Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank in der Krise: Auf dem Weg zur Notfusion
DPA

Die Deutsche Bank will erstmals seit vier Jahren wieder einen Gewinn präsentieren. Er wird kaum über den rasanten Niedergang hinwegtäuschen können. Rettung soll womöglich eine Zusammenlegung mit der Commerzbank bringen.

Seite 1 von 7
ott.burgkunstadt 31.01.2019, 16:48
1. Nein Danke!

Ich möchte nicht, dass ich künftig zwangsweise Kunde der Deutschen Skandalbank sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick_pronnier 31.01.2019, 16:49
2. Klar

Die Bank soll noch größer werden, die Verluste immer größer und wer wir es wieder retten müssen? Der Steuerzahler! Danke liebe Regierungen, dass ihr seit 2008 absolut nichts dazu gelernt habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pensionskassen 31.01.2019, 16:58
3. Größenwahn

Wann werden endlich die Verantwortlichen (Kopper, Breuer, Ackermann ....) zur Rechenschaft gezogen. Größenwahn kommt bekanntlich vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 31.01.2019, 17:02
4. 2 Kranke machen noch lange keinen Gesunden

Welche Synergien erhofft man sich hiermit? Das ist völliger Unfug und wird zu (unvermeidlichem) erheblichen Arbeitsplatzabbau führen. Dann müssen Systeme zusammengelegt werden, die schon innerhalb der Deutschen Bank seit Jahrzehnten nicht koordiniert sind und dann werden sich die Kunden, insbesondere der Commerzbank (mit Comdirect) nicht gerade freuen, zur Deutschen Bank "zwangsumgesiedelt" zu werden. Eine Bank , die nicht mal mehr systemrelevant ist, denen die Kunden abhanden kommen und die so aufgestellt und "flexibel" ist, wie in der Steinzeit ist, soll dann bitte nicht noch mit Geldern der Steuerzahler gerettet werden. Das wird SO nichts. Das sollten die Marktkräfte - so oder so - entscheiden, aber bitte nicht Politik mit der Zwangsfusion zweier "lame ducks".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt2 31.01.2019, 17:05
5. Also,

J.P. Morgan, u.a. US Banken sind soviel besser aufgestellt. Ehrliche Banken eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 31.01.2019, 17:08
6. Kaum ein Wunder

Wer sich die jüngere Geschichte dieser bedeutenden Großbank ansieht, wundert sich über gar nichts. Ein Wunder ist das nicht. Ein Wunder ist hingegen, dass vermutlich weiterhin eifrig üppige Gehälter an unfähige Personen in den oberen Etagen verschwendet, äh, gezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
könig der jogis 31.01.2019, 17:11
7. Zweierlei Maß

Wenn ich als Forist folgendes geschrieben hätte, was sich SPON hier an Häme ohne Beweise erlaubt, wäre ich vom Moderator auf Lebenszeit gesperrt worden :

" Zudem sitzt er fest im Sattel. Zwar hat sein Aufsichtsratschef Paul Achleitner schon viele Topmanager verschlissen, um davon abzulenken, dass er selbst das vielleicht größte Personalproblem des Konzerns ist. Aber inzwischen hat auch der letzte Aktionär diesen Trick durchschaut, sodass Achleitner nicht auch noch Sewing opfern kann.,,,,,"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 31.01.2019, 17:13
8.

Josef Ackermann war hier die treibende Kraft für den Niedergang der Deutschen Bank, der sich frühzeitig aus dem Staub gemacht hat. Die 25% Eigenkapitalrendite war mit legalen Mitteln nicht zu erreichen. Er hat seine Schäfchen im Trockenen. Die Politik, allen voran A. Merkel haben ihn blind vertraut. So dumm können nur Politiker sein. Schalten einfach nicht ihren Verstand ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 31.01.2019, 17:19
9. Bitte nicht

EIne Fussion zwischen Coba und Deuba wäre ein Katastrophe. Es würde dadurch gar nichts besser. Zudem "ticken" beide Bank total unterschiedlich. Das wird lustig werden. Beide Häuser haben ein strukturelles Ertragsproblem. Das Privat und Firmenkundengeschäft wirft nicht mehr genug ab, die Geldpolitik der EZB verschärft das noch, dazu leidet de Deuba unter den Regulierungen im Investmentbanking. Da verdient die Deuba auch nichts mehr. Da ist die Coba nicht nennenswert existent. Auf der anderen Seite stehen hohe Kosten u.a. fürs Personal und ein teures Filialnetz, bei der Deuba noch die Aufwendungen für diverses Rechtsstreitigkeiten etc. Wieso glaubt man, dass zwei unprofitable und ertragsschwache und zugleich sehr kostenintensive Banken zusammen besser werden sollten. Das leuchtet nicht ein. Das Grundproblem besteht ja auch nach einer Fusion fort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7