Forum: Wirtschaft
Deutsche Bahn: Ein Viertel der Fernzüge ist verspätet
DPA

Die Deutsche Bahn will pünktlicher werden - doch zuletzt hat das gar nicht funktioniert. Im März kamen nach SPIEGEL-Informationen nur etwa 75 Prozent der Fernzüge einigermaßen planmäßig ans Ziel.

Seite 3 von 3
ein.bahnfahrer 28.04.2018, 16:48
20. Ursachen beachten

Man sollte genau prüfen, wer an der jeweiligen Verspätung schuld ist. Jeder der täglich ca 3 Selbstmörder auf den Strecken Sorgen für eine Sperrung der Strecke von ca 2 Stunden. hier mpssen dann zig Züge umgeleitet werden, wodurch weitere Verspätungen entstehen. Hier ist die DB unschuldig, muss aber trotzdem Entschädigung an die Reisenden zahlen.

weiterhin muss das Netz dringend ausgebaut werden. In der Schweiz freut sich die Bevölkerung über jeden neuen Kilometer Bahn. In Deutschland werden erstmal die Gerichte bemüht um den Ausbau zu verhindern. Vielleicht sogar von den selben Leuten, die sich über die Unpünktlichkeit der Bahnen beschweren.

Beitrag melden
HaPeGe 28.04.2018, 16:53
21. Nein, das ist kein Unsinn !

Zitat von ReinhardHasch
"Sturm im Wasserglas" in der Regel ist der Bahnbetrieb ganz ordentlich. Die Befindlichkeit so mancher Reisender ist übertrieben. Ich fahre häufig ICE und kann mich nicht beschweren, im Gegenteil häufig bemüht sich die Bahn Verzögerungen auszugleichen, rechtzeitig zu informieren und zum Umsteigen noch paar Minuten anzuhalten um umsteigen möglich zu machen..ergo : Ich bin mit der "Bahn" zufrieden.
Ich fahre seit 1992 mit der Bahn; da ich außerhalb meines Wohnortes arbeite, entweder nur montags und freitags, oder montags bis freitags. Aus meiner Erfahrung kann ich nur feststellen, dass die Pünktlichkeit in den 90er Jahren besser war. Bis etwa 2010/2012 war es noch akzeptabel, seit 2016 ist es das nicht mehr ! Eine Verspätung von bis zu 5:59 Minuten als pünktlich zu bezeichnen, ist ein Witz ! Ich denke, die Pünktlichkeit hört bei mehr als drei Minuten Verspätung auf. Das sollte auch der Vorstand der Bahn einmal akzeptieren und nicht immer nur noch Ausreden suchen, oder den guten alten Spruch anwenden: "Und wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann bilde ich einen Arbeitskreis !" Lieber Bahnvorstand, so werden Sie das Problem nie lösen. Und zum Personal: Das ist freundlich und hilfsbereit. Und in den ICE-Zügen gibt es einfach einen richtig guten Kaffee ! Aber der Bahnvorstand sollte auch einmal an die ländlichen Gebiete denken, wenn der Regional-Express Verspätung hat, dann fährt mein Regio-Bus weg und dann sitze ich eine Stunde und warte; und wenn das abends ist, dann muss ich mit dem Taxi nach Hause fahren, Kosten: ca. € 70. Und der Bahnvorstand sollte mal an Bremen denken, seit Jahrzehnten reichlich stiefmütterlich behandelt, eine einzige (!) ICE-Verbindung nach München über Hannover. Gleiches gilt für die Strecke Hamburg-Bremen-Osnabrück-Dortmund-Ruhrgebiet/Rheinland. Eine einzige Katastrophe: die ältesten IC-Züge, die man sich denken kann. Montags und freitags ständig überfüllt, auch in der 1. Klasse. Hier ist dringend Abhilfe geboten ! Und bitte nicht durch den IC2, der bringt auch nicht mehr Sitzplatzkapazität.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 28.04.2018, 17:24
22.

