Forum: Wirtschaft
Deutsche Bahn: Aufsichtsrat stoppt Pläne von Bahn-Chef Lutz, Vorstand zu vergrößern
DPA

Bahn-Chef Richard Lutz wollte den Vorstand des Konzerns von sechs auf acht Mitglieder erweitern, erste Kandidaten für die Posten gab es bereits. Doch aus dem Plan wird nichts, wie der SPIEGEL aus Unternehmenskreisen erfuhr.

Seite 5 von 6
rainer-rau 08.03.2019, 10:29
40.

Zitat von mirage122
Das ist ein toller Titel für Herrn Profalla, wird sicherlich auch entsprechend dotiert. Und wenn ich mir das "Dreigestirn" so ansehe, denke ich einfach nur: Karneval ist doch zu Ende, oder nicht? Das ist das Ursula von der Leyen-Prinzip: Je unfähiger wir sind, desto mehr Geld brauchen wir!
Hier wäre ein abgeänderter Vorschlag aus der Wollenwirnichtsindabergewähltpartei zwecks Entsorgung angebracht; vielleicht in eine südamerikanische, dort ganz normalen Selbstbereicherern regierte Staatsparodie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 08.03.2019, 10:30
41. Blödsinn

Zitat von REGULISSI
Es wäre wohl das Vernünftigste, die Bahn in mehrere, juristisch von einander unabhängige Unternehmen zu zerschlagen. Selbst dann, wenn dies einen Verlust an Pfründen zur Folge hätte.
Was glauben Sie, wie die DB AG aussieht? Unter der AG sind viele weitere Unternehmen angeschlossen. Diese müssen aber miteinander arbeiten, zusammenarbeiten. Genau daran hakt es aber. Zuständigkeiten nicht eindeutig oder schwammig definiert. Da kommt das eine Unternehmen (Obacht Wortspiel) nur zum Zug, wenn das andere Unternehmen bereits eine Leitung erbracht hat, damit es irgendwie in der Sache weitergeht. Stichwort Schiene, Liegenschaften, Betrieb...
Es gibt einfach zu viel Gemenge und Durcheinander, anstelle von klaren Strukturen mit klaren Arbeitsprozessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmenschenverstand 08.03.2019, 10:35
42. @bahnfrank

Zitat von bahnfrank
Ja das ist schon schlimm, wenn unfähige Mangager einen Konzern führen sollen. Mit der Übernahme der DR und der Entlassung 1000 guter Einsenbahn- Ingenieure war und ist der Verfall der Bahn nicht aufzuhalten. Die Geschichte der Bahn ist historisch gewachsen, das ALLE Bereiche dem "Verkehr" zuarbeiten. Na die EU - Spaltet die Bahn auf, um mehr Wettbewerb auf die Schiene zu bringen. Was nun von diesen fachlichen Nichtswisser angerichtet wurde ist ja deutlich zu sehen. Dann kommen die anderen hinzu, Mehdorn, der Eigentlich ins Gefängnis gehört weil ein gute Freund von Schröder. Also die Bahn wird nix mehr, nicht ein studierter Eisenbahner im Vorstand. Nun rächt sich die Arroganz und Ignoranz der politischen Kaste. Was hat ein Profalla da zu suchen? Schönefeld läßt grüßen. Also die Frage des Vorstandes der Bahn: Wie kann ich noch mehr Geld vom Staat bekommen.
Nicht Arroganz und Ignoranz, sondern perfide Absicht hat die Bahn dahin gebracht. Auf dem Weg zur Börse sollte sie Gewinn machen! Ein Quatsch, ein funktionierender Bahnverkehr an sich wäre ein Gewinn für das Gemeinwesen BRD hinsichtlich Umwelt, Gesundheit, Sicherheit, Energie, Lärm..... Aber sie wäre konkurrenzfähig geworden zu Auto und Flugzeug und die haben leider immer noch die stärkere Lobby. Die Verkehrsminister waren bisher Straßenverkehrsminister, vielleicht unfähig, gekauft, dumm. In jedem Fall auf dem Holzweg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 08.03.2019, 10:39
43. Zuviel

Zitat von meinung2013
der tatsächlich einmal sein Aufsichtspflicht wahrnimmt und nicht einfach abnickt, was der Vorstand präsentiert ist wohl eher selten in Deutschland. Hut ab vor der Entscheidung des Aufsichtsrates nicht noch mehr Posten zu schaffen.
Ehre sollte man dem Aufsichtsrat auch nicht zukommen lassen. Im Bericht wird doch deutlich, dass die Vergrößerung des Vorstandes vor allem an der Uneinigkeit über die Personalauswahl gescheitert ist. Vermutlich wird jetzt in kleiner Runde (wie bei der Kohlekommission) Konsens über die SPD-CDU/CSU-Fachleute für die Positionen herbeigeführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 08.03.2019, 10:41
44. Schade

Die kleinkarrierte Meinung der "kleinen Männer" im Forum teile ich nicht. Glaub auch kaum, dass viel mehr als die Überschrift gelesen wurde.

Die Erweiterung und Umstellung des Vorstands wäre wichtig gewesen. 6 Vorstände sind für diesen Krisenkonzern, der so breit aufgestellt ist, zu wenig und auch ein Grund dafür für die schlechte Entwicklung.
Nehmen wir doch Herr Doll zum Beispiel. Vorstand für Finanzen, Güter und Logistik.

Entschuldigung, das ist doch lächerlich dass ein Konzern mit 42 Mrd Umsatz und 320.000(!) Mitarbeitern keinen echten Vorstand für Finanzen hat.Da ist einer für 3 Resorts zuständig, die alle für sich so groß und kompliziert sind wie ein großer MDAX Konzern. Eine Spätfolge davon, dass die Bahn ja längst zerlegt und privatisiert werden sollte und dementsprechend die Führung aufgebaut wurde.

Und wer bei anderen Konzernen guckt wird feststellen, dass 8 Vorstände die Regelgröße ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 08.03.2019, 10:44
45. Wenn ich mir das Triumvirat auf dem Foto

anschaue (Lutz,Scheuer, Profalla) und verinnerliche, dass diese ungeheuer beliebten Herrschaften für die Zukunft der Deutschen Bahn stehen, wird mir schummerant: Drei verbissene Karrieristen wollen sich für eine der Allgemeinheit dienende Sache einbringen? Wie das denn, die kennen doch nur ihre eigenen Befindlichkeiten! Das kann nichts werden - gibt es denn kein vernünftiges Personal...äh...Management mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kritik 08.03.2019, 10:44
46.

Zitat von muekno
Ein zusätzlicher Vorstand kostet vermutlich mehr als 3 dringend benötigte zusätzliche Lokführer.
Glauben Sie ernsthaft, daß ein Bahn-Vorstand für das Gehalt von drei Lokführern morgens überhaupt aufstehen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
offonline 08.03.2019, 10:50
47. Mich als Bahnkunde interessiert es nicht wirklich,

ob die Bahn Ihre Personalstruktur-Probleme in den Griff bekommt.

Es interessiert mich aber schon, ob es bei der Bahn in irgendeiner Hierarchiestufe einen JEMAND gibt, der für die Unpünktlichkeit der Bahn verantwortlich gemacht werden kann?
Der sollte dann irgendwie (wie in der Wirtschaft üblich) weggelobt werden, um dann durch einen einen echten fähigen Macher ersetzt zu werden.
Bereits im Vorfeld irgendwelche Namen zu kommunizieren, die dann (nicht durchsetzbar) sind hilft der Unpünktlichkeit nicht sehr, sondern trägt dazu bei, daß zwar ein Problem erkannt wurde, es jedoch keinen gibt, der dieses Problem beseitigen kann!

Da es selbst für einen Aussenstehenden leicht erkennbar ist, daß die Probleme der Bahn ständig von Verantwortungslosen Managern verursacht werden, ist doch wohl klar, wo die Axt angesetzt werden muss!!

Jemand Unfähigen durch einen anderen Unfähigen zu ersetzen macht keinen Sinn. Für einen Versager, zwei neue zu benennen, zeigt doch deutlich die "Führungsschwäche"!
Die Bahn soll dem Bahnkunden das bieten, was im Beförderungsauftrag niedergeschrieben steht, vermutlich geht das nur mit "Durchsetzern".
Die sehe ich bei der Bahn aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 08.03.2019, 11:00
48. Welche abgehalfterten Politiker

müssen denn noch eine Versorgung bekommen. Diese müssen erst noch fett herausgefüttert werden. Lutzilein ist nicht ganz dicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 08.03.2019, 11:15
49.

Spannend, da krankt der Konzern an der Zwerglieferung weil Netz, Güter, Fern, Nahverkehr separat laufen und sich kaum abstimmen (gibt ja die DB selber zu) und die 'Lösung' sollen spezialisierte Vorstände sein, also dass man diese Trennung im Vorstand zementiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6