Forum: Wirtschaft
Deutsche Bahn noch unpünktlicher: Im Juli kam jeder vierte Fernzug zu spät
DPA

Die Deutsche Bahn will pünktlicher werden, doch im Sommer passierte bislang das Gegenteil. Im Reisemonat Juli nahmen die Verspätungen nach SPIEGEL-Informationen weiter zu - obwohl es weniger hitzebedingte Ausfälle gab.

Seite 2 von 3
BettyB. 15.08.2018, 21:01
10. Oh je

VERSPÄTUNGEN. Da sind Züge anscheinend gefahren und angekommen So what würden nicht nur Engländer fragen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klekih_petra 15.08.2018, 21:02
11. Schweiz - Deutschland

Zitat von dr.schnabel
Jaja, die Schweiz ist von Einwohnern und Fläche ein wenig größer als Berlin/Brandenburg. Das ist Provinzverkehr, der da zu bewältigen ist. Zudem mit ein paar Fränkli extra von so ziemlich jedem Diktator, Waffenhändler, Steuerhinterzieher, Betrüger, Despoten, Drogenverkäufer seit 1920.
Sie vergleichen die Schweiz mit Berlin/Brandenburg? So weit ich weiß, schafft es die Deutsche Bahn nicht einmal dort, pünktlich zu sein.
Das Schweizer Bahnnetz hat eine sehr dichte Zugfolge und trotzdem kennt man dort das Wort "Verspätung" eigentlich nicht. Schauen Sie mal eine Anzeigetafel in Frankfurt und in Zürich an. Da sieht man den Unterschied. Und in der Schweiz gibt es einen integrierten Fahrplan, der Fern-, Nahverkehr und sogar Busse aufeinander abstimmt - und trotzdem sind alle pünktlich. Warum denn? Der Fahrplan enthält Toleranzen und jeder Beteiligte versucht, bei Problemen eine Lösung zu finden. Da wird halt mal ein Zug auf ein anderes Gleis geleitet, das frei ist. Dann holt der Zug die Verspätung auf. In Deutschland wird stur nach Vorgabe gearbeitet. Manche Züge haben hier seit Jahren jeden Tag die gleiche Verspätung und niemand sucht die Ursache und beseitigt sie. Also "Anpacken Deutschland!".
... Und was soll die Fränkli Bemerkung? "Fränkli" sagt in der Schweiz niemand. Das sind "Stutz".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorwärtsundnichtvergessen 15.08.2018, 21:15
12. Zu wenig Ressourcen

Das kommt davon, wenn zu wenig Geld in die bahn investiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinnimann 15.08.2018, 21:16
13. Unsere Fahrt in den Urlaub

Kurz vor nach der vorgesehenen Abfahrtzeit kommt die Info, dass der Zug (IC) ausfällt, ohne Begründung. Gott sei Dank fährt kurz darauf ein Nahverkehrszug eines anderen Betreibers. Am Umsteigebahnhof fährt der DB-Nahverkehrszug, mit dem wir hätten weiterfahren können, aus dem Bahnhof, als wir einfahren. Die unterschiedlichen Betreiber warten nicht aufeinander, Kommunikation null. Dann kommt der zunächst ausgefallene IC mit 35 Minuten Verspätung doch noch. Den nächsten Anschlusszug bekommen wir nicht, da zwischendurch aus welchen Gründen auch immer, eine Langsamste für 15 Minuten eingelegt wird. Wir müssen vom Umsteigebahnhof mit der S-Bahn 35 Minuten zu einem anderen Bahnhof. Dort erreichen wir einen pünktlichen Zug. Der hat ab Kassel 30 Minuten Verspätung, weil der Lokführer mit einem verspätete Gegenzug aus Frankfurt eintrifft und erst seine Ruhepsuse einlegen muss. Auf der Fahrt nach Basel weitere Umleitung und Verspätung wegen Bauarbeiten bei Mannheim, Signalstörung kurz vor Basel. Für eine geplante Fahrtdauer von 10 Stunden brauche wir mehr als 15 Stunden. Über die Bahn kann man nur noch lachen, das ist schlimmer als in jedem 3. Weltland. Das einzige was pünktlich ist, ist die Erhöhung der Fahrpreise zum Fahrplanwechsel. Darauf können sich wirklich alles verlassen. Es liegt so vieles im Argen, dass man es nicht mehr aufschreibe kann. ...zu abgefahrene Preisen auf abgefahrenen Gleisen. Für Ihre Leidensfähigkeit danken wir spontan: Sänk ju för träwälling wiss doitsche Bohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 15.08.2018, 21:19
14. "Reservewagen sind bei der kaputtgesparten Bahn generell knapp"

