Forum: Wirtschaft
Deutsche-Bank-Chef: Ackermann sieht Anzeichen für neue Finanzkrise

Börsen in Aufruhr, Banken in Schwierigkeiten: Angesichts der Lage an den Finanzmärkten fühlt sich Deutsche-Bank-Chef Ackermann an die Zeit vor der Lehman-Pleite erinnert. Für das eigene Institut schließt er ein Sparprogramm nicht aus. Harsche Kritik übt Ackermann an IWF-Chefin Lagarde.

Seite 36 von 36
schatzmeister 07.09.2011, 10:13
350. Es ist sehr interessant...

...wie sich die Politiker der ganzen Welt um den einzig hilfreichen Schritt zur Abwendung der nächsten Finanzkrise winden. Überall wird versucht, durch Mehreinnahmen das kommende Desaster zu verhindern.

Nun mal ehrlich, wie soll das denn funktionieren? Wenn die Nachfrage nicht den Wachstumswünschen entspricht, wird das Wachstum geringer ausfallen. Wie soll die Nachfrage angekurbelt werden, wenn die Menschen immer mehr abgeben sollen? ...und wie bitte schön soll das ganze System funktionieren, wenn man mit Geld Geld verdienen kann?

Schafft zuerst die Zinsen ab, und dann verhindert alle Spekulationsmöglichkeiten an den Börsen! Diese beiden Schritte sind überfällig und es sind übrigens die einzigen Schritte, die das, was sonst kommen wird, verhindern können.

Der nächste Schritt ist die Umstrukturierung der Finanzwirtschaft, aber wem sage ich das, es gibt super intelligente Menschen auf diesem Planeten, Menschen, die diese Herausforderung meistern können, aber es wird nichts getan. Warum? Weil dann kein Mensch mehr "leistungsfreies Einkommen generieren kann!" ...weder durch Geldgeschäfte noch durch Spekulationen.

Und wem nützt die Krise, wenn wir z.B. auf fallende Kurse spekulieren können und mit dem Zins- und Zinseszinssystem die Gewinne weiter und weiter vergrößert werden?

Wer Geld mit Geld verdient, erbringt keine Leistung sondern sorgt nur dafür, dass der Zyklus: "Wirtschaftskrise, Krieg, Wiederaufbau, Wirtschaftswunder, Rezession, Deflation, Wirtschaftskrise... innerhalb von 60 bis 90 Jahren immer wieder kehrt.

Steuererhöhungen nützen nichts! Solange Zinsen und Zinseszinsen existieren, werden die Probleme dieser Erde nicht gelöst, egal wer die Regierung stellt.

Das ganze System sorgt nur dafür, dass es für jeden Geldschein einen Schuldschein geben muss, damit die Bilanz wieder stimmt. Ist das vielleicht gewollt? Wieso? Und wie können dann überhaupt noch Schulden abgebaut werden????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 07.09.2011, 11:37
351. kein Titel

Zitat von rabenkrähe
Traumrenditen wie die von Ackermann so angepriesenen 25 Prozent kommen nur so zustande, wenn sie denn zustandekommen.
So lange das Märchen von den 25% nicht totzukriegen ist, kann man sich solche Diskussionen eigentlich sparen. Kindergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 07.09.2011, 11:39
352. kein Titel

Zitat von Spessartplato
...daß das Privatbankensystem eine gigantische Umverteilungsmaschine zugunsten der Kapitalinhaber und zu ungunsten der zinszahlenden Kredit-Knechte ist?
Die Finanzkrise und die ihr vorausgehende Geschichte hatte aber den gegenteiligen Effekt: es wurde ein Haufen Geld unter die Leute gebracht, um sich Häuser zu bauen, was nicht zurückgezahlt wurde, und am Ende war das Eigenkapital der Banken weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 07.09.2011, 11:41
353. kein Titel

