Forum: Wirtschaft
Deutsche Bank: Vorstandschef Sewing kauft Aktien, geschasste Manager bekommen Million
Boris Roessler/dpa

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing will Investoren von seinem Radikalumbau überzeugen und deckt sich selbst mit Aktien ein. Die drei scheidenden Vorstände können laut "Handelsblatt" mit 26 Millionen Euro Abfindung rechnen.

Seite 1 von 5
RocketDogs 09.07.2019, 18:06
1. Ein positives Zeichen...

dass Sewing einen Teil seines Einkommens in Deutsche Bank Aktien steckt. Davon können sich einige andere Vorstände eine Scheibe davon abschneiden.
Investieren in das eigene Unternehmen sehe ich als starkes Signal bei der geschwächten Deutschen Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 09.07.2019, 18:20
3. Im vergangenen Jahr 3,6 Milliarden

Euro an Boni gezahlt (bei 3,7 Milliarden Geschäftsdefizit), Milliardenstrafen insbesondere in den USA und jetzt fette - natürlich vertraglich geregelte - Abfindungen.

Die Bank wird immer kleiner und mieser. Geld zu Verteilen ist aber immer noch reichlich da.

Seltsames Konstrukt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suchenwi 09.07.2019, 18:39
4. Belegschaftsaktien

Ich habe 3 Jahre auch in mein Unternehmen investiert - zu günstigen Konditionen: ich zahle 360€/yr, die Firma legt 360€ drauf, also 50% Discount...
Nächsten Monat scheide ich aus und gehe in Rente, da entfällt diese Option leider.
Ich könnte weiter aus Privatgeld investieren, aber davor muss ich noch "due diligence" auf meiner (dann ex-)Firma betreiben.
Mal sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 09.07.2019, 18:52
5. Zweierlei Recht

Ein Freund bekam richtig Ärger weil er sich lt. Steuerbehörde trotz Verluste seiner Firma in den letzten Jahren zu hohe Gehälter an sich selber gezahlt hätte. "Als Eigentümer der Firma müssen Sie Ihr Gehalt der Ertragslage anpassen." Ich rede hier über eine Kleinfirma mit weniger als 1 Mio. Umsatz im Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 09.07.2019, 18:55
6. Und das

Zitat von RocketDogs
dass Sewing einen Teil seines Einkommens in Deutsche Bank Aktien steckt. Davon können sich einige andere Vorstände eine Scheibe davon abschneiden. Investieren in das eigene Unternehmen sehe ich als starkes Signal bei der geschwächten Deutschen Bank.
meinen Sie wirklich ernst?
TEUR 850 als Einsatz ist für Einkommensmillionäre wie Sewing lediglich Spielgeld, zumal kein Totalverlust droht (Systemrelevanz..).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 09.07.2019, 19:25
7. Tausende Menschen werden hier gerade entlassen,

und die geldgierigen Geier in Vorstand stopfen sich als erste noch den Kropf mit den Geldern der Deutschen Bank voll. Was für eine Kultur, was für eine perverse Hsndlung ! Pfui Teufel, bei dieser "Peanutsbank" würde ich keinen Cent anlegen. Hier ist der Anstand, die guten Sitten und die Moral auf der Strecke geblieben. Widerlich kann man da nur noch sagen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prime 09.07.2019, 19:38
8. Und wieder einmal wird klar

Die Hyänen haben sich Satt gefressen und ziehen zum nächsten "Konzern" weiter. 18.000 Menschen und deren Angehörige können sich es richtig gut gehen lassen bei ALG I und auch sehr schnell bei ALG II. Aber die Hyänen, die sind Satt, zwar noch nicht so richtig, aber es wird sich schon noch irgendwo ein Konzern finden lassen, den man dann ganz gemächlich aussaugen und plattmachen kann. 3.7 Milliarden Defizit und 3.6 Milliarden an Boni ausgezahlt. SO geht Raubtierkapitalismus. Ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt, summ summ summ. Ich fordere schon seit Jahrzehnten eine Ausschlußklausel in den Verträgen! Wenn es einer Firma schlecht geht, dann sollte es den Managern erst recht schlecht gehen, nämlich NULL Gehalt... und schwupps ist der ganze Wanderzirkus in den Staaten und kann da sein Glück versuchen, bis die Börsenaufsicht und andere Ämter diese Raubtiere ganz schnell in den Zoo verfrachtet. Oder wie der Platz dort heißt mit den Gittern vor den Fenstern. Die machen auch nicht Halt vor VW "Managern". Räume mit Gittern, da gehören Raubtiere nun mal hin. Prime P.S.: Schönredner und Besserwisser hat es immer schon gegeben, nur kann man sich heute Denken, aus welcher Trollfabrik die wohl kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peso01 09.07.2019, 19:55
9. Amateurhafter AR Vorsitzender

Ich beobachte nun die Person Achleichtner in der Presse nun schon seit Jahren als DB AR Vorsitzender.
Was dieser Mann mit mangelndem visionären Blick aus diesem Bankhaus gemacht hat ist eine Katastrophe!
Er sollte endlich soviel Anstand haben zurück zu treten.
Das Thema Investmentbanking ist seit langem vor dem Cut. Hier noch hohe Boni zu zahlen um Mitarbeiter vermeintlich zu halten die andere abwerben würden ist eine Lüge! Den Vertrag des Vorstands im diesem Bereich zu verlängern sollte von den Gerichten einmal bezüglich Veruntreuung hinterfragt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5