da könnten Sie mal nachlegen, mit Quellen und so. Und ja, Gott sei Dank, auch ein Trumpel hat ein *Verfallsdatum*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 10.07.2018, 00:08
35. Wenn Trumpel das ernst gemeint hätte,

Zitat von karl-der-gaul
*weil ein zollwütiger US-Präsident den freien Welthandel bedroht.* Zoll und freier Handel, da stimmt was nicht. Trump hat doch vorgeschlagen alle Zölle abzubauen, warum wird er als tollwütiger beschrieben, das würde besser zur EU und Deutschland und China passen als Trump. Ich würde die Panda Bären nichts trauen, D Technologie aussaugen für das sind sie sehr gut.
dann hätte er es wie bei zivilisierten Menschen üblich in entsprechenden Gremien zur Diskussion gestellt, beispielsweise bei der WTO. Stattdessen hat er das sinnfrei in den Raum gestellt, ohne entsprechende Initiative dazu. Und dann noch einen Botschafter! diese tolle Idee deutschen Autovorständen präsentiert, in der Hoffnung, die sind so doof und lassen deshalb den Binnenmarkt der EU kollabieren. Blöder und destruktiver geht es kaum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 10.07.2018, 00:15
36. Ja, Sie haben in dem Punkt recht.

Zitat von Garak
Sie reden also nicht mit Trump dafür mit den Autokraten in China und Iran. Das ist dazu auch gegen die Menschenrechte und die westliche Werteordnung wenn man lieber Geschäfte mit der VR China und der Islamischen Republik Iran macht als mit den USA weil einem die polternde Art von Trump nicht gefällt. Bei Trump wird so getan als ob die Demokratie in Gefahr, die Rechte von Minderheiten massiv bedroht und wer weis was noch bedroht ist. Gleichzeitig haben die gleichen Leute kein Problem damit den echten Menschenfeinden in der VR China und im Iran die Füsse zu küssen. Und das obwohl dort die Menschenrechte wirklich mit Füssen getreten werden.
Jedoch geht es hier nicht darum den Autukraten Chinas die Füße zu küssen, sondern sich um die Interessen Deutschlands und der EU zu kümmern, wenn ein erratischer, wild um sich Schlagender eben deutsche Interessen bedroht. Andererseits sind doch gerade Sie es, der hier in den Foren immer dagegen wettert, dass deutsche Interessen zu kurz kommen - merkwürdig, oder einfach nur Trumpel-Fan, der gern den Slogan (ohne Substanz) hätte: *Deutschland zuerst!*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.bird 10.07.2018, 00:30
37. Vielleicht ist Merkel mal wieder intelligenter ..

und zukunftsorienteirter als manche Foristen hier es ihr zutrauen ? Man muß wohl in Zeiten eines blindwütig darauflos agierenden POTUS mal auf die dezente Art andeuten, daß sich das Planetensystem nicht immer und auschließlich um den vermeintlichen Fixstern USA dreht. Es gibt Alternativen, sich wirtschafltich erfolgreich zu betätigen und u.a. mit den Chinesen geht da nun doch langjährig Einiges zusammen. Man sollte aber auch andere Märkte wie Südostasien + Lateinamerika + in zunehmendem Maß auch Afrika gut im Blick behalten. Maßnahmen zur Ankurbelung der EU-Binnenkonjunktur nicht zu vergessen. Ganz einfach sich von einem impulsgesteuerten Wirrkopf im Weißen Haus nicht in Problemtrance versetzen lassen sondern cool + nüchtern seinen eigenen Job machen. Mir scheint Merkel hat dies mal wieder vor einigen anderen erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 10.07.2018, 00:59
38.

Zitat von karl-der-gaul
*weil ein zollwütiger US-Präsident den freien Welthandel bedroht.* Zoll und freier Handel, da stimmt was nicht. Trump hat doch vorgeschlagen alle Zölle abzubauen, warum wird er als tollwütiger beschrieben, das würde besser zur EU und Deutschland und China passen als Trump. Ich würde die Panda Bären nichts trauen, D Technologie aussaugen für das sind sie sehr gut.
Haben Sie nicht aufgepasst? Heute konnten Sie erfahreh, dass es Chinesen sind, die eine Batteriezellen-Fabrik in Thüringen bauen werden. Da kommt also chinesisches know how zu uns, über das wir z.Zt. nicht verfügen. Gut so - Ende der Einbahnstrasse.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/chinesen-bauen-batteriezellen-fabrik-in-thueringen-15681627.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hb1977 10.07.2018, 02:02
39. Wo ist der zukünftige Platz der USA?

Die Befreier der "ersten" Welt haben eine Wirtschaftsordnung mitgeprägt und sicherlich unbedarft große Risiken in Kauf genommen, was ihr eigener entfesselter Kapitalismus an Nebenwirkungen bereiten kann. SCHACH!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5