Zitat von schatzmeister
Schafft zuerst die Zinsen ab, und dann verhindert alle Spekulationsmöglichkeiten an den Börsen! Diese beiden Schritte sind überfällig und es sind übrigens die einzigen Schritte, die das, was sonst kommen wird, verhindern können.
Was für ein Unsinn. Den Rest vom Posting habe ich mir gar nicht mehr durchgelesen, wenn es schon mit so einem Unfug anfängt. Wer soll denn bitte noch Unternehmen gründen oder Investitionen vornehmen, wenn es keine Kapitalgeber mehr gibt? Sie doch wohl bestimmt nicht. Sowas schreiben nur Leute in einem sicheren Angestelltenverhältnis (oder gar Beamte?), die nie irgendein wirtschaftliches Unterfangen begonnen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 07.09.2011, 21:07
354. nene

Zitat von Berliner42
Die Finanzkrise und die ihr vorausgehende Geschichte hatte aber den gegenteiligen Effekt: es wurde ein Haufen Geld unter die Leute gebracht, um sich Häuser zu bauen, was nicht zurückgezahlt wurde, und am Ende war das Eigenkapital der Banken weg.
.....

Das Eigenkapital der Banken ging insbesondere durch innovative bad papers verloren und da die weltweit gestreut waren, kollabierten sie auch weltweit und zogen fast alle Banken mit.
Und wenn Bankster wie Ackermann offen über eine bevorstehende Finanzkrise fabulieren, dann hat das nur einen Grund: sie brauchen mal wieder virtuelles Spielkapital und anderweitige Unterstützung. e Geschäfte so zu absolvieren, daß sie ganz normale Geschäftsrisiken tragen können, haben sie ja schon lange nicht mehr auf der Agenda!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 08.09.2011, 12:13
355. kein Titel

Zitat von rabenkrähe
..... Das Eigenkapital der Banken ging insbesondere durch innovative bad papers verloren und da die weltweit gestreut waren, kollabierten sie auch weltweit und zogen fast alle Banken mit.
Und was warum haben diese Papiere an Wert verloren? Weil an Leute mit schlechten finanziellen Voraussetzungen Kredite vergeben wurden, die diese dann nicht zurückzahlen konnten. Abgesehen davon, daß das dumm war, war es auch politisch gewollt. Was ja oft zusammenkommt.

Zitat von
Und wenn Bankster wie Ackermann offen über eine bevorstehende Finanzkrise fabulieren, dann hat das nur einen Grund: sie brauchen mal wieder virtuelles Spielkapital und anderweitige Unterstützung. e Geschäfte so zu absolvieren, daß sie ganz normale Geschäftsrisiken tragen können, haben sie ja schon lange nicht mehr auf der Agenda! rabenkrähe
Kann man ausnahmsweise mal versuchen, das Niveau nicht ins Unterirdische abgleiten zu lassen? Wer wird eigentlich der universelle Buhmann, wenn Ackermann abgetreten ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrea heil 08.09.2011, 12:28
356. Kuhrüden, Lametta und anderes Blendwerk

Zitat von sysop
Börsen in Aufruhr, Banken in Schwierigkeiten: Angesichts der Lage an den Finanzmärkten fühlt sich Deutsche-Bank-Chef Ackermann an die Zeit vor der Lehman-Pleite erinnert. Für das eigene Institut schließt er ein Sparprogramm nicht aus. Harsche Kritik übt Ackermann an IWF-Chefin Lagarde.
Huuiii, da haben wir jetzt aber mal alle richtig Angst. Eine neue Finanzkrise, huuii *schlotterschlotter*..und der Joe hat auch Angst, suuuuper.
http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/m.../60100878.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattotaupa 08.09.2011, 14:24
357. Joe Ackermann

Zitat von andrea heil
Huuiii, da haben wir jetzt aber mal alle richtig Angst. Eine neue Finanzkrise, huuii *schlotterschlotter*..und der Joe hat auch Angst, suuuuper.
Komische Anzeichen für eine neue Finanzkrise, nicht wahr?!
http://www.ftd.de/unternehmen/finanz.../60101583.html
Wie mag da erst ein Aufschwung aussehen? :-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 36