Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank betroffen: Pensionsfonds verklagt zehn Großbanken
DPA

Zehn weltweit führende Banken und zwei Handelsplattformen sollen sich abgesprochen und damit ihre Kunden übervorteilt haben. Ein Pensionsfonds aus Chicago hat in den USA deshalb jetzt Klage eingereicht - es geht um Milliarden.

Seite 1 von 2
goethestrasse 26.11.2015, 07:40
1. ..um auch zu klagen

..bin ich zu klein und unwissend. Aber veräppelt fühle ich mich von meinen Versicherungen auch. Schon typisch, dass die Deutsche Bank nur ganz wenige Investment Bankster entlässt. Die sorgen ja für den riskantesten und gewinnbringenden Umsatz. Das Schaltergeschäft ist nur was für die Volksbanken und Sparkassen auf dem Dorf und die Doofen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abocado 26.11.2015, 07:50
2. Lizenzentzug

... scheint bei betrügerisch agierenden Banken kein Thema zu sein. Jeder kleine Gewerbetreibende gälte längst als unzuverlässig und würde mit Ordnungsgeldern oder gar Entzug der Gewerbeerlaubnis bestraft. Mit dieser Logik hätte man diese einer kriminellen Vereinigung ähnliche Bank längst vom Platz jagen müssen. Und den Schaden müssen die Aktionäre aushalten. Schließlich hatten sie auch den Nutzen davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 26.11.2015, 08:28
3. warum darf die USA alle verklagen?

wer bekommt das Geld dann überhaupt? betrug ist Betrug aber das ist schon echt seltsam. am besten keine Amerikaner transportieren und denen nix verkaufen. kostet Milliarden und 1000de Arbeitsplätze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 26.11.2015, 08:50
4. Eingeengter Wettbewerb?

Der Derivate-Markt ist über die Jahre zu einem hochkompetitiven Markt mit einer Vielzahl von Marktteilnehmern gewachsen. Mit wachsender Teilnehmerzahl reduzierten oder glätteten sich die Arbitragemöglichkeiten aus und somit auch die Preisdifferenzen. Wenn die Treasurer des Pensionsfonds diese Tatsache nicht erkannt oder nicht gewußt haben wollen, so waren die falschen Leute am Treasurer-Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 26.11.2015, 08:52
5. Ganz einfach

Wer in den USA arbeitet muss sich an US Gesetze halten und kann entsprechend bestraft werden. Da stet man meist auf Seite der Verbraucher. Das ist bei uns leider nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 26.11.2015, 09:30
6. xxx

Was in den letzten Jahren eklatant auffällt, überall, wo es um Bankenbetrug, Trickserei und kriminelle Machenschaften geht, ist die Deutsche Bank mit im Boot. Was ist aus dieser Institution für eine jämmerliche Zockerbude geworden? Bankster und Politiker sind die Pest unerer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 26.11.2015, 09:38
7. .....und

Versicherungen nicht zu vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 26.11.2015, 09:43
8. Ohne persönl. Haftung per Freiheitsstrafen ohne Bewährung

wird sich nichts ändern.
Ein gesonderte Strafrecht für Bänker halte ich inzwischen für unabdingbar.
Was durch Bänger für Schäden angerichtet wurde ist unglaublich.
Von einer Weltfinanzkrise bis zum tägl. Besch... von kleinen Leuten ist alles dabei.
Die Rechtsstreitigkeiten der Deutschen Bank sprechen Bände.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 26.11.2015, 10:20
9. Finger weg, aber nur als Privatkunde

Zitat von goethestrasse
..bin ich zu klein und unwissend. Aber veräppelt fühle ich mich von meinen Versicherungen auch. Schon typisch, dass die Deutsche Bank nur ganz wenige Investment Bankster entlässt. Die sorgen ja für den riskantesten und gewinnbringenden Umsatz. Das Schaltergeschäft ist nur was für die Volksbanken und Sparkassen auf dem Dorf und die Doofen.
Interessant ist, das die Deutsche Bank die Flüchtlinge als Bereicherung unserer Wirtschaft ansieht, aber den Privatkundenbereich streichen will. Wie geht das denn?
Dann frage ich mich, ob die Deutsche Bank wirklich jedesmal bei Lug und Betrug mitmacht? Bei den vielen Anklagen scheint es so.
Und wenn ich als Flüchtling das alles so sehe und etwas Verstand habe, würde ich bei der Deutschen Bank kein Konto eröffnen. Denn so als Privatankläger wird man bei einer solch großen Bank nicht ankommen.
Dazu kommt, die Bank muss sich bei den Strafzahlungen das Geld wieder vom Kunden holen, und das geht halt am Besten vom Privatkunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2