Forum: Wirtschaft
Deutsche Autoindustrie in der Krise: Abstiegskampf
Jörg Sarbach/DPA

Die deutschen Autobauer stecken im größten Umbruch ihrer Geschichte: Zu Dieselskandal und Elektro-Revolution kommt nun auch noch ein Wirtschaftsabschwung. Tausende Arbeitsplätze sind gefährdet.

Seite 7 von 19
and777 09.09.2019, 10:24
60. Staatlich beschlossener Lizenzentzug

Den Abstiegskampf hat Merkel und die Förderung der sog. "Umwelthilfe" vorsätzlich verschuldet und ist Teil eines Programms zur Deindustralisierung und Destabilisierung der Deutschen Wirtschaft. Und wenn man dies im Zusammenhang mit der Migrationspolitik nimmt, kann man den Masterplan erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 09.09.2019, 10:24
61. Selbstreinigungseffekt

leider ist dieser eben nicht am Werke, dann würde sich parallel die bessere Technik durchsetzen, es sind politische Vorgaben und Verwerfungen , die in den Markt immer weiter und tiefer eingreifen.
Das Fahrrad mit Hilfsmotor ( Mofa ) konnte sich nicht durchsetzen, das E-Bike wird es aus den gleichen Gründen nicht, genau wie der E-Roller. Das Flugzeug hat sich als Massenverjkehrsmittel aber durchgesetzt, auch wenn dies neuerdings mit Scham belegt ist.
Der motorisierten Kabine ( Auto ) ist es völlig egal, was für ein Motor sie antreibt, es sind nicht die wirklich wirtschaftlichen Aspekte, die über den Einasatz des Systems entscheiden, sondern die Politik, die jetzt E-Antriebe fördert, gleichzeitig aber die Herstellung von E-Energie drosselt, die aber wunderbar Energien mit Steuern aller Art belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 09.09.2019, 10:25
62. Honecker-Syndrom

Zitat von marinero7
"...VW hatte schon vor einigen Monaten vor diesen fatalen Folgen gewarnt, leider ungehört!..." Ich bin sicher, dass auch die Steinmetze in der Steinzeit davor gewarnt haben auf Bronze zu setzen. Es hat nichts genutzt. Die Steinzeit ist nicht aus Mangel an Steinen zu Ende gegangen.
Es hat sich immer das Ökonomischere durchgesetzt. Der Verbrenner ist ökonomischer als das Akkuauto. Das Akku- oder Stromauto ist in Nischen besser bei hoher Auslastung. Sie wollen zurück in die Steinzeit. Sagt der mit der Bronze, dass es nach vorne geht nicht zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 09.09.2019, 10:25
63.

Sinkende Nachfrage mag Betriebswirtschaftlich schlecht sein, aber wie sieht das für die Volkswirtschaft aus?

Entweder die Leute geben das Geld für andere Dinge aus, oder sie kaufen weniger Autos, weil ihre Kaufkraft gesunken ist.

Für unsere Volkswirtschaft ist es nur dann schlecht, wenn der Export lahmt und das ist dann schon wieder Betriebswirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-1024 09.09.2019, 10:25
64. Nicht jammern, besser machen!

Die Lobby Autoindustrie versucht hier ganz offensichtlich mit Jammern Privilegien, Geld und ein weiteres zugedrücktes Auge zu erreichen!
Warum machen die Manager auch solchen Mist? Warum bringen sie selbst nichts in Ordnung?
Nur ein paar Beispiele:
Was sind das für Manager, die statt die Abschaltautomatik mit einem Update in Ordnung zu bringen, noch eine weitere Abschaltautomatik auf Temperatur-Basis in der Software des Updates belassen, wie jetzt vor Gericht heraus kommt?! Das ist extremst kriminell und schädigt alle Autobesitzer! Aber es gibt überraschenderweise ja auch kaum und auch nur halbherzige Strafen... Honi pas qui mal y pense..!
Dann werden weiterhin tonnenschwere SUWs auf den Markt gepuscht, statt endlich leichte Elektro- oder Wasserstoffbrennstoffzellen-Autos zu vernünftigen Preisen zu bauen.
Wenn ein Abschwung kommt oder eine Rezession, dann gibt es genügend preiswertere Autos fertig in den Schubladen der Entwickler - warum werden auf der IAA immer weiter SUWs angeboten?
Wer den rechtzeitigen Wechsel verpasst, den bestraft das Leben!
Wenn man so betrügt und bräsig immer weiter geradeaus in den Sumpf läuft, dann müssen endlich mal die Manager ausgewechselt werden! Das sind nämlich alles Folgen von Managementfehlern!
Aber jetzt auf die Tränendrüse zu drücken, das ist eine absolute Frechheit!
Der Staat soll jetzt wohl die betrügenden Manager brav weiter machen lassen, die Schadensersatzforderungen vergessen und statt dessen noch Subventionen zahlen... Nein!
Es war genügend Zeit alles in Ordnung zu bringen - es wurde alles falsch gemacht! Feuert die Manager, die sind eh satt!
Und dann sollten die Arbeitsplätze aus eigenen Rücklagen gesichert werden - die sind nämlich noch immer für das "werte" Management da...
Heult weiter, möglichst im Knast!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenSchneider 09.09.2019, 10:27
65. Lügen, Betrügen, Verdrängen und verpennen...

