Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank und Commerzbank: Fusionsgespräche vor dem Scheitern
onemorepicture/ imago images

Seit Mitte März verhandeln Deutsche Bank und Commerzbank über einen Zusammenschluss zu einem Finanzgiganten. Nun stehen die Gespräche nach SPIEGEL-Informationen vor dem Abbruch. Vor allem ein Chef zieht offenbar nicht mit.

Seite 2 von 2
kraut&ruebe 25.04.2019, 10:43
10. gut

Das freut mich besonders für unseren sympathischen Finanzminister Olaf Scholz. Nach der HSH-Nordbank bleibt ihm ein weiteres Banken-Debakel erspart und er kann nun ganz unbelastet Kanzlerkandidat werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kritik 25.04.2019, 10:43
11.

Zitat von go-west
Die ausländischen Kaufinteressenten reiben sich schon die Hände. Unglaublich, wie sich die Deutschen immer wieder selbst ins Knie schießen.
Mit allem Respekt, aber es würde wieder ein neues too-big-to-fail Unternehmen entstehen, das dann die Politik erpresst, wenn es mal "eng" wird.

Wollen Sie das? Sie und ich bezahlen dann die "Rettung" mit unseren Steuern.

Und haben Sie einmal an die mehr als 20.000 Menschen nebst Familien gedacht, die ihren Arbeitsplatz zu verlieren drohen?
Nein?
Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 25.04.2019, 10:49
12. Das, verehrtes "mikrohirn", wiii unsere Politkaste nie wahrhaben!

Zitat von Mikrohirn
Seit Jahrhunderten der selbe Irrtum und das selbe Greinen..... Arbeitsplätze, die nicht mehr benötigt werden, sind keine und haben wegzufallen.
Könnten sich doch, sähe man nur mal genauer hin, durchaus negative Aussichten für den eigenen "Arbeits-"platz egeben so man Ihren Maßstab an denselben anlegte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaraghino 25.04.2019, 10:56
13. Die Deutsche Bank

hat sich selbst zerstört !
Jetzt versuchen sie per Fusion eine Rettung herbei zu zaubern.
Und wenn die chef Etage keinen anderen Ausweg sieht aus dem Dilemma heraus zu kommen.
Dann ist die deutsche Bank fertig.
Dank Herr Breuer Esser Ackermann und dem inder jain

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1330846485 25.04.2019, 11:31
14. Nr.10

Zitat von kraut&ruebe
Das freut mich besonders für unseren sympathischen Finanzminister Olaf Scholz. Nach der HSH-Nordbank bleibt ihm ein weiteres Banken-Debakel erspart und er kann nun ganz unbelastet Kanzlerkandidat werden!
Lese ich das richtig ? Scholz als Kanzlerkandidat ? Er gehört doch wohl zu den Politikern,die das HSH-Debakel mit zu verantworten haben,welches die Steuerzahler in Hamburg und Schleswig-Holstein aller Voraussicht nach 10 Milliarden Euro kosten wird.
Auch der G-20 - Gipfel erscheint nicht als Ruhmesblatt.
Bei Interviews versucht er häufig,kritische Fragen wegzulächeln,
gibt teilweise einfach keine Antworten.
Welche Qualifikation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevorcolby 25.04.2019, 11:32
15. .

Aus zwei Tonnen Altmetall wird halt kein Tesla, und die Fusion hätte nichts gebracht. Gut ist das der Scholz n watschen bekommen hat, er hat ja schon in HH mit der HSH bewiesen, dass er den Durchblick hat im Bankwesen weshalb er ja auch Finanzminister ist.
Aber in Wirklichkeit konnten sich die alten Männer aus den Vorständen nicht einigen wer welchen Posten bekommt in dem neuen Unternehmen und nur darum ging es und um nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2