Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank: Ackermann zweifelt an Kompetenz der Euro-Retter

Aus Sorge vor einer Griechenland-Pleite will die EU die Banken zu einem höheren Kapitalpuffer verdonnern. Deutsche-Bank-Chef Ackermann kritisiert diesen Plan und*fordert von der*Politik eine andere Lösung.*Doch offenbar könnte sein*Institut im Zuge der Krise selbst Probleme bekommen.

Seite 12 von 33
mpigerl 13.10.2011, 13:11
110. bester Vorschlag

Der Vorschlag von Barroso gestern ist der Beste seit langer Zeit: Einfach genial! Zu fordern, dass die Banken ihr Eigenkapital erhöhen müssen ist super, dann sind diese erstens weniger anfällig für eine Griechenlandpleite und zweitens, können die Banken die es nicht schaffen ihr Geldpolster zu erhöhen und Staatshilfe brauchen, keine Boni mehr zahlen .... und das ist es was den Hr Ackermann wirklich weh tut. Insofern ein genialer Vorschlag .... da die Banken an dieser Krise eine fast größere Schuld trifft, wie die Griechen und man so endlich mal die wirklichen Schuldigen treffen würden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutzemann 13.10.2011, 13:11
111. Punkt

Zitat von sysop
Aus Sorge vor einer Griechenland-Pleite will die EU die Banken zu einem höheren Kapitalpuffer verdonnern. Deutsche-Bank-Chef Ackermann kritisiert diesen Plan und*fordert von der*Politik eine andere Lösung.*Doch offenbar könnte sein*Institut im Zuge der Krise selbst Probleme bekommen.
Ackermann hat Probleme. Eine andere Lösung als eine Kapitalerhöhung - am besten bares - gibt es nicht...
Da Banken aber mit fiktivem Geld arbeiten (-:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzünisch 13.10.2011, 13:12
112. .

Zitat von CancunMM
Wenn es nicht so traurig für manche Menschen wäre, wäre es schon wieder lustig. Da sagt ein hochdotierter Banker die Euroretter seien inkompetent und mag damit vielleicht sogar recht haben, aber mir .....
Man sollte diese Äußerungen und diesen Mann ganz kühl und emotionslos betrachten.

Er tut nur das, wofür er bezahlt wird.
Er soll die Gewinne der Deutschen Bank maximieren und die Verluste möglichst komplett anderen zuschieben.
Ob dies andere Banken sind oder der Allgemeinheit ist völlig egal.
Der Grundsatz: "Ein Unternehmen ist ein Zusammenschluß von Personen mit dem Ziel Profit zu machen." ist nach wie vor gültig.

Schauen Sie.

Auf einen Virus, der Ihnen eine Erkältung verschafft, sind Sie ja auch nicht böse. Sie nehmen Medikamente und rotten den Virus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R Panning 13.10.2011, 13:13
113. x

Zitat von diwoccs
Herr Ackermann ist Banker, nicht Sozialarbeiter. Ausserdem Schweizer. Seine Aufgabe ist die Vertretung der Deutschen Bank, nicht die Interessenvertretung aller verbitterten Deutschen .
Mit anderen Worteh, es ist also OK unverschämte Forderungen zu stellen? Wenn er nach wieder nach 25% Rendite für die DB verlangt hätte, wäre die gesamte Deutsche Presse über ihn hergefallen. Aber risikolose Gewinne für die Bank (ohne Angabe von Renditeerwartungen) sind OK?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 13.10.2011, 13:15
114. Titel

Zitat von innajjanni
Jaja, die Banken sind so wichtig, weil man Geld ja auch essen und in ihm wohnen kann... Achja, Geld ersetzt ja auch das Zwischenmenschliche... Wer braucht schon Zuneigung in irgendeiner Form, wenn er nur genug....
Bisher dachte ich, nur das Weltall sei unendlich. Doch nun muss ich erkennen:
Auch ihre Naivität ist unendlich. Gratuliere.