...waren noch nie dazu geeignet, Unternehmen lange überleben zu lassen. war eine schöne Blase, in der der Deutsche Mann sein Standesbewußtsein leben konnte.
Ist jetzt vorbei, Neandertaler sterben halt aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 09.09.2019, 10:31
66. naja..

Zitat von newliberal
Für das erste Iphone standen die Kunden Schlange, das E-Auto will keiner haben. Die Entwicklung zum E-Auto wird ideologisch gefordert und angetrieben, das Volk ist aus diversen Gründen skeptisch. Solange sich das nicht ändert hat die neue Technologie keine Chance. Die einzige Möglichkeit ist der Verbot von traditionellen Antrieben.
Wenn Sie ein E-Auto haben wollten kriegen Sie keins geliefert. Die Lieferzeiten sind Monate. Woran mag das wohl liegen..?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 09.09.2019, 10:33
67. Gruselige Kommentare !

Sind hier eigentlich nur Dinosaurier unterwegs ? Weder die DUH, noch die Grünen haben die Krise der deutschen Automobilindustrie herbeigeführt, sondern verbrecherische Unternehmer ( Dieselskandal), gierige Manager ( die deutsche Automobilindustrie hat sich seit 2009 dumm und dusselig verdient), die den Hals nicht vollbekommen haben und anstatt an Mobilitätslösungen zu forschen lieber Panzer namens SUV hergestellt haben und Innovationsleugner, die nicht verstanden haben, dass insbesondere Stadtbewohner nicht noch mehr Umweltverschmutzung, zubetonierte Wege, Parkplätze die vor Grünanlagen gehen, wollen. Wir werden Hunderttausende Arbeitsplätze bei den Autombilherstellern und -zulieferern verlieren ( die Chinesen können bezahlbare E-Autos schon jetzt besser) und insbesondere Baden-Württemberg und Bayern werden zum ersten Mal nach dem Krieg unter dem Strukturwandel der den jetzigen Wohlstand garantiert hat leiden. Alternativen zum Automobilbau gibt es mannigfach ( von der Herstellung von Fahrzeugen für den ÖPNV, hochmoderne Bahnsysteme, Umwelttechnologie, alternative Energien, Biotechnologie, Medizintechnik etc. etc.), leider ist seit Jahr und Tag alles auf die die Autoherstellung ausgerichtet und das wird sich sehr bald schon gewaltig rächen (die deutsche Kameraindustrie sollte ein mahnendes Beispiel sein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 09.09.2019, 10:34
68. gähn..

Zitat von rrv.vogt
die gesamte Industrie ist in Deutschland in der ``Kriese´´ :-) Die Deindustrialisierungspolitiker sind dabei, ihr Ziel zu erreichen. Deutschland ist auf bestem Weg, ein Land der dritten Welt zu werden. Vorteil: Statt der Migranten, die hier bleiben möchten, werden viele Touristen kommen, die auf ihrer Europareise auch ein paar schöne Industriedenkmale besichtigen möchten.
Sieht man besonders in den letzten Jahren, in der die Industrieproduktion in DE prozentual zweistellig zugenommen hat.... auch die Autoindustrie übrigens.
Ausserdem war der industrielle Untergang längst da: in den 1980ern, als Katalysator und Rauchgasentschweflung eingeführt wurden... das war damals ein Geschrei....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoerty 09.09.2019, 10:34
69. Das Fernstreckenfahrzeug der Zukunft

ist der ICE, eingebunden in ein Mobilitätskonzept, welches den Weg von Haustür zu Haustür bequem, nachhaltig und schnell ermöglicht, ohne sich in Details zu verlieren oder mit einer Vielzahl von Akteuren interagieren zu müssen. Wir brauchen keine Verbrennungsmotoren mehr und sollten anfangen, Radwege und Gleise statt Autobahnen zu bauen! Sofort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 19