Forum: Wirtschaft
Deutsche Bahn: Offenbar nur jeder fünfte ICE voll funktionsfähig
DPA

Kaputte Züge, fehlendes Personal: Das ARD-Magazin "Kontraste" berichtet über verheerende Mängel bei der Deutschen Bahn.

Seite 1 von 6
harryklein 22.11.2018, 10:24
1. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit

Die von der Bahn angegebenen 73% sind ja auch nur auf dem Papier dank Rechentricks erreicht worden. Wieso ist auch immer die Rede vom Fernverkehr. Als Nahverkehrspendler sind Verspätungen eher noch nerviger und fallen prozentual mehr ins Gewicht. Wenn ich, wie etwa gestern auf dem Heimweg, bei einer eigentlich 25-minütigen Fahrt 15 Minuten Verspätung habe, ist das schlicht inakzeptabel. Dazu noch Züge mit defekten Türen etc. Man bekommt das Gefühl, dass es hier niemanden mehr gibt, der sich darum kümmert - ein Bild das ja auch von dem Artikel beziehungsweise der Fernsehsendung bestätigt wird.

Ein Problem ist dabei sicher auch die Mentalität der Mitarbeiter, die vermutlich auch durch jahrelange Sparmaßnahmen etabliert wurde. Bei Verspätungen geht es in erster Linie darum, anderen die Schuld zuzuweisen, wie sich an den Durchsagen zeigt. "Wegen verspäteter Bereitstellung des Zuges", "Verspätung des vorangegangen Zuges" etc. Mit Verlaub, das ist mir als Fahrgast egal. Sie sitzen alle im gleichen Boot und sollten dementsprechend auch alle Verantwortung für das Funktionieren des Systems übernehmen. Aber diese Firmenkultur muss erst einmal, vermutlich von oben, etabliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 22.11.2018, 10:28
2. Man darf sich nicht wundern

Deutschland hat ein Schienennetz von etwa 36.000 km. Italien ungefähr 18.000 km. Nun investierte in den letzten Jahren Deutschland pro Kopf die Hälfte....das macht dann pro Schienen Km grob ein Viertel. Auch wenn in Italien 60% in die HG flossen, die auch wirklich eine ist und die schlappen ICE Strecken alt aussehen lassen, floss immer noch mehr in die Regionen. Da fragt man sich halt dann....ist eine schwarze Null mit einer schrottreifen Bahn so erstrebenswert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunnyWeather 22.11.2018, 10:32
3. Züge warten ist teuer

Vor vielen Jahren hatte ich in der S4 nach Hamburg ein Gespräch mit angehört, indem behauptet wurde, dass die Bahn ihre Züge nicht warten würden, weil es zu teuer sei. Betriebswirtschaftlich sei es günstiger, den Zug so lange fahren zu lassen, bis er kaputt geht. Dann wüsste man, welches Teil auszutauschen sei.

Da die Züge damals auf einer der ertragreichsten Strecken der DB (Hamburg-Lübeck) ständig ausfielen halte ich diese Aussage für nicht abwegig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prest 22.11.2018, 10:32
4. Kann ich bestätigen

Das mit den Zügen betrifft auch schon die neuen ICE 4 Marke Sardinendose. Zug fährt ein aber nicht los,da defekt. Manchmal hört man auf einer Fahrt bis zu 10 Gründe weswegen sich die Verspätung immer mehr erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 22.11.2018, 10:36
5. Die Zahl wundert mich nicht.

Wenn man voll Funktionsfähig breit auslegt, also über das "der Zug fährt" hinaus, dann ist vermutlich "jeder fünfte ist voll funktionstüchtig" noch optimistisch.

Es ist jedenfalls schon recht lange her, dass ich in einem ICE war, in dem ich nicht sofort mindestens eine Macke gesehen habe. Seien es nun gesperrte Toiletten, ausgefallene Reservierungsanzeigen, gesperrte Einstiege oder Probleme im Boardbistro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomasl 22.11.2018, 10:41
6. In den Neunzigern wurden alle Ingenieure auf einen Schlag gefeuert

und zwar die welche die Herstellung der Züge beim Hersteller überwachten. Dazu kam Kostendrückerei beim Einkauf. Also senkten die Hersteller die Qualität. Wartungspersonal nach Controller Gutdünken zu entlassen ist sehr problematisch, weil diese Leute schnell woanders einen Job finden und schwer neue zu finden sind. Insbesondere wenn es um die Integration/Wartung verschiedener Komponenten geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lawlord 22.11.2018, 10:46
7. Neues zur "Verkehrswende"

Die Bahn möchte bis 2030 die Fahrgastzahlen verdoppeln. Als Beitrag zur Verkehrswende. Ist auch bitter nötig, denn Autofahren wird bis dahin zwangsweise abgeschafft sein, aufgrund nicht mehr einzuhaltender Schadstoffwerte. Aber wie in aller Welt soll das klappen ??? So ist dringend nötig, etwa 1000 km Strecke zusätzlich mit Oberleitungen zu versehen. Der Jahresetat dafür sieht im Moment 5 Mio € vor. Damit kann man etwa 3 km erledigen. In welcher Welt leben eigentlich die dafür Verantwortlichen bei Bahn und Politik ? So steigt doch niemand um auf andere Verkehrsmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 22.11.2018, 10:51
8. Die Attraktivität eines Arbeitgebers ...

... bemisst sich auch nach dessen Ruf. Und die Bahn hat einen ziemlich miesen Ruf, an dem übrigens der gute Herr Weselsky nicht ganz unschuldig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SZAN 22.11.2018, 10:53
9. Überfordert

Mir kommt die Bahn komplett überfordert vor. 17. November Hinreise mit ICE: Umleitung durch Nebenstrecken, Schneckentempo - Verspätung. Rückfahrt am 21.11.: Nach halber Strecke - Zug tauschen, da Weiterfahrt nicht möglich. Kilometerleistung erreicht, Wartung fällig, Betriebserlaubnis erlischt. Zugwechsel in einen ungereinigten überhitzten Zug mit weniger Personal. Stopp auf freier Strecke, Menschen auf den Gleisen - Verspätung 40 Min. Regionalzug am Abend: Ein Betrunkener Obdachloser wohnt im Zug und belästigt/bedroht Fahrgäste, die sich ängstlich verziehen - kein DB-Mitarbeiter in Sicht. Angstraum. Eine Reise, die den Wunsch nach einer Autoreise wieder erwachen lässt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6