Forum: Wirtschaft
Deutsche Fluggesellschaften in der Krise: Die Luft ist raus
Lufthansa

Die Krise von TUIfly ist nur ein Symptom: Deutschlands Luftfahrt steht vor einem massiven Umbruch. Wie erklärt sich der Abstieg einer Branche, die so lange für Luxus und Service stand?

Seite 1 von 32
alsterherr 11.10.2016, 10:40
1.

Der Abstieg erklärt sich rein mit Kosten. Wenige Pax sind bereit für Namen oder Service deutlich mehr Geld zu zahlen.
Mit Emirates oder Etihad gen Osten zu fliegen ist oftmlas günstiger und bequemer als LH zu wählen.

Egal welcherlei Preissuchmaschin man wählt, für beinahe alle Routings ex FRA erscheinen die Preise der Lufthansa erst ab Seite 2 ... weit hinter Turkish, Emirates, Etihad, Singapore oder anderen Carriern.
Es wird immer schwieriger, mit lokalen Lohnkosten auf einem internationalen Markt zu bestehen.

Beitrag melden
stefanmargraf 11.10.2016, 10:43
2. Tja, Muttis Flugsteuer macht es möglich...

So wird es sicher nichts mit wirtschaftlicher Erholung oder Wachstum im Osten

Beitrag melden
citi2010 11.10.2016, 10:44
3.

Mit den Airlines der Golf Staat kann keiner konkurrieren, weil die keine Gewinne machen (müssen). Trotzdem werde ich kein Kunde dieser Airlines. Habe es einmal gemacht. Wer will schon immer mitten in der Nacht umsteigen.

Beitrag melden
steinaug 11.10.2016, 10:49
4. Äh,

vielleicht wegen der Kosten ? Steuern, Landeverbote, Startverbote und Konkurrenz von staatlichen Fluggesellschaften.

Beitrag melden
schgucke 11.10.2016, 10:52
5. Luxus? Gängelung!

wenn die Bahn nicht nur mit sich selbst beschäftigt wäre, würde sie diese Chance endlich erkennen. ich ertrage lieber zwei bis drei Stunden mehr Zugfahrzeit, als mich derart von den unlogischen oder zwanghaften Vorschriften beim Check-In gängeln zu lassen. und diese Warterei. und seit man nach dem Check-In keine gediegene Atmosphäre mehr vorfindet sondern Stimmung wie in einem Linienbus nach Schulschluss, bekleckertes Mobiliar und Lärm, ist Fliegen nur noch lästig.
auf jeden Fall lässt sich mit Artikeln wie diesem die dritte Startbahn am Münchner Flughafen verhindern, vielen Dank.

Beitrag melden
olli0816 11.10.2016, 10:55
6. Die Krise ist hausgemacht

Ich bin nicht der Ansicht wie der erste Kommentator, dass niemand etwas für Leistung zahlen möchte. Im Grunde wird einem das nirgends so vorgeführt wie bei den Fluggesellschaften: Die unterschiedliche Einteilung bei den Klassen währed des Boardings und dann der zugezogene Vorhang zu ersten Klasse während des Fluges.

Was ich über die Jahre beobachten konnte ist eine immer größere Kostenoptimierung der Fluggesellschaften bei den Flügen. Früher war es einfach Luxus, mit der LH zu fliegen und man hatte das Gefühl, das dies gelebt wurde. Inzwischen ist LH eine austauschbare Fluggesellschaft wie Easyjet und Konsorten, nur mit etwas höheren Preisen. Dazu Unkulanz und viele Streiks. Ich vermeide es inzwischen, diese Linie zu buchen. Air Berlin hat irgendwie nie ihren eigenen Markt gefunden und ist deswegen in der Dauerkrise. Dazu unterschätzen Unternehmen viel zu sehr, wenn sie das eigene Personal schlecht behandeln. Das ist eine Mode, die nicht nur bei Fluglinien zu beobachten ist.

Was will ein Unternehmen erwarten, wenn es sein Personal schlecht bezahlt, ausbeutet und z.T auch noch übervorteilt mit internen Firmenregeln? Und genau so ist der Service und der Ablauf bei einer Buchung inkl. der Streiks. Bahn ist das gleiche Spiel. Ich bin der Meinung, dass man durchaus eine profitable Fluglinie in Deutschland führen kann. Billig ist nicht alles und man muß diesen Markt auch nicht unbedingt abdecken. Bei meinen Unternehmungen habe ich auf die Billigheimer als Kunden aus gutem Grund immer verzichtet. Die Leute, die Qualität wollen, sind bereit auch dafür was zu zahlen. Das Geheimnis dabei ist: Man muß diese auch liefern. Und das tut LH oder die anderen Billigflieger (die sind aber nicht in dem Segmant tätig) einfach nicht. Darum stimmen die Zahlen nicht und es wird kaum/kein Gewinn erwirtschaftet.

Beitrag melden
kaisergarten 11.10.2016, 10:56
7. Die Konkurrenz ist stark...

Einer der Hauptgründe ist die starke Konkurrenz.
Naher Osten und Asien. Zum einen oft querfinanziert, zum anderen mit qualifizierten aber halb so teuren Personal ausgestattet. Es tut mir auch sehr leid um das deutsche/ europäische/ Nordamerikanische Personal, ABER man konkurriert in einem sehr engen Bereich gegeneinander. Einen Technologievorsprung des Westens, der das höhere Lohnniveau ausgleichen könnte gibt es nicht. Oft fliegt man bei der Konkurrenz die moderneren Flieger. Service ist bei den anderen oft besser. So werden die Arbeitnehmer wohl oder übel in den sauren Apfel beißen müssen - niedrigere Löhne oder bald keine Löhne mehr. Nicht schön, aber das ist halt der globale Markt.

Beitrag melden
zweischneid 11.10.2016, 10:57
8.

Die Flieger selbst sind mir egal.

Die ewige Tortur am Flughafen ist das Problem. Da bin ich mit der Bahn meist schneller (und nachwievor gibt es weltweit mehr Terroranschläge in Zügen als im Flugzeug, mehr Sicherheit beim Einsteigen als am Frankfurter Hbf braucht es auch am Frankfurter Flughafen nicht).

Beitrag melden
dborrmann 11.10.2016, 10:57
9. Geiz ist geil....

dann darf man sich nicht wundern, wenn der Service auf untersten Level abrutscht. Übrigens ist auch Sicherheit nicht umsonst zu bekommen. Daher bevorzuge ich etablierte, eher hochpreisige Airlines oder lasse es bleiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!