Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank: Sieben Millionen Euro Gehalt für Deutsche-Bank-Chef Sewing
REUTERS

Bei der Deutschen Bank fließt das Geld wieder - zumindest was die Gehälter betrifft. Für 2018 streicht Konzernchef Sewing sieben Millionen Euro ein. Insgesamt schüttet das kriselnde Institut fast zwei Milliarden Euro Boni aus.

Seite 4 von 7
jaques_de_molay 22.03.2019, 12:25
30. Verantwortung?

Die hohen Gehälter werden immer mit der immensen Verantwortung begründet. Verantwortung für den ganzen Laden mit seinen zig-tausenden von Angestellten, der hohen Bilanzsumme etc. etc. Sobald dann aber der Tag kommt, wenn diese Verantwortung tatsächlich gefragt wäre, bei einer Schieflage, Abgasskandal, fehlgeschlagene Spekulationen oder einer genial forcierten Übernahme von Mitsubishi, dann sind genau diese Herren die ersten, die sagen, dafür wären sie nicht verantwortlich (hallo Mannesmann). Solange man nicht in schlechten Zeiten wirklich bis zum äußersten geradesteht, darf man in vermeintlich guten Zeiten auch nicht in den Süßigkeiten Topf greifen. Da aber genau dies die Geisteshaltung im Managementbereich ist, ist es keine Neidhaltung die mich dazu bringt zu sagen: GAR NICHTS dürften sie für das Gezeigte erhalten. Das sie 80 Stunden in der Woche in der Firma sind ist auch kein Fleiß sondern dem Umstand geschuldet, dass sie zu Hause den Müll rausbringen müssen, während sie in der Firma Gott spielen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 22.03.2019, 12:29
31. Für 300 Millionen Gewinn gibt's 2.000 Millionen Boni ?

Das waere selbst dann unverschämt wenn man Die Zahlen tauschen würde (2 Mrd Gewinn und 300 Mio Boni) !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 22.03.2019, 12:34
32. Arme Aktionäre, jaja...

Das Mitleid mit den Aktionären scheint sich hier in den Kommentaren ja breit gemacht zu haben. Sein Gehalt bestimmt Sewing aber nicht selber, sondern das bestimmt der Vergütungsausschuss des Aufsichtsrats. Und den besetzen die Aktionäre. Insofern ist Mitleid mit denen leider völlig fehl am Platze, denn die haben Sewings Millionen abgesegnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corvette1952 22.03.2019, 12:41
33. Ein Wahnsinn....

...wie hier die Manager die Bank mit dem Segen des Aufsichtsrates ausplündern dürfen. 2 Mrd. Boni bei ca. 350 mios Gewinn...einfach atemberaubend! Und wenn die nächste Finanzblase platzt, darf wieder einmal der Steuerzahler haften. Widerlich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 22.03.2019, 12:42
34. eben und was sagt uns das über dieses System?

Zitat von saftfrucht
Das Mitleid mit den Aktionären scheint sich hier in den Kommentaren ja breit gemacht zu haben. Sein Gehalt bestimmt Sewing aber nicht selber, sondern das bestimmt der Vergütungsausschuss des Aufsichtsrats. Und den besetzen die Aktionäre. Insofern ist Mitleid mit denen leider völlig fehl am Platze, denn die haben Sewings Millionen abgesegnet.
Es ist unterirdisch geworden und gehört schleunigst reformiert. Sonst holt und der Teufel auch gleich mit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falkwegweiser 22.03.2019, 13:02
35. Wenn die Prämie sich nur an der Wochenarbeitszeit bemisst....

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
Wow : "Nur gelernt, nur studiert", da ist jemand offenbar von sich überzeugt. Nun aber zu den Fakten: Aktuell zeichnen sich Manager und Investmentbanker oft eher dadurch aus, daß sie Konzerne abbauen anstatt sie aufzubauen. Dafür dann solche hohen Vergütungen zu bezahlen ist dem "nur gelernten" Angestellten gegenüber eine Frechheit, da dieser wirklich etwas erwirtschaftet. Es ist ebenfalls eine Frechheit gegenüber einem Aktionär der die ganze Zeit fallende Kurse ertragen muß. Die Inkompetenz und die kriminelle Energie einiger Manager in diesem Land recht hoch zu sein: siehe Libor Skandal, Finanzkrise, Manipulierte Abgaswerte etc.. Gleichzeitig bedenken sich die Manager dieser Unternehmen mit recht ordentlichen Boni. Sie können gerne einem 6 Jährigen weiß machen das ein Konzernvorstand diese Vergütungen "verdient" in meinen Augen ist ein Manager auch nur ein Angestellter und sollte sich genau wie diese, wenn es um das Wohl des Unternehmens geht, in seinen Vergütungsansprüchen zurückhalten wenn die Zeiten schwierig sind. Immerhin hat er diesen Konzern weder gegründet noch aufgebaut sondern setzt sich ins gemachte Nest. Jedem selbstständigen Firmeninhaber und Gründer gestehe ich diese Einstellung zu, den "verantwortungsvollen" deutschen Managern von heute jedoch nicht mehr, die haben ihren "Bonus" verspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 22.03.2019, 13:10
36. Der logische Schluß ist dann ja wohl,

dass es der Deutschen Bank prächtig geht und die Damen und Herren aber auch so gar keine staatliche Stütze brauchen und bestens allein zurecht kommen. Das ist doch eine gute Nachricht.
Eine Politik, die ein Minimum an Anstand bewahrt und aus der jüngeren Geschichte gelernt hat sollte daraufhin endlich den vergammelten Commerzbank Laden dicht machen und endgültig abwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 22.03.2019, 13:18
37. Vorbild Porsche

Man hat seinerzeit Wendelin Wedeking für seine riesen Gehälter mit genau den gleichen Neiddiskussionen überzogen - in Spitzenzeiten warens , glaub ich 56 Mio. im Jahr. Wedeking hat zu genau so einem Zeitpunkt wie jetzt bei der DB bei Porsche angefangen, hat sich ein Fixgehalt von 1 Euro auszahlen und eine feste Gewinnbeteiligung zusichern lassen. E-voila - so geht's auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kindacool 22.03.2019, 13:24
38.

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wenn er selbst mit einem Arbeitseinsatz von 80 Stunden pro Woche kein besseres Geschäftsergebnis zustande bekommt, ist er die 7 Mio Euro auch nicht wert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 22.03.2019, 13:27
39.

Zitat von kzs.games
ich bin nach wie vor der Meinung - jeder bekommt das, was er für die Wirtschaft wert ist. und wer hier neidet - arbeitet ihr auch 80 Stunden die Woche und habt früher nur gelernt/studiert
VIELE Leute arbeiten 80 Stunden die Woche. Aber dass die Manger, die zweistellige Millionenbeträge kassieren, 80 Stunden die Woche ARBEITEN würden glaubt kein Mensch.

Wenn diese Manager mal 2 Wochen nicht zum Dienst erscheinen, merkt das vermutlich niemand im Konzern. Aber wenn 200 normale Mitarbeiter fehlen, dann stehen Teile des Ladens still. Also würden die die Millionen eher verdienen.

Niemand VERDIENT ein Milliongehalt. Manche bekommen es, aber verdienen tun sie es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7