Tja, die Bahnprivatisierung war einfach ein gigantischer Erfolg, anders kann man das gar nicht sagen. Etwas, das eigentlich ganz gut funktionierte und Millionen Leuten ordentliche Arbeit gab wurde in 1000 Teile zerschlagen, die sich nun abmühen, irgendwie zusammenzuarbeiten, zum Schaden der Kunden, die dafür nun auch viel mehr zahlen und auf viel vormaligen Komfort verzichten müssen, z.B. überall im Zug zahlen zu können und z.B. auch Kurzstrecken problemlos kaufen zu können, Fahrscheingültigkeit ist runter von 30 Tagen auf 1..2 Tage usw. usf. Ich hätte zu gern die alte Bahn wieder, wo alles aus einer Hand kam.

Beitrag melden
Lamer_Exterminator 28.04.2018, 18:05
23. Seit Jahrzehnten immer die gleichen Versprechungen der Bahn ...

... und die Probleme bleiben die gleichen und oder werden schlimmer.
Selbst die lange versprochenen Verbesserungen bei dem rechtzeitigen Ankündigen von Verspätungen und deren Dauer ist bis heute nicht zuverlässig umgesetzt.
In der Firma, in der ich arbeite, reisen wir berufsbedingt viel. Inzwischen wird die Bahn nur noch genommen, wenn es nicht anders geht. Zuerst Fliegen und Autofahren, dann vielleicht Bahn.
Die letzten Monate ist es ganz schlimm. Selbst einfache Waggons sind kaputt. Ganze Züge fallen aus (ohne Unwetter oder so. Einfach weil sie kaputt sind). Nahverkehrszüge müssen immer wieder warten wegen verspäteten Fernverkehrszügen. Dadurch verspäten die sich auch.
Es mag sein, dass es auf ein paar teuren ICE Strecken in Deutschland besser läuft. Aber hier im Südwesten habe ich inzwischen jegliches Verständnis für die Bahn verloren.
Aus dem Frachtzuggeschäft hat sich die DB fast schon verabschiedet.
Die DB verkaufte die Nachtzüge an die Österreicher, weil sie es selbst nicht schaffen, diese Züge vernünftig zu betreiben (Selbstaussage Deutsche Bahn). Das war ein weiterer Offenbarungseid.
Und wenn ich dran denke, wie viele Milliarden in S21 verbuddelt werden. Ein Teil dafür für neue Waggons wäre schon mal ein sinnvoller Anfang in die richtige Richtung gewesen. Aber das ist wohl zu einfach ...

Beitrag melden
darkk 28.04.2018, 18:09
24. @dickebank Beitrag 15

War die Frage ernst gemeint?
wenn ja: mal abgesehen davon, dass in anderen Ländern auch in Regios W-Lan angeboten wird, natürlich nichts. Habe ich auch nicht geschrieben, sondern als weiteres Beispiel unserer begeisterungswürdigen Infrastruktur erwähnt.

Beitrag melden
theodor1957 28.04.2018, 20:03
25. 19. Jahrhundert

Das Problem der Bahn ist eine immer noch veraltete Infrastruktur (Strecken, Bahnhöfe) aus dem 19. Jahrhundert.

Beitrag melden
swandue 28.04.2018, 23:31
26.

Zitat von bartsuisse
Das ist die deutsche schwarze Null Politik und geiz ist geil Resultat
Ich weigere mich, zu akzeptieren, dass zwangsläufig entweder die öffentlichen Finanzen oder die Infrastruktur marode sind.

Beitrag melden
so-long 29.04.2018, 11:11
27. Vielleicht an der Grenze

des Machbaren. Bei einer so dichten (ICE)-Verknotung von Garmisch bis Flensburg kann man doch unmöglich an 365 Tagen minutengenaue Pünktlichkeit erwarten. Mal wieder Bahnbashing? Wer mit dem schicken Auto (stundenlang) im Stau steht, weil die linke Spur gesperrt ist und der Rettungshubschrauber gerade landet, hat plötzlich alle Zeit der Welt.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!