Forum: Wirtschaft
Deutsche Einheit: Feiern, bis die AfD kommt
DPA

Die Feiern zur Einheit könnten so schön sein, wenn die Vereinigung nur nicht gewesen wäre. Jetzt müssen wir jedes Jahr so tun, als wäre das in Wirklichkeit nicht ein ziemliches Desaster geworden. Zeit für einen Tabubruch.

Seite 1 von 14
lathea 05.10.2018, 12:21
1. Ich hätte gerne einen.....

......Europäischen Nationalfeiertag. Am besten am Tag der Gründung der EU oder einer EU-Verfassung. Der ließe sich in der gesamten EU groß feiern und wäre ein schöner Nationalfeiertag.

Beitrag melden
curiosus_ 05.10.2018, 13:23
2. Nationalfeiertag?

Zitat von lathea
......Europäischen Nationalfeiertag. Am besten am Tag der Gründung der EU oder einer EU-Verfassung. Der ließe sich in der gesamten EU groß feiern und wäre ein schöner Nationalfeiertag.
Welche Nation wollen Sie denn da feiern?

Die Deutschland-15,92%-Frankreich-12,98%-Vereinigtes Königreich-12,67%-Italien-11,98%-Spanien-9,17%-Polen-7,59%-Rumänien-3,93%-Niederlande-3,32%-Belgien-2,21%-Griechenland-2,17%-Tschechien-2,07%-Portugal-2,05%-Ungarn-1,95%-Schweden-1,9%-Osterreich-1,68%-Bulgarien-1,43%-Dänemark-1,11%-Finnland-1,07%-Slowakei-1,07%-Irland-0,91%-Kroatien-0,84%-Litauen-0,58%-Slowenien-0,41%-Lettland-0,39%-Estland-0,26%-Zypern-0,17%-Luxemburg-0,11%-Malta-0,08%-Nation?

Beitrag melden
keine-#-ahnung 05.10.2018, 13:33
3. "Ich hätte gerne einen Europäischen Nationalfeiertag."

Zitat von lathea
......Europäischen Nationalfeiertag. Am besten am Tag der Gründung der EU oder einer EU-Verfassung. Der ließe sich in der gesamten EU groß feiern und wäre ein schöner Nationalfeiertag.
Da es keine Gott (Marx, Jehova, Kohl ...) sei Dank keine europäische Nation gibt noch jemals geben wird, wird es auch niemals nicht einen europäischen Nationalfeiertag geben.
Aber Sie können ja anlässlich einen Tag Urlaub nehmen, das blau-güldene Sternenbanner auf den Strassen schwenken und laut "Freude, schöner Götterfunken" dazu trällern ... so schafft man es auf jeden Fall in den Lokalteil der Tageszeitung.

Beitrag melden
curiosus_ 05.10.2018, 14:09
4. Feiern?

In BW gibt es ein Stadtfest das seit fast 370 Jahren begangen wird, anlässlich des Endes des 30-jährigen Krieges. Damals ging es, für jeden konkret erlebbar, deutlich aufwärts, ein Grund zum Feiern.

Da ist der Anlass zur Vereinigungs-Feier doch drastisch weniger persönlich erlebbar. Wenn man den ökonomischen Effekt der Vereinigung (auch ein Tabu?) betrachtet (Kosten der deutschen Einheit bis 2014 zwischen 1300 Mrd. Euro und 2000 Mrd. Euro, seit 2014 jährlich um ca. 100 Mrd. Euro steigend. Wikipedia) besteht die Gefahr der Feiertagslaunevermiesung. Auch im Osten ("wo bleiben die blühenden Landschaften?").

Beitrag melden
ayberger 05.10.2018, 14:50
5. Trister grauer Oktobertag?

Ich war mit Frau und Hund am 3.10. in Frankfurt am Main und habe mir die neu erbaute Altstadt rings um Römer und Dom angesehgen, zusätzlich ein Spaziergang über den "Eisernen Steg" und am Mainufer,alles bei praller Sonne ... An den 3.10.1990, diesen Kunststag, habe ich dabei überhaupt nicht gedacht ...

Beitrag melden
grauermann 05.10.2018, 14:58
6. Gut gebrüllt, Löwe

Wenn ich nicht Angst gehabt hätte als Märtyrer zu enden wäre ich am letzten Dienstag mit Schubkarre, Steinen und Mörtel an die ehemalige Grenzlinie gefahren um die Mauervwieder zu bauen.
In den 80 Jahren wart Ihr selbst Flüchtlinge. So fremd für uns wie die Syrer. Wir haben, wie heute, mit den Zähnen geknirscht und geholfen.
Dass die Industrie Euch beschissen hat, ist nicht neu. Die hat unseren Soli ebenso eingesackt wie Eure Firmen. Das passiert heute noch jeden Tag. Also geht in den Hambacher Forst zum Demonstrieren. Da gibts was zu tun!

Und schreit nicht immer nach Mutti, nehmt Euer Leben selbst in die Hand.
Wenn Ihr jemand beschimpfen wollt, dann geht an Kohls Grab. Wenn Ihr Ihn nicht gewählt hättet, dann hätten wir den nachweislichen Betrüger damals schon abgesägt!

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 05.10.2018, 14:58
7. wie das gehen hätte sollen......

...weiß ich auch nicht. Aber ich hätte mir zur Einheit durchaus Verhandlungen auf Augenhöhe gewünscht. Mit den Leuten aus dem Osten - und denen aus dem Westen.
Und zur Not eben KEINE Vereinigung. Sondern eher Zusammenarbeit. Dieses Europa hätte auch NOCH einen deutschsprachigen Staat vertragen, der seinen eigenen Weg geht. Und die Forderung nach Freiheit und Wohlstand hat ja nix mit der Frage der Wiedervereinigung zu tun. Nach Malle können alle.

Aber zur Abwicklung, zur Frage des Plattmachens vieler sinnvoller Sachen, zur Bereicherung von Obermuftis usw. wurde da niemand gefragt - auch niemand von den Normalbürgern aus dem Westen. Wobei "wir" durchaus einiges von "drüben" lernen hätten können. So haben wir gnadenlos und flächendeckend unseren Schnulli drübergestülpt - und damit Leute stark gemacht, die uns heute auch hier einheizen und uns gegeneinander ausspielen.
Vielleicht ist der Vorwurf auch unfair - aber wie kann man die Chance, einen EIGENEN Staat zu organisieren, einfach ignorieren?

Beitrag melden
Fantastic 05.10.2018, 15:02
8.

Was hätte denn Herr Fricke vorgeschlagen?
Weiterbeschäftigung in staatseigenen Betrieben mit einem 5-Jahres-Plan? Produktion von nicht konkurrenzfähigen Artikeln? Produktion von nicht existierenden Gütern auf dem Papier? Bezahlung der Arbeitnehmern ohne Umsatz und Einnahmen?
Absurdes Geschwafel!

Beitrag melden
kydianta 05.10.2018, 15:03
9. aber wahr

Bedrückend aber wahr!

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!