Forum: Wirtschaft
Deutsch-türkisches Vorhaben: 35 Milliarden für eine neue Bahn - und für bessere Bezie
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Minister Altmaier fährt mit einer Wirtschaftsdelegation in die Türkei. Er will an ein Großprojekt anknüpfen, das schon der deutsche Kaiser mit dem Sultan vorantrieb.

Seite 1 von 9
prince62 24.10.2018, 15:31
1. Genau so viel Geld fehlt hierzulande um Schulen und Unis zu sanieren

Zur Erinnerung, ca. 35 Mrd Euro sind im Gut-und-Gerne-Land nötig, um die verrottende Infrastruktur bei Bildungseinrichtungen, also Schulen und Universitäten grundlegend zu renovieren bzw. zu ersetzen,
dafür ist natürlich kein müder Euro vorhanden, weil ja da Siemens und Co. nicht genug daran verdienen könnnen!

Geht das ganze Geld halt zu dem Diktator, der uns Deutsche seit vielen Jahren als Nazis ganz öffentlich beschimpft und beleidigt, von den vielen Deutschen Bürgern, die in seinen Gefängnissen sitzen, gar nicht erst zu reden.

Beitrag melden
brooklyner 24.10.2018, 15:34
2.

Da wird sich mein werter Ahnherr Wilhelm Pressel doch sicher ein Fläschchen im Grab aufmachen, dass seine Bagdadbahn doch noch kommt.

Beitrag melden
Forti 24.10.2018, 15:37
3. Was bringt das?

Besser wäre die Summe von Siemens in Deutschland verbauen zu lassen...

Beitrag melden
Freidenker10 24.10.2018, 15:39
4.

Bezahlt die neue Bahn dann am Ende wieder der deutsche Steuerzahler? Wie soll denn die Türkei am Rande des Zusammenbruchs diese Summe bezahlen? Oder ist das Teil des Flüchtlingsdeals mit der Türkei?

Beitrag melden
fellmonster_betty 24.10.2018, 15:42
5. bloss nicht

lasst sie im eigenen Saft schmoren, die überwiegende Mehrheit hat den Möchtegern Sultan gewählt. nun sollen sie bitte das ausbaden. eine Bahn,möglichst noch mit Hermesbürgschaften in Lira damit wir Steuerzahler ihm den Erfolg bezahlen, kommt nicht in Frage.

Beitrag melden
cobaea 24.10.2018, 15:45
6. das kann ja wohl nicht wahr sein

Was hat sich denn in der Türkei geändert, um eine solche Anbiederung zu rechtfertigen? Nichts. Noch immer sitzen in der Türkei kritische Journalisten hinter Gittern, noch immer verfolgt Erdogan seine politischen Gegner "mit Feuer und Schwert", noch immer sitzen auch Deutsche dort aus politischen Gründen fest. Gleichzeitig wettert Erdogan gegen Saudiarabien. Das ist ja durchaus angebracht, aber für Erdogan doch wohl vor allem ein Ablenkungsmanöver. Das deutsche Aussenministerium warnt vor Reisen in die Türkei, wenn Reisende zuvor im Internet Kritik am "Sultan" geübt haben. In dieser Situation fährt dann der Wirtschaftsminister nach Ankara, um Siemens einen lukrativen Auftrag zu verschaffen - für den Deutschland auch noch Geld in die Hand nehmen soll/will. Daheim wird rumgejammert, man habe zu wenig Geld, um die Infrastruktur zu sanieren, aber um Siemens den Roten Teppich in einem Land mit einem fragwürdigen Staatschef auszurollen, reicht's dann.

Beitrag melden
flytogether 24.10.2018, 15:55
7. Und wenn es dann ans bezahlen geht

werden flugs ein paar deutsche Staatsbürger inhaftiert und dann wartet die türkische Regierung bis der Rabatt so ausfällt wie es ihr gefällt. Ganz davon abgesehen: mit welchem (nicht vorhandenen) Geld will die verschuldete Türkei das Vorhaben bezahlen. Und Hermes-Bürgschaften heißt nichts anderes als dass der Steuerzahler zahlt. Ich wüsste nicht warum ich Steuern zahlen soll damit ein türkischer Staatsbürger bequemt reist. In München stehen sich die Fahrgäste die Beine in den Bauch wenn mal wieder die S-Bahn nicht fährt.
Wenn Siemens dringend Aufträge braucht (abgesichert durch Hermes) dann bitte für die deutsche Bevölkerung. Und nicht vergessen bei der Vertragsunterzeichnung: Leistungen nur gegen Vorauskasse ausgehandelter Beträge. Eigentlich banales Kaufmannswissen welches aber inzwischen abhanden gekommen scheint.

Beitrag melden
thinkhard 24.10.2018, 16:06
8. Moral und gute Geschäfte

Ja, Despoten, Potentaten und Diktatoren wissen, wie man den deutschen Michel korrumpieren kann. Die moralische Position aus Menschenrechten und westlichen Werten wird auf einmal Zweitrangig, wenn sich die Möglichkeit ergibt, gute Geschäfte zu machen. Das hat sich schon lange rumgesprochen. So sind deutsche Medien und Politik auffallend zurückhaltend bei der Causa Khashoggi. Man müsse erstmal die Ergebnisse der Untersuchung abwarten, heißt es ausweichend von offizieller Seite, obwohl die Sachlage klar ist. Saudi Arabien zeigt hier mehr als nur deutlich, dass es ein Schurkenstaat ist. Aber Konsequenzen will man nicht ziehen, würden doch lukrative Rüstungsdeals flöten gehen. Man stelle sich nur mal vor, das wäre in der russischen Botschaft passiert. Medien und Politikdarsteller würden hyperventilieren vor Empörung und härteste Maßnahmen fordern.

Beitrag melden
Ezechiel 24.10.2018, 16:08
9.

Zitat von Freidenker10
Bezahlt die neue Bahn dann am Ende wieder der deutsche Steuerzahler? Wie soll denn die Türkei am Rande des Zusammenbruchs diese Summe bezahlen? Oder ist das Teil des Flüchtlingsdeals mit der Türkei?
Mit Ihrem letzten Satz liegen Sie sicher richtig. Diesbezüglich ist die BRD erpressbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!