Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank streicht 18.000 Stellen: Der Bruch
Deutsche Bank

Er will Tausende Stellen streichen, die Deutsche Bank soll sich aus dem Aktiengeschäft zurückziehen: Christian Sewing ist in seinen Entscheidungen radikal. Sein Erfolg ist höchst ungewiss.

Seite 1 von 8
theo# 07.07.2019, 19:04
1. Endlich

Viel zu lange hat die Deuba gezaudert die notwendigen Schritte einzuleiten. Wenn sie ihr Portfolio um sinnvolle Produkte erweitert und nicht am Service spart kann es gelingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 07.07.2019, 19:07
2. Ende mit kleinem Schrecken

Ein Offenbarungseid, dahingehend, dass man für das internationale Geschäft nicht ausreichend gegrounded ist, zumindest nicht im angloamerikanischen Raum. Und wer da nicht klar kommt, für den ist der Asienmarkt erst recht unerreichbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 07.07.2019, 19:11
3. der Weg in den Abstieg

Die Deutsche war der einzige Kandidat, der annähernd die Change hatte auf Augenhöhe mit Banken aus USA, England zu kommen. Damit sind Banken gemeint, die ein Machtpotential haben, das das mancher Staaten übersteigt. Der Wirtschaft "dienen" mag für den einfachen gestrickten Deutschen positiv klingen, doch der Bedarf an einer Partnerbank für die Wirtschaft hat sich drastisch verändert. Der Stellenabbau wird nicht der letzte gewesen sein, was schlecht für das Land, jedoch willkommen in der Neidgesellschaft sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 07.07.2019, 19:14
4. was bleibt?

die Privatkunden hat man ja vor jahren schon vergrault weil man meinte jetzt eine Investmentbank zu sein. Also warum sollte man dort nun sein konto eroeffnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 07.07.2019, 19:19
5. Ein Ergebnis uneingeschränkter Hochmut

Ackermann war einer der ersten Totengräber. Viktoryzeichen beim Vodafone Prozess... hintenrum getrixt ohne Ende. Laufend wechselndes Kundenprofil. Ein Lehrbuch wie man es nicht macht. Die Durchschnittsmitarbeiter dürfen sich bei den Vorständen und Investmentbanker bedanken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 07.07.2019, 19:19
6. das problem war/ist wohl eher

Zitat von gutmichl
Die Deutsche war der einzige Kandidat, der annähernd die Change hatte auf Augenhöhe mit Banken aus USA, England zu kommen. Damit sind Banken gemeint, die ein Machtpotential haben, das das mancher Staaten übersteigt. Der Wirtschaft "dienen" mag für den einfachen gestrickten Deutschen positiv klingen, doch der Bedarf an einer Partnerbank für die Wirtschaft hat sich drastisch verändert. Der Stellenabbau wird nicht der letzte gewesen sein, was schlecht für das Land, jedoch willkommen in der Neidgesellschaft sein dürfte.
das die anderen banken viel mehr erfahrungen haben in dem geschaeft. Die DB war da wie der schuljunge, und dafuer zahlt Sie nun, mit unzaehligen gerichtsverfahren.

Wir hatten einen RFP ausgestellt fuer verschieden Banken da wir eine Websolution fuer unsere Letter of Credit brauchten. Die DB hat auch einen entwurf abgegeben.....alleine die online Loesung war eine katastrophe. Unsere LC geschaefte belaufen sich auf ca 200mio im Jahr. Die DB ist gleich in der resten runde rausgeflogen, die haben wir nochteinmal eingeladen fuer eien Demo. bei den anderen banken haben die gleich angerufen nachdem die ihr angebot an uns geschickt haben..benoetigen Sie noch etwas...etc. DB hatte das wohl nicht noetig...

Alle peanuts denke ich mal bei der DB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz k 07.07.2019, 19:35
7. Was ist der JOB einer Bank ?

Geld verleihen ! An Unternehmen die mit dem eingesetzten Kapital wieder Geld verdienen können.
Und Niedrigzinsen ?
Die Zinsen die die Bank selbst zahlen muß holt sie sich beim Kunden zurück , plus einem Aufschlag fürs Risiko da es ja auch schlechte Schuldner gibt , plus einem Aufschlag für eigene Kosten ( Personal etc. ) , plus einem Gewinn - denn sonst lohnt sich kein Geschäft !
Was ist/war daran schlecht ?
Phantasieprodukte wie Immoswaps erfinden , betrügen .... wem nutzt das , noch nicht einmal dem Betrüger wie man sieht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 07.07.2019, 19:36
8. In Erinnerung bleibt das Victory-Zeichen

Eigentlich war es das Synopiktogramm des zwischen Mittel- und Zeigefinger durchgestreckten Daumens gegenüber dem Rechtsstaat und seinen Bürgern mit der Botschaft: ihr könnt uns alle mal und vor allem nichts anhaben. Wir sind die Systemrelevanten. Die Kanzlerin richtet schon mal einen Geburtstag aus und sendet die verheerende Botschaft, dass Boni,gleich welcher Höhe, niemals kriminell sein können. Die nachgeordneten Mitarbeiter werden zu 18000 entlassen, die Bonizuhälter werden wohl bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 07.07.2019, 19:42
9. Es ist zu begrüßen ...

... dass die DB sich endlich mal von dem überbewerteten und überbezahlten Haufen Hasardeure aka Investmentbanker löst. Diese Truppe von Hütchenspieler hat es geschafft, die DB knietief in kriminelle Machenschaften zu verstricken, die ihr Milliarden gekostet haben. Nicht nur Milliarden, sondern auch praktisch das gesamte Vertrauen des Bürgers. Eine Bank kann sich nicht nur darauf beschränken - wie so mancher hier das wohl gerne sähe - mittels strafbaren und eben kriminellen Handlungen aus Geld noch mehr Geld zu machen. Wer zocken möchte, kann das gerne in jeder Spielhalle machen. Und nein, mit Neid hat das nichts zu tun, höchstens mit einem kleinen bisschen Gespür für Ehrlichkeit. Diese möchtew ich bei einer Bank finden. Wenn ich mich mit Betrügern einlassen will, gehe ich in die Bahnhofsviertel und Rotlichtbezirke von Großstädten. Wenn ich dazu aber zu feige bin, lasse ich mich auf Aktiengeschäfte ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8