Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank: Sieben Millionen Euro Gehalt für Deutsche-Bank-Chef Sewing
REUTERS

Bei der Deutschen Bank fließt das Geld wieder - zumindest was die Gehälter betrifft. Für 2018 streicht Konzernchef Sewing sieben Millionen Euro ein. Insgesamt schüttet das kriselnde Institut fast zwei Milliarden Euro Boni aus.

Seite 1 von 7
kzs.games 22.03.2019, 10:08
1. verdient

ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 22.03.2019, 10:41
2. Ich stimme Ihnen zu,

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
wenn man das, was man verdient, der Firma einbringt und ein Vielfaches dazu, ist das Gehalt in Ordnung.
Dennoch ist es schwer vermittelbar, dass jemand heruntergerechnet täglich (von Montag bis Sonntag) 20.000 Euro bekommt, wenn gleichzeitig die Gehälter der "normalen" Mitarbeiter praktisch über Jahre eingefroren sind.
Ist halt ein zweischneidiges Schwert mit den Vergütungen und Boni.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 22.03.2019, 11:02
3. Weiterhin überbezahlte Versager

Die Eigenkapitalrendite der Deutschen Bank ist weiterhin ein schlechter Witz, erfüllt nicht einmal Mindestanforderungen. Einen Bonus darf es aber nur für überdurchschnittliche Leistung geben. Die sind ausweislich der Bilanz nicht vorhanden, weshalb es wie schon seit vielen Jahren darauf hinausläuft, dass die Angestellten letztlich die Bank aussaugen, auf Kosten der stets leer ausgehenden Eigentümer (=Aktionäre).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 22.03.2019, 11:09
4.

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
Immer wieder nett das Märchen der 80 Std Woche! Glauben Sie er könnte die 80 Std Woche auch als Dachdecker, Krankenpfleger oder Polizist arbeiten? Und bei einem Gewinn von 341 Millionen Euro schon wieder 2 Milliarden Euro an Bonis zu verteilen gibts wirklich nur im Bankgewerbe! Die Selbstverständlichkeit mit der die Selbstbedienungsmentalität der Bankster hingenommen wird haut mich echt jedes mal aufs neue um! Selbst wenn die Bank pleite gehen würde bekämen die mit Sicherheit noch einen Boni...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisBombastic 22.03.2019, 11:11
5. Verantwortung für die komplexen und schwierigen Vorbereitungen zum B??

Ja was soll das denn? Bevor das aber wieder in die typische Neiddebatte mündet , fragt Mann sich doch immer wieder ja wo ist denn da eine Verantwortung. Haften die mit ihrem Privatvermögen, müssen die Gehäter wieder zurückgegeben werden, wenn wieder was schief läuft? Mir kommt bei diesen Vergütungen von veremindlichen Spitzenmanagern immer wieder der gleiche Verdacht auf: Banken sind systemrelevante Selbstbedienungsorganisationen - Die Manager skrupellos wenn es darum geht die Gemaschine im Gang zu halten. Mitarbeiterkarrieren vernichten, Fusionsfanatsien, Anlagebetrug , Steuerhinterziehung, Cumex usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 22.03.2019, 11:13
6.

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
Wer 80 Stunden anstatt 40 arbeitet kann von mir aus das doppelte Gehalt für doppelte Arbeit haben. Noch ein kleiner Bonus für's Studieren und die Verantwortung, dann kann das Gehalt der Top-Leute vielleicht 10x soch hoch sein wie das des 40-Stunden-Fließbandarbeiters. Wieviel mehr sind 7Mio Managergehalt als 25.000 Fließbandarbeitergehalt? 280 mal so viel!
Bevor das dämliche Neid-Argument kommt - ich gehöre als promovierter und habilitierter Akademiker Einkommens-technisch auch zu den Top 10%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BruceWayne 22.03.2019, 11:14
7. Peanuts....

Steuern zahlt auch er, auch wenn es dann immer noch ca, € 12.000.- a day sind. Das ist zwar für die "Bank" ein Peanuts Betrag, aber gemessen am heftigen Kursverfall der vergangenen 12 Monate - und das bedeutet schlichtweg verbranntes - vernichtetes - Geld - sollten auch in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen Regeln eingeführt werden, die ihn zwar nicht arm machen, aber eben nicht zu einem Millionär für absolut schlechte Performance. Für dieses Geld muss der sogenannte Mittelständler viel zittern... Auch der Blick auf die Wall Street hilft wenig. Dort streichen die Manager irre Boni ein, weil sie irre Gewinne einfahren. Was nichts daran ändert, dass sie für 2008 in den Knast gehört hätten, und zwar lange...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 22.03.2019, 11:15
8. Das ist gerecht ...

... die Manager nehmen nur ihre Verantwortung wahr.

Jede Krankenschwester, die Sonderschichten schiebt, würde sich sicher auch über einen Bonus freuen, insbesondere, wenn ihr die Patienten nicht unter den Händen wegsterben, wie bei manchen Managern die Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Kempf 22.03.2019, 11:17
9. Das wird den Aktienkurs weiter drücken

Die Aktionäre sehen es mit Missfallen, dass das versagende Management sich klotzig bedient, während die Dividende für 2018 11 Cent pro Papier betragen soll. Nach drei dividendenlosen Jahren.

Das Management plündert die Bank noch aus. Nach dem Vorbild der Banca Monte dei Paschi di Siena. Gerettet vom Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7