Sie gehören also zu den selbstdeklarierenten Feinden des "schmöden mammons", doch kosten jeden Tag gerne die Früchte des Kapitalismus.
Entfernen sie den monetären Kreislauf, oder das Vertrauen in ihn (zB durch eine Löschung aller Konten), dann kommt das Wirtschaftsleben in kürzester Zeit zum erliegen. Damit dann auch der Warenfluß, und das beeinhaltet Lebensmittel, Heizöl, Krankenversorgung, sowie alles, was sie nicht umsonst auf der Wiese finden können.
Innerhalb eines Monats würde eine reiche Bevölkerung, die alle Fähigkeiten hat, zu einer Hungernation werden.
Ohne Geld, keine Ordnung. Ohne Ordnung gibt es Chaos und Anarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallalie 13.10.2011, 13:16
115. Andere Lösung?

Zitat von sysop
Aus Sorge vor einer Griechenland-Pleite will die EU die Banken zu einem höheren Kapitalpuffer verdonnern. Deutsche-Bank-Chef Ackermann kritisiert diesen Plan und*fordert von der*Politik eine andere Lösung.*Doch offenbar könnte sein*Institut im Zuge der Krise selbst Probleme bekommen.
Wie soll die denn bitteschön aussehen? Vielleicht überlassen wir alle Steuereinnahmen der Deutsche Bank und betteln dann um Almosen wenn der Staat was braucht.
Das wäre doch sicher eine Lösung die gefällt ....
Mir wird schlecht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_deutscher 13.10.2011, 13:16
116. Bürgschaft

Geht Griechenland pleite müssen wir zahlen. Und am Ende gehen wir auch unter den Rettungsschirm. Goldesel streck dich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang J. 13.10.2011, 13:16
117. Die Entzauberung der Wirtschaft

Auch wenn die Griechenlandkrise jüngeren Datums ist, war die Probleme schon länger ersichtlich. Die Verschuldungshöhe, die Steuereinnahmen und das BIP waren jederzeit offen einsehbar; nur interessierte sich kein Mensch dafür. Weder die Banken noch die Ratingagenturen hatten vorher Zweifel an der Bonität. Die Formel lautete ganz offensichtlich: Griechenland = Europa und Europa ist für jeden Betrag gut.
Hätte man von "Wirtschaftsfachleuten" die sogar von unserern Regierungen konsultiert werden nicht mehr erwarten können? Wohl nicht! Inzwischen wissen wir, das sie auch nur mit Wasser kochen; oder vielleicht auch nur mit heisser Luft.
Und eine weiteres Merkmal solcher "Stimmen aus der freien Wirtschaft" wird jetzt ziemlich offensichtlich :
Eine Regierung ist für die deutsche Bank nur dann komptent, wenn die deutsche Bank an ihnen verdient. Wenn sie an ihnen verliert, sind sie eben unfähig. So einfach ist das und so einfach war es wohl schon immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiteelephant1 13.10.2011, 13:17
118. Recht hat er......

Herr Ackermann hat vollkommen recht, die Kompetenz der Euro-Retter (Politiker) anzuzweifeln. Sie sind es, die diese Schuldenkrisenorgie herbeigeführt haben. Darunter leiden heute einige Banken. Zum Glück nicht alle.
Durch unfinanzierbare Wahlversprechen und auch nur um ihre Posten zu sichern, stürzen diese Politker die Länder ins Unglück. Aber anscheinend kapiert das hier niemand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Samadhi57 13.10.2011, 13:18
119. Ackermann ist ein professioneller Lügner!

Zitat Ackermann: "Die Deutsche Bank wird alles tun, dass sie auch diesmal kein Staatsgeld braucht."
.
In den USA wurde die FED (Federal Reserve Bank) kürzlich erstmals in ihrer Geschichte durch Gerichtsbeschluss gezwungen, ihre Bücher für die Öffentlichkeit zu öffnen. Und siehe da, Herr Ackermann und die Deutsche Bank waren und sind Kunde bei Herrn Bernanke und der FED. Aktuell stand die Deutsche Bank mit 60 Milliarden Dollar in den Büchern der FED.
.
.
Schon klar, dass die Banken die Einmischung des Gesetzgebers in ihre faulen Hebelgeschäfte scheuen, wie der Teufel das Weihwasser. Das Primat der Politik - im Interesse der Allgemeinheit - kann aber nur zurückgewonnen werden, wenn bankrotte Banken vorübergehend unter staatliche Aufsicht gestellt werden.
So langsam aber sicher entwickelt sich der globale Finanzsektor zum Weltterroristen.
.
.
"Don`t leave the planet to the idiots. We are the 99%!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 33