Forum: Wirtschaft
Deutsche-Bank-Hauptversammlung: Zorn und Verzweiflung
DPA

Die Deutsche Bank ist ein Sanierungsfall, auf der Hauptversammlung entlud sich die Wut gegen die alte Führungsriege. Immerhin: Der neue Chef Cryan erntet schon Lob.

Seite 1 von 6
acitapple 19.05.2016, 17:35
1.

Jaja, Wut gegen die Vorgänger. Als sie noch die Zahlen brachten, egal wie unseriös die waren, haben noch alle gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bellissimamaria 19.05.2016, 17:43
2.

Ich kann den Zorn der Aktionäre gut verstehen. 50 % Wertverlust in zwölf Monaten, 90 % Wertverlust in acht Jahren. Bei der Deutschen Bank ist irgendwie der Wurm drin. Ich bin nur froh, daß ich selbst meine Ersparnisse nicht in die Hände dieser Herren gelegt habe. Jain und Fitchen tun mir aber trotzdem leid. Sie sind jetzt arbeitslos und wissen nicht, wie's mit ihnen weitergehen soll. Hoffentlich haben sie ein bischen was zurücklegen können, für's Alter, mein ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juan_estrada_rivas 19.05.2016, 17:46
3. Am schwersten ist es für Paul Achleitner?

Herr Achleitner hat doch in seiner Verantwortung damals bei der Allianz aus der Übernahme der Dresdner Bank AG entsprechende Qualifizierung erwiesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlabuda 19.05.2016, 17:47
4. aber die fetten Dividenden geben Sie nicht wieder

her, obwohl die doch aus den "üblen" Geschäften stammen. Das wäre konsequent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 19.05.2016, 17:49
5. ...mir dieser Aktie

...konnte man schon 1987 ein kleines Vermögen machen, vorausgesetzt, man hatte vorher ein Großes !
Am schwarzen Freitag 1987 (19. Oktober) halbierte die Deutsche Bank Aktie ihren Wert. Während sich die meisten anderen Börsenwerte nnerhalb eines halben Jahres völlig erholten, brauchte die Deutsche Bank Aktie dafür damals 10 Jahre !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StockInsAug 19.05.2016, 17:52
6. Wen interessierts...

die machen einfach noch zwei Jahre Verlust und dürfen wieder die, die tatsächlich wertschöpfend in diesem Land arbeiten, die ach so systemrelevante Bank retten.

Dann drehen sie ein paar nette Werbespots ala Commerzbank, dass man ja jetzt völlig anders sei, und alles ist wieder gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 19.05.2016, 17:52
7. Es sind halt Aktionäre

Gegen das Renditeziel Ackermanns von 25% war kein Protest zu hören, obwohl sich doch jeder fragen musste, wie solche Gewinne zustandekommen sollten. Die Aktionäre sollten sich im neoliberalen System schon besser auskennen. Kurzfristige Gewinne bringen tolle Boni. Kanzlerinnenberater Ackermann wird seine "Gewinne" nicht mehr zurückzahlen müssen. Und die Aktionäre hätten ihre Anteile eben rechtzeitig abstoßen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minsk60 19.05.2016, 17:54
8. Alles Gute

Wünsche dem neuen Vorstandsvorsitzenden viel Erfolg bei der Neuausrichtung der Deutschen Bank. Als Aktionär hofft man auf ein nachhaltiges Geschäftsmodell, natürlich auch inklusive Investment Banking, das den Aktienkurs wieder in die Höhe bringt. Ein Abschlag von 50% auf den Buchwert ist schwer zu verdauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 19.05.2016, 17:54
9. ...mir dieser Aktie

...konnte man schon 1987 ein kleines Vermögen machen, vorausgesetzt, man hatte vorher ein Großes !
Am schwarzen Freitag 1987 (19. Oktober) halbierte die Deutsche Bank Aktie ihren Wert. Während sich die meisten anderen Börsenwerte nnerhalb eines halben Jahres völlig erholten, brauchte die Deutsche Bank Aktie dafür damals 10 Jahre !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6