Forum: Wirtschaft
Deutsche Fluggesellschaften in der Krise: Die Luft ist raus
Lufthansa

Die Krise von TUIfly ist nur ein Symptom: Deutschlands Luftfahrt steht vor einem massiven Umbruch. Wie erklärt sich der Abstieg einer Branche, die so lange für Luxus und Service stand?

Seite 8 von 32
derdings123 11.10.2016, 12:04
70.

Zitat von Freddy Kraus
von Singapore nach Frankfurt geflogen. Ich habe mit auf diesen LH Flug gefreut. Der A 380 war aber in der EC so eng bestuhlt, dass ich den Bilschirm 20 cm vor meinen Augen hatte, als der Vordermann seine Lehne zurueckstelle. Kein Komfort mehr in diesem Riesenflieger. Auch gibt es bei der LH keine Zeitungen/Zeitschriften mehr in der EC. Auch das Essen konnte man vergessen. Jeden den ich kenne wuerde gerne ein paar Euro mehr bezahlen, aber dafuer einen anstaendigen Service/Essen etc. an Bord haben.
Ganz ehrlich, das glaube ich Ihnen nicht so recht. Warum haben Sie denn nicht Singapore Airlines gebucht? Da ist der Sitzabstand größer, und alles andere auch besser. Oder wenn es Lufthansa sein soll und Ihnen Komfort wichtig ist, warum nicht die Premium Economy?

Ich selbst bin übrigens schon häufig LH A380 in Economy geflogen, und finde das sowohl vom Sitz als auch vom Essen durchaus ganz gut. Man muss halt wissen, was man will und wie viel es einem wert ist. Ca. 50% meiner Flüge mache in Business, weil mir z.B. in manchen Situationen Schlaf sehr wichtig ist. In anderen Situationen ist es mir das Geld nicht wert, dann buche ich die billigste Economy, gehe am Flughafen vorher noch mal zu McDonalds, und freue mich während des Fluges über das gesparte Geld. So sehe ich das.

Beitrag melden
daktaris 11.10.2016, 12:05
71. Kann ihre Erfahrung nicht teilen

Zitat von alsterherr
Der Abstieg erklärt sich rein mit Kosten. Wenige Pax sind bereit für Namen oder Service deutlich mehr Geld zu zahlen. Mit Emirates oder Etihad gen Osten zu fliegen ist oftmlas günstiger und bequemer als LH zu wählen. Egal welcherlei .....
Die Golf Airlines sind und werden für mich nie eine Alternative sein, weil

1) man fast immer zu nachtschlafender Zeit irgendwo im nirgendwo umsteigen muss und dann Stunden auf irgendwelchen Airports verweilen muss bis zum Anschlussflug. Für die paar Hundert Euro Preisvorteil tue ich mir das nicht an. Wenn ich nach Fernost fliegen, dann grundsätzlich direkt.
2) wer öfters mit den Golf Airlines fliegt, hat vielleicht auch schon die Erfahrung gemacht, dass die arabischen Mitreisenden sich häufig "unter aller Sau" benehmen... Und ich rede hier nicht von den billigen Eco Sitzen. Die westlichen FA sind "wie Luft", das Verhalten ihnen gegenüber ist anmaßend respektlos, da wird rumgepöbelt und der Flieger zugemüllt, als reise man allein - grenzwertig.

Beitrag melden
nurmeinemeinung77 11.10.2016, 12:08
72. Rip !

von den vielen deutschen Airlines können wir uns fruen, wenn es am ende überhaupt noch eine gibt.

Ich bin in den letzten Jahren viel nach Bangkok geflogen. Zu Beginn mit Thai, dann mit Emirates , dann mit Air berlin + Ethiad. Mittlerweile bin ich bei Aeroflot, weil die Flugzeuge von Air Berlin (zumindestens die, in denen ich saß) nicht für 6 Stunden Flüge geeignet sind (Aus der Sicht des Gastes). Das Beste sparen sich die Betreiber aber dann für die Zwischenlandung auf: Der Flughafen in Abu Dabi. Nicht dass die Durchschnittliche Warteizeit (4-6 St.) schon lang genug wäre (Obwohl einige die auch brauchen, bis die Ihr Gate gefunden haben), dann wird einem noch dieser Flughafen zugemutet. Insgesamt benötige ich jetzt 4-6 Stunden weniger und komme erholter am Ziel an. Das kostet mich 100-200 EUR mehr, aber die sind es Wert. Der Flug der LH von FR nach BKK habe ich nur ein Mal genommen, weil ich Ihn nicht gebucht habe (Firma). Es war OK. Aber ich glaube der hatte damals 1400 EUR gekostet. Mit durchschnittlich 800 EUR bei den anderen kommt dieser für mich als Privatperson aber nicht in Frage. Ob die 600 EUR für die Frühpensionierung der