Ein wahres Wort. Wenn mal jemand Zeit hat, sollte er doch mal auf Google-Maps (oder einer anderen Online-Karte) sich mal die Stadt Hamm (Westf) ansehen. Dort besonders den schon stark runter gekommenen ("kaputtgesparten") Bahnhof und dann nach links unten weiter scrollen. Dort findet man in zwei Gleisgruppen - hunderte Waggons. IC-, IR-, Nahverkehrs-Wagen, Triebwagen. Die stehen dort schon seit mehr als 10 Jahren. Sie durften nicht verkauft werden (Grund unbekannt), sie wurden nicht mehr gewartet, sie wurden ausgemustert zum "kaputtstehen". Vom Steuerzahler bezahlt, der privatisierten Deutschen Bahn geschenkt, verrotten dort Millionenwerte. Heute kann man davon nichts mehr retten. Sie scheinen äußerlich noch i.O. zu sein, schließlich werden sie seit den ganzen Jahren ja auch durch Security bewacht. Nur einsetzen kann man sie nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 15.08.2018, 21:22
15.

Zitat von der_dan
Wenn der Zug eine halbe Stunde Verspätung hat, dann grenzt es an eine Katastrophe. Wenn man mit der heißgeliebten Karre drei Stunden im Stau steht, geht das schon irgendwie in Ordnung. Da sieht man mal, wie weit uns die Jahrzehnte lange Gehirnwäsche und die beständige Diffamierung der öffentlichen Verkehrssysteme durch die Autolobby gebracht haben...
Wer nicht in Metropolen wohnt, fährt selten mit nur einem Zug. Zug 1 hat 30 Minuten Verspätung, man verpasst seinen Anschluss und kann 40 Minuten auf den nächsten Zug warten, der wiederum Verspätung hat, so dass man auch den dritten Zug nicht bekommt, also wieder warten, und dann verpasst man am Provinzziel den letzten Bus und muss sich nach 3 Stunden Verspätung auch noch ein Taxi gönnen, um die letzten Kilometer zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 15.08.2018, 21:24
16. Meine persönliche Fernzug-Statistik

Ich bin im Juni und Juli insgesamt sechsmal mit Fernzügen der Deutschen Bahn gefahren. Davon waren drei Züge pünktlich im Sinne der Bahn, dh. mit bis zu 5 Minuten Verspätung. Zwei Züge hatten eine moderate Verspätung von ca. 10 Minuten, und ein Zug hatte eine signifikante Verspätung von 40 Minuten (*Störung im Betriebsablauf*). Wirklich pünktlich, dh. auf die Minute genau, war kein einziger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 15.08.2018, 21:26
17. FRANKEN bitte

Zitat von dr.schnabel
Jaja, die Schweiz ist von Einwohnern und Fläche ein wenig größer als Berlin/Brandenburg. Das ist Provinzverkehr, der da zu bewältigen ist. Zudem mit ein paar Fränkli extra von so ziemlich jedem Diktator, Waffenhändler, Steuerhinterzieher, Betrüger, Despoten, Drogenverkäufer seit 1920.
Zu Ihren Info. Fränkli sagt in der Schweiz niemand! Zwar neigt der Schweizer zum Diminutivum - aber beim Geld hört der Spass auf!

Was ferner der Eisenbahnverkehr der Schweiz mit Diktatoren, Waffenhändlern und Steuerhinterziehern zu tun haben soll, wird wohl Ihr persönliches Geheimnis bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 15.08.2018, 21:27
18. Ach komm!

Drei Viertel der Züge kamen doch immerhin so halbwegs pünktlich und immerhin überhaupt an!
Das ist doch schon was! Aber mit neuen Uniformen und künstlicher Intelligenz wird‘s bestimmt NOCH besser!
LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 15.08.2018, 21:45
19. Solange die Bahn in Deutschland keinen hohen Stellenwert hat......

.... kommt eben das dabei heraus. Hauptsächlich die Politik muss nun mal endlich eine Investitionsoffensive für ein viel besseres Netz starten und diese dann über Jahrzehnte beibehalten. Überhaupt sollte für das Netz nur noch die öffentliche Hand zuständig sein und die Bahn selber nur für den Betrieb! Das würde Geld sparen und man hätte auch mehr Geld für mehr Züge übrig. Eigentlich erfordert es nicht viel Grips, sich auszumalen, was für mehr Pünktlichkeit notwendig wäre. Aber entscheidend bleibt: Welchen Stellenwert soll die Bahn haben???? In der Schweiz hat sie einen sehr hohen - ganz offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3