Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank streicht 18.000 Stellen: Der Bruch
Deutsche Bank

Er will Tausende Stellen streichen, die Deutsche Bank soll sich aus dem Aktiengeschäft zurückziehen: Christian Sewing ist in seinen Entscheidungen radikal. Sein Erfolg ist höchst ungewiss.

Seite 8 von 8
citizen01 08.07.2019, 14:39
70. Was fehlt, ist die Mitteilung von Vorstand und Aufsichtsrat,

daß die Bezüge in diesen Gremien parallel für 3 Jahre mindestens halbiert werden. Die aktuelle Situation ist der Risikofall, bei dem endlich die hochbezahlte Verantwortung greifen und auch fühlbar wirken sollte. Internationale Vergleichbarkeit der Bezüge auch ohne vergleichbare Leistung? Da hallt das Motto von der Leistung aus Leidenschaft noch hohl durch die Gänge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_McCell 08.07.2019, 15:36
71.

Zitat von hman2
Die Deutsche Bank wurde sehr wohl mit Staatsknete gerettet. Nur halt indirekt. Die Deutsche Bank war der größte Gläubiger der Hypo Real Estate, und die wurde vom Staat gerettet. Es war die größte Rettungsaktion überhaupt...
Ihre Darstellung erweckt den Eindruck, daß die Deutsche Bank Hauptgläubiger der HRE war. Das würde ich nicht so sehen:

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/hypo-real-estate-die-geretteten/1598962.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1292604570540 08.07.2019, 16:34
72. Solange

Die Deutsche tRump sponsert, kriegt sie meine paar Kröten nicht. Das haben sie jetzt davon! Und den Namen müssen sie auch ändern. Ich schlage vor „Schlanke Bank“, a.k.a. Schlaba!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voyager_2000 08.07.2019, 17:46
73. Hermann Josef Abs würde sich im Grab umdrehen

Was haben diese Spieler und Hasardeure aus dem von ihm geleiteten ehrwürdigen Geldinstitut gemacht? In den 70ern und 80ern ging es der Deutschen Bank so gut, dass sie hochnäsig auf Privatkunden und Kleingewerbetreibende herab blickte. Dann wollte man die Privatkunden sogar in eine Deutsche Bank 24 hinauskomplimentieren. Schließlich kamen dann die völlig überzogenen Gewinn Erwartungen an das Investmentbanking. Hochmut kommt vor dem Fall. Aber, was jetzt beschlossen wurde, ist der Weg in den Untergang. Statt visionär profitable Geschäftsfelder zu besetzen und das ehemalige Geldinstitut wieder auf Kurs zu bringen, zerstört man die eigene Infrastruktur. Damit wird der Rest von Deutscher Bank und Postbank endgültig zum Übernahmekandidaten für eine internationale Großbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voyager_2000 08.07.2019, 17:48
74. Hermann Josef Abs würde sich im Grab umdrehen

Was haben diese Spieler und Hasardeure aus dem von ihm geleiteten ehrwürdigen Geldinstitut gemacht? In den 70ern und 80ern ging es der Deutschen Bank so gut, dass sie hochnäsig auf Privatkunden und Kleingewerbetreibende herab blickte. Dann wollte man die Privatkunden sogar in eine Deutsche Bank 24 hinauskomplimentieren. Schließlich kamen dann die völlig überzogenen Gewinn Erwartungen an das Investmentbanking. Hochmut kommt vor dem Fall. Aber, was jetzt beschlossen wurde, ist der Weg in den Untergang. Statt visionär profitable Geschäftsfelder zu besetzen und das ehemalige Geldinstitut wieder auf Kurs zu bringen, zerstört man die eigene Infrastruktur. Damit wird der Rest von Deutscher Bank und Postbank endgültig zum Übernahmekandidaten für eine internationale Großbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phg2 08.07.2019, 18:14
75.

