Forum: Wirtschaft
Deutsche-Bahn-Chef: Rüdiger Grube tritt zurück
DPA

Bahn-Chef Rüdiger Grube verlässt das Unternehmen mit sofortiger Wirkung. Nach SPIEGEL-Informationen war er darüber verärgert, dass sich der Aufsichtsrat nicht an Absprachen hielt.

Seite 11 von 27
ohne Worte Nr 2 30.01.2017, 13:25
100. Trump? Pofalla!!!

Die Welt steht vor dem Untergang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 30.01.2017, 13:26
101. Wer keine ordentlichen Zahlen bringt

Wer keine guten Zahlen bringt bekommt auch keine Gehaltserhöhung. Warum auch?
Wenn ich das richtig verstanden habe war ein besseres Unternehmensergebnis ja auch Bedingung für eine Gehaltserhöhung. Wie auch immer: Wer so viel Kohle im Jahr verdient fällt weich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 30.01.2017, 13:27
102.

Zitat von _gimli_
Der Mann hat Eier und es nicht nötig, sich vom Aufsichtsrat veralbern zu lassen. Respekt! Bin gespannt, welche Unternehmen an seine Tür klopfen. Meiner Meinung nach ein sehr fähiger Manager.
... wenn er nur wegen der Kohle geht, dann kommentiere ich das nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l-39guru 30.01.2017, 13:27
103. Und nun ?

Ein mann vom Fach...wie wäre es mit KT zu Guttenberg. Der kann alles...und hat sich ja gerade wieder in Position gebracht. Der sitzt dann wieder bei Will oder Kerner, verstaubt und verspätet..."sorry ich musste erst noch fix zwei Waggons umrangieren"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apollo69 30.01.2017, 13:29
104. Abzocker

Schönes Beispiel für die gefühlte soziale Ungerechtigkeit und deren (Abzock-)Profiteuren. Herr Grube kriegt den Hals nicht voll und verlässt lieber das Unternehmen weil die Gehaltserhöhung ausbleibt, statt sich seinen Misserfolgen zu stellen. Gut gemacht Bundesregierung. Ein richtiger Schritt hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 30.01.2017, 13:30
105. Also Vertrag gültig bis Jahresende ? Mal eben sofort aufhören ?

Da muss die Bahn aber einen sehr schlechten Vertrag geschlossen haben. Normalerweise gibt es drei Monate Kündigungsfrist auch für Vorstände ! Abgesehen davon spricht es nicht für Grube, seine Aufgaben mal eben zu beenden - einen solchen Vorstand braucht kein Unternehmen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 30.01.2017, 13:30
106. Oh, ausnahmsweise nicht zu spät?

Die Deutsche Bahn ist eines der traurigen Beispiele dessen was passiert, wenn der Staat seine Aufgabengebiete privatisiert oder teilprivatisiert. Mehdorn war schon eine Katastrophe und hat den Karren des Unternehmens mit seinem Globalisierungswahn so tief in den Dreck gefahren, dass es noch ewig dauern wird, bis die Konsequenzen kompensiert sind. Dass Grube jetzt geht, ist aus meiner Sicht ein untrügliches Zeichen dafür, dass es ihm nicht um Unzufriedenheit mit der ihm übertragenen Aufgabe ging, sondern ausschließlich um seinen finanziellen Vorteil. In schwierigen Zeiten selber den Gürtel enger zu schnallen und als Vorbild voran zu gehen, kommt in Führungsetagen als Option wohl nicht vor. Ein G´schmäckle von Beleidigtsein und weglaufen bleibt allerdings und ist ebenfalls kein beispielhaftes Verhalten für einen Manager. Insofern begrüße ich den Schritt von Herrn Grube, denn damit signalisiert er, dass er sowieso der Falsche für den Posten war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 30.01.2017, 13:30
107. hmmmm.....ja hat er den

die drei Forderungen des aufsichtrates erfüllt? zumindest das WLAN funktioniert nicht vernünftig und pünktlicher ist auch nichts ( persönliche Erfahrung), vielleicht könnt jetzt mal einer, der nicht eine vorzeigebahn will, sondern eine die funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve111 30.01.2017, 13:30
108. Was hat die Bahn für ein Glück !

Grube war einer der schwächsten Vorstände überhaupt.Da er von sich aus zurückgetreten ist, dürfte auch hoffentlich nicht allzu viel Abfindungssahne anfallen.Herrn Pofalla halte ich ja auch nicht für eine Rakete, aber dass er die Bahn deutlich besser als sein Vorgänger leitet, das traue ich ihm schon zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 30.01.2017, 13:33
109. Keiner vermißt ihn

Grube hat als Bahnchef auch nicht mehr gebracht als seine Vorgänger (Mehdorn etc.). Ihn wird keiner vermissen. Eine Gehaltserhöhung hat er mit Sicherheit nicht verdient, er war jetzt schon überbezahlt. Aber jetzt kommt vermutlich Herr Pofalla, da wird die Kacke erst richtig am dampfen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 27