Forum: Wirtschaft
Deutsche Fluggesellschaften in der Krise: Die Luft ist raus
Lufthansa

Die Krise von TUIfly ist nur ein Symptom: Deutschlands Luftfahrt steht vor einem massiven Umbruch. Wie erklärt sich der Abstieg einer Branche, die so lange für Luxus und Service stand?

Seite 3 von 32
clau-roth 11.10.2016, 11:09
20. Ist doch klar an was das liegt

siehe Lufthansa Wahnsinnskosten bei den Piloten. Festhalten an ihren Besitzständen. Weltweit in der Bezahlung auf Platz 2. Im internationalen Ranking z.Zt. auf Platz 11 Wenn wundert da noch etwas. Cockpit und Ufo Gewerkschaft sägen an ihren eigenen Ast. Na dann weiter so mit den Streiks dann ist mit Sicherheit die Luft ganz heraus.

Beitrag melden
j.cotton 11.10.2016, 11:11
21. Das Problem zur Lösung gemacht

Zitat von unixv
Das ist einfach, die bösen Malocher begehren auf, die wollen nicht mehr mit einem Hungerlohn abgespeist werden, die Bösen! Also lieber Pleite als anständige Löhne zahlen? Hoffentlich hört das bei der Luftfahrt nicht auf und geht reihum wie ein Lauffeuer! Anständige Löhne für anständige Arbeit, so einfach ist das!
Den Artikel nicht gelesen? Nicht verstanden?
Das Problem - im GLOBALEN Konkurrenzkampf - sind doch grade die zu hohen Kosten der deutschen Fluglinien.
Ergo: Je anständiger die Löhne, je schneller auch das Aus (leider) im WELTWEITEN Wettbewerb um Passagier- und Frachtraten.
Da muss eben schon an mehreren "Parametern" geschraubt werden.
Eigentlich auch nicht so schwer verständlich.

Beitrag melden
Turbo 11.10.2016, 11:12
22. Ausverkauf der deutschen Industrie

Die Lage vieler deutscher Traditionsunternemen wird durch den globalen Wettbewerb zunehmend kritisch. Man sollte sich einmal überlegen, wie man Spitze bleibt. Im Wirtschaftsministerium wird man aber nur mit den Achseln zucken. Ein Wirtschaftsminister, der aus Dünnhäutigkeit den Mittelfinger zeigt, der über die Deutsche Bank am Tiefpunkt ihrer Geschichte breit in der Öffentlichkeit herzieht, der Probleme hat Supermarkt-Ketten zu verstehen - der wird nicht der geeignete Mann sein, hier Lösungen zu finden. Im Zweifelsfall regelt eben alles der Markt: Deutsche Bank, Osram, Kuka, Lufthansa. Was kommt als nächstes?

Beitrag melden
RenegadeOtis 11.10.2016, 11:14
23.

Zitat von Sibylle1969
Im Jahr 1994 flog ich mit Lufthansa von Düsseldorf nach New York JFK für ca. 900 DM, das sind ca. 460 Euro. Im Jahr 1997 mit Lufthansa von Frankfurt nach London Heathrow in der Business Class für 1000 DM. Ich kann mir nicht vorstellen, dass vor 20 Jahren die billigsten innereuropäischen Tickets bei Lufthansa 800 Euro gekostet haben. Vielleicht DM mit Euro verwechselt? Dann würde es vielleicht passen.
Sie haben die Inflation vergessen

Beitrag melden
Freddy Kraus 11.10.2016, 11:16
24. Jeder der den Aufwand an Manpower kennt um ein Flugzeug

ueberhaupt einmal in die Luft zu bringen, ganz abgesehen von den Finanzierungs- und Unterhaltskosten, muss sich um diese ruinoesen Ausverkaufspreise im Luftverkehr wundern. Lange kann und darf das nicht so weitergehen.

Beitrag melden
ingofischer 11.10.2016, 11:16
25. In die Zange genommen

Ja die Deutsche Luftfahrtbranche wird mit der Globalisierung in die Zange genommen. Den Preiskampf nach unten kann man schon allein wegen der im internationalen Vergleich sehr hohen Lohnkosten nicht gewinnen. Für den Kampf in der Luxus-Klasse müsste man sich von großen Teilen der "normalen" Kundschaft in Deutschland verabschieden, würde aber in Kokurenz zu den querfinanzierten Linien aus den "Ölländern" Arabiens auch auf dauer unterliegen.

Beitrag melden
dummmichel 11.10.2016, 11:16
26. Der Deutsche Abstieg

Nicht nur die Luftfahrt ist davon betroffen, sondern auch viele andere Branchen. Man möge nur mal an die vielen deutschen Elektronikkonzerne denken. Gleiches bei Rohstoffkonzernen oder der Chemieindustrie.
Eine deutsche Version von Microsoft, Apple oder Facebook konnte sich schon gar nicht mehr entwickeln.
Dieser Abstieg ist doch inzwischen symptomatisch für den Abstieg der ganzen BRD, der sich seit Mitte der 1980er Jahre in immer schnelleren Schritten vollzieht.
Wenn der sog. Dieselskandal jetzt demnächst unsere Fahrzeugindustrie killt, dann können wir die BRD GmbH eigentlich dicht machen.

Beitrag melden
j1958 11.10.2016, 11:18
27. Busfahren

Die US Airlines haben nicht nur eine hohe Konzentration, sie machen derzeit auch Gewinne ohne Ende. Und das bei sinkenden Ticketpreisen (ich fliege z.B. für 150 Euro von New York nach Los Angeles, fast 4000 km). In den USA ist das Fliegen entmythisiert worden. Sowohl die Regierung als auch die Verbraucher erwarten Effizienz, kein Luxusfeeling. Natürlich ist das für den Fluggast nicht gerade aufregend, aber ein paar Möglichkeiten hat er auch, seinen Flug bequemer zu machen. First Class (enstpricht etwa unserer Businessclass) kostet manchmal nur 50% mehr als Economy. Leere Sitze in der First Class werden am Gate unentgeltlich mit Stammkunden aufgefüllt - ein schöner Anreiz. Wenn noch viele First Class Sitze frei sind gehen Sonderangebote an die Stammkunden raus, vielleicht für ein paar Dollar ein Upgrade zu machen. Manche Airlines bieten das sogar noch im Flieger an. So etwas gibt es in Europa nicht. Da bleiben lieber 10 Reihen leer als das man versucht diese noch für ein günstiges Aufgeld zu füllen (man hätte ja dann auch noch mehr Plätze in Eco frei). Die alten europäischen Airlines haben diesen Trend zur Umsatzmaximierung allesamt verschlafen und sie denken auch nicht darüber nach. Eine weitere Unsitte ist es, für einfache Flugstrecken
absolute Horrorpreise zu nehmen. Das haben die Billigflieger abgeschafft. Kürzlich brauchte ich einen Einfachflug von Palma nach München zwei Tage vorher. Air Berlin war bei etwa 450 Euro, Transavia (frz.
Billigflieger) bei 130. Noch Fragen? Deutsche Airlines jammern nur über die Ungerechtigkeit der Welt. Innovation Fehlanzeige.

Beitrag melden
agztse 11.10.2016, 11:19
28.

Der Untergang, ganz klar, begann mit dem Rauchverbot. Also liebe Fluggesellschaften: Zigaretten (bzw. Zigarren in der ersten Klasse) statt Babies - dann geht es wieder aufwärts!

Beitrag melden
kumi-ori 11.10.2016, 11:20
29.

Zitat von unixv
Das ist einfach, die bösen Malocher begehren auf, die wollen nicht mehr mit einem Hungerlohn abgespeist werden, die Bösen! Also lieber Pleite als anständige Löhne zahlen? Hoffentlich hört das bei der Luftfahrt nicht auf und geht reihum wie......
Und sich krank zu melden anstatt seinen Arbeitskampf mit offenem Visier durchzuführen ist Betrug auf Kosten aller ehrlichen Arbeitnehmer. Warum kündigen Sie nicht und gehen zu einem Arbeitgeber, der Sie besser bezahlt?

Beitrag melden
Seite 3 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!