Zitat von _McCell
Ihre Darstellung erweckt den Eindruck, daß die Deutsche Bank Hauptgläubiger der HRE war. Das würde ich nicht so sehen: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/hypo-real-estate-die-geretteten/1598962.html
Guter Hinweis!
Landesbanken, Sparkassen, Versorgungswerke, Pensionskassen usw.
das wäre wirklich übel geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 08.07.2019, 21:57
76. Wo genau

Zitat von xlabuda
von "Eigenkapitalrendite vor Steuern" gesprochen - den Unterschied können Sie erkennen ?
liegt Ihr Problem mit den 25%, die ich erwähnte?
Meinen Sie, der Größenwahn wäre besser geworden, wenn ich explizit "Eigenkapitalrendite vor Steuern" dazugeschrieben hätte oder glauben Sie, Ackermann hätte angenommen, dass nach Steuern davon nichts übrigbleibt? Wie hoch wären die Steuern, die die Deutsche Bank darauf hätte zahlen müssen, Ihrer Meinung nach denn ausgefallen? Wie viele Steuern HAT die Deutsche Bank in den letzten Jahren denn effektiv gezahlt?
Sie können gerne auch die anderen Teile meines Beitrags analysieren und kritisieren. Vielleicht fällt Ihnen dazu ja etwa Intelligenteres ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 08.07.2019, 23:09
77.

Da sag ich doch in Anlehnung an Marie Antoinette vor gut 2oo Jahren: "Viele Banker finden keine neuen Jobs in NY? Dann sollen sie doch Trump fragen."
Was, bitte schön, hat die Deutsche Bank auch in Big Apple zu suchen? Geschäfte kann sie sehr gut bei uns im Lande machen, zumal die Banken ja besondere Lieblinge der deutschen Politik zu sein scheinen. Weil ... systemrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 09.07.2019, 06:10
78.

Zitat von memyselfeandi
Die Deutsche Bank macht nur den Anfang. Es werden alle europäischen Banken Probleme bekommen die nur mit maximaler Digitalisierung und massiven Personalabbau zu lösen sind. Nullzins sei dank. Ich empfehle dazu die Ausführungen des Herrn Dr. Krall.
Mit der "maximalen Digitalisierung" droht Unternehmen im einzigen Energiewendeland der Welt leider auch zunehmend der "maximale Blackout"! Schon wer nur mittelfristig auf 2-3 Jahre weit kalkulieren will, darf dies nicht übersehen. In Deutschland hat die "Deutsche Bank" auch mit "Maximaler Digitalisierung" keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 09.07.2019, 16:22
79.

Zitat von LDaniel
Politisch so gewollt. Die deutsche Bank durfte nichts mehr und wurde, anders als die US-Banken, in den USA kaputt geklagt. So kann sie international nicht bestehen. Aus dem mächtigsten Finanzinstitut der Welt ist eine kleine Bank geworden und wir machen uns abhängig von den großen Playern, die nicht greifbar sind für unserer Gesetze. Ein kleiner Vorgeschmack darauf, wohin eine Industriefeindliche Politik, wie sie Deutschland betreibt, führt. Besser wird nichts, nur Deutschland spielt keine Rolle mehr und verliert immer mehr an Einfluss.
LDaniel,

gewollter Verschwörungstheoretiker oder was? Entschuldigung, was soll der Dummfug, die Fehler der Deutschen Bank einer vermeintlich industriefeindlichen Politik anhängen zu wollen? Der Politik kann man und muss man den Vorwurf machen, dass sie die Banken von der Leine gelassen hatten, und die dann wie unerzogene Hunde weit übers Ziel hinausschossen und die Politiker sich von Ackermann und Co. blenden und einwickeln ließen. Die krummen Geschäfte, die Gier, das Versagen, das hat die Deutsche Bank ganz alleine hinbekommen!

Dass Filialen in zwei verschiedenen Städten bei zwei Todesfällen jeweils versucht haben, unsere Familie über den Tisch zu ziehen, das war von den Herren Managern vorgegeben und nicht von den Politikern!

Wenn die Deutsche Bank sich nicht kriminell verhalten hätte, gäbe es auch keinen Grund in den USA, gegen sie zu klagen... Andere ausländische Banken werden in den USA auch nicht "kaputtgeklagt", komisch, gell? Warum ausgerechnet dann die Deutsche Bank? Weil die den Hals nicht vollgekriegt haben und alle Skrupel fahren ließen! Weil die sich in ihrer Arroganz gedacht haben, sie könnten sich alles erlauben und müssten keine Gesetze beachten! Man sollte auch nicht vergessen, wie der "saubere" Herr Ackermann noch schnell vor dem Crash andere deutsche Banken mit ihren faulen Krediten in den Abgrund stürzten und sich dann auch noch mit breiter Brust hinstellte, nö, SIE bräuchten keine staatliche Unterstützung... Das war nicht die Politik, das war das unter Hybris leidende Management der Bank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8