Forum: Wirtschaft
Deutsche-Bank-Aktie stürzt auf tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren
AFP

Dramatische Zeiten für die Deutsche Bank: Das einst so stolze Geldhaus wird von Investoren gemieden wie Giftmüll. Der Aktienkurs notiert mittlerweile so tief wie zuletzt Anfang der Achtzigerjahre.

Seite 1 von 12
heavenstown 02.08.2016, 18:48
1. Geld fürs Management..

... wird sicher nocn genuig da sein, wenn nicht wird der Steuerzahler zur Kasse gebeten. Lasst das Institut Pleite gehen, ein "Global Player" ist das eh keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 02.08.2016, 19:00
2. Danke

Kopper, Breuer & Joe ! Aber eure Taschen sind ja voll, wen interessiert schon nachhaltige Entwicklung. Abs, Herrhausen & Co. drehen sich im Grab herum. Und die Kleinaktionäre schauen mal wieder in die Röhre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phineast 02.08.2016, 19:07
3. General Motors ist Amerika

Die Deutsche Bank ist Deutschland, sie ist der Kopf der Deutschland AG.

Wenn das Flaggschiff lahm geschossen ist, folgen alle anderen Schiffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 02.08.2016, 19:07
4. Eigentlich ein gutes Zeichen,

zeigt es doch, dass jetzt einer da ist, der die Luftblasenparty von Breuer bis Ackermann und dem Dilettanten-Duo Jain/ Fitschen endlich beendet. Cryan scheint der richtige Mann auf dem richtigen Weg zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 02.08.2016, 19:08
5. Managmentfehler

Die leitenden Angestellten und das Aufsichtsgremium hat seit zwei Jahrzehnten horrende Summe als Boni und Gehälter an Mitarbeiter bezahlt, deren Leistung offensichtliche weniger nachhaltig waren, als die Blender angegeben haben. Es wurde die Bank ausgeplündert und vergessen, Geld zu investieren um die Bank fit für die Zukunft zu machen. Zudem hat die Gier noch zu krummen Geschäften geführt, die die Herren in der Vorstandsetage zu verantworten haben, und die deftigen Strafzahlungen geführt haben. Und als Kunde mache ich einen großen Bogen um diese Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hf1205 02.08.2016, 19:14
6. Danke

an die durchreisenden Manager, die sich immer schamlose Bonizahlungen und Gehälter genehmigt haben, aber sonst keinen wirklichen Bezug zur Bank aufbauten. Deren einziger Sinn die Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf Regeln einer sinnvollen Unternehmensführung war und ist.
Ein Vorgang, der viele einst wertvolle Unternehmen in Deutschland abgewirtschaftet hat.
Im Mittelstand, wenn der Besitzer noch mit seinem Vermögen haftet und dessen Herzblut am Betrieb hängt, wird meist eine verantwortungsbewußte Unternehmenspolitik ausgeführt, wie viele immer noch erfolgreiche Unternehmen zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 02.08.2016, 19:16
7. Ist doch prima

wenn die größten Deutschen Banken jetzt zum Schrottpreis zu haben sind. Vielleicht kaufen sie dann ein paar Spekulanten aus England, USA oder den Golf Staaten. Seit Nullzinsen und EZB Geld zum Nullwert braucht man eigentlich keine Banken mehr. Und die lästigen Konten verwalten sowie Geldtransfers können sich die Deutschen auch selbst machen. Sie haben ja Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 02.08.2016, 19:19
8. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Dies gilt auch für Banken.

Die Banken habe es versäumt, das Geschäftsmodell anzupassen. Wie wollen Banken zukünftig Geld verdienen?

- Das klassische Privatkundengeschäft wird zunehmend abgelöst vom Online-Banking.

- Mit Kreditvergabe ist kein Geld zu verdienen auf dem aktuellen Zinsniveau.

- Investmentbanking ist risikoreich.

Banken haben keine Substanz wie z. B. Bayer oder Mercedes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Kaiser 02.08.2016, 19:20
9. SPIEGELübliches Bankenbashing

Wenn es um´s Bashing der Deutschen Bank geht, steht SPON seit geraumer Zeit in der ersten Reihe. Der reißerische "Giftmüllvergleich" ist da nur die Kirsche auf der Sahne. Man wird das Gefühl nicht los, dass man seitens SPON bemüht ist, die Dt. Bank systematisch niederzuschreiben. Der Öffentlichkeit wird derzeit ein Zerrbild der tatsächlichen Lage gezeichnet. Man merkt die Absicht und man ist verstimmt. Der Aktienkurs eines Unternehmens spiegel nicht zwangsläufig dessen tatsächliche Verfassung wider. Es wird massiv gegen die Dt. Bank am Kapitalmarkt gewettet, wie man liest. Die Niedrigzinspolitik der EZB macht das Geldverdienen schwieriger. Aber es ist natürlich einfacher, den schwarzen Peter mal wieder bei den arroganten Banken abzuladen, die nach Auffassung der breiten Masse sowieso überflüssig sind. Stammtisch 2.0 bei SPON...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12