Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank: Sieben Millionen Euro Gehalt für Deutsche-Bank-Chef Sewing
REUTERS

Bei der Deutschen Bank fließt das Geld wieder - zumindest was die Gehälter betrifft. Für 2018 streicht Konzernchef Sewing sieben Millionen Euro ein. Insgesamt schüttet das kriselnde Institut fast zwei Milliarden Euro Boni aus.

Seite 2 von 7
karl-felix 22.03.2019, 11:19
10. Das

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
hat doch nichts mit neiden zu tun . Die Deutsche Bank ist ein Selbstbedienungsladen für die Angestellten und das ist gut so.
Diskutieren kann man , ob es wirklich soviele Einkommensmillionäre sein müssen oder ob man nicht auch noch ein paar Milliarden mehr an die " kleinen " Angestellten verteilen sollte.
Aber wenn 5-10.000 Euro Bonus bei den Autobauern für die Autoschlosser drin sind, darf es auch bei der Deutschen Bank ruhig ein bisschen mehr sein . Wozu sind Banken denn da, wenn nicht zum Geldverdienen ?

Jeder weiss doch , wenn er Geld verdienen will muss er Banker werden und nicht Lehrer oder Polizist oder Kindergärtner. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 22.03.2019, 11:26
11. Ja

Zitat von Freidenker10
Immer wieder nett das Märchen der 80 Std Woche! Glauben Sie er könnte die 80 Std Woche auch als Dachdecker, Krankenpfleger oder Polizist arbeiten? Und bei einem Gewinn von 341 Millionen Euro schon wieder 2 Milliarden Euro an Bonis zu verteilen gibts wirklich nur im Bankgewerbe! Die Selbstverständlichkeit mit der die Selbstbedienungsmentalität der Bankster hingenommen wird haut mich echt jedes mal aufs neue um! Selbst wenn die Bank pleite gehen würde bekämen die mit Sicherheit noch einen Boni...
was ist ein Bankraub schon gegen die Gründung einer Bank.
Der Klügere gründet eine. Aber die 80 Stunden Woche kommt inkl. Arbeitsessen des Mittags und Sektempfang des Abends schon hin .
Ansonsten haben die Angestellten der deutschen Bank bei uns von 9- 17 Uhr auf, dann ist die Tür zu und es geht nach Hause .
8 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche ist Öffnungszeit. Danach arbeitet nur noch das Putzgeschwader und ein Nachtwächter..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 22.03.2019, 11:29
12. Nein, keine Neiddebatte

Dieser Begriff wird immer nur wieder gerne von dieser kleinen Geldelitären Gemeinschaft auf den Tisch geworfen, um Futter hinzuschmeißen. Das sind nichts anderes als Nebelkerzen, die von genau diesem Thema ablenken sollen.

Ich glaube ernsthaft, dass niemand ein Problem gegen gute Bezahlung eines Managers hat. Aber diese Dimensionen stimmen einfach nicht.
Man muss sich das einmal real auf der Zunge zergehen lassen und sich versuchen tatsächlich vorzustellen.
20.000€
Nicht im Monat, nein täglich. Egal ob Montag oder Sonntag oder Feiertags oder krank oder...
20.000 täglich!! Nein, dies ist keine Arbeit wert!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 22.03.2019, 11:30
13. Entnehmen - nicht verdienen

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
Mit solchen Beiträgen wollen Sie jede Diskussion über angemessenes Verhalten und Führungsqualität vernichten.

Tatsächlich gehört aber darüber diskutiert, ob das Entnehmen solcher Summen, die ein x-faches einer angemessenen Lebensführung entsprechen, während andere ihre Kosten nicht decken können, systemkonform sind.

Eine Marktwirtschaft, die sich nicht einer ordentlichen Wertrechnung unterordnet, sondern nur noch das "an der Quelle saß der Knabe" kennt, die ist eine Plünderwirtschaft bei der am Ende das Kapital den Platz des Feudalherren einnimmt.

So bringen Sie das System zum Einsturz und statt Evolution unter Berücksichtigung alles systemrelevanten Kosten organisieren Sie die nächste Revolution.

Hierüber zu diskutieren hat nichts mit Neid zu tun, sondern mit vorausschauender Analyse und intelligenten Schlußfolgerungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 22.03.2019, 11:31
14. Komisch

Diese typische Neiddebatte führt keiner bei den Fußballern, die teilweise über 7 Mio € Gehalt nur lächeln.
Aber bei den bösen Bankern, die für hunderttausende von Jobs verantwortlich sind ist ein solches Gehalt natürlich unmoralisch.... schon klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 22.03.2019, 11:31
15.

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
Wie erklären sie denn bitte wieso Vorstände von Dax-Unternehmen 2017 im Schnitt 71-mal so viel wie ein durchschnittlicher Beschäftigter in ihrer Firma verdienten, während es 2014 noch das 57-Fache war? Ist die Produktivität der Vorstände im Vergleich zu den anderen Beschäftigten innerhalb von 3 Jahren derart stark gestiegen? Wohl kaum!
http://www.spiegel.de/karriere/gehaltsvergleich-dax-vorstaende-verdienen-71-mal-so-viel-wie-ihre-mitarbeiter-a-1216809.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
view3000 22.03.2019, 11:32
16.

Man muss sich schon fragen, wie es sein kann, dass das Management jährlich aufs neue Millionen kassiert und auf der anderen Seite über eine Notfusion gesprochen wird, weil keine funktionierenden Geschäftsmodelle gefunden werden. Der Aktionär und der Steuerzahler dürfen diese Maßlosigkeit am Ende teuer bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 22.03.2019, 11:33
17. Wer glaubt ...

dass wir eine Leistungsgesellschaft haben, der ist der größten Lüge der BRD auf den Leim gegangen. Dreist, dumm und skrupellos reicht als Qualifikation aus. Der Steuerzahler zahlt alles. Man muss nur der bundesdeutschen Politmafia angehören. Die betrügt eine ganze Nation. Schön ist, dass diese Leute auch an Krebs sterben. Sollen sie ihr Geld kassieren und daran krepieren. Solche Leute guck ich nicht mal mit dem A... an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 22.03.2019, 11:42
18. Die Verhältnisse stimmen einfach nicht.

Mein Nachbar, Inhaber eines Unternehmens mit mehr als 20 Mitarbeitern, das er selber aufgebaut hat, verdient ein Mehrfaches von mir. Samstag und Sonntagvormittag war er die ersten 20 Jahre immer im Betrieb. Heute nimmt er sich auch sonntags frei. Im Jahr 3 Wochen Urlaub, 2 im Sommer, 1 über Weihnachten. Es sei ihm gegönnt. Er hat auf viel verzichtet, er haftet auch, wenn er Mist macht.
Es hat also nichts mit Neid zu tun. Das wird nur immer wieder behauptet. Auch für den überbezahlten Manager hat der Tag nur 24 Stunden. Weltweit sind diese abgehobenen Eliten diejenigen, die ganze Staaten durch ihr Handeln an den Rand des Runins gebracht haben. Dass sie dafür dann auch noch gut kassieren, ist es, was einen zornig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bastian s 22.03.2019, 11:42
19. Steuerzahler finanziert Boni

Ich wünschte, es wäre platter Populismus. Ist es aber nicht. Wenn die Fusion mit der CO durchgeht und die dadurch entstehende Too-Big-To-Fail-Bank jemals wieder in Schieflage geraten sollte, wird es einmal mehr der deutsche Michel sein, der für die Misswirtschaft und Bonusorgie gerade stehen muss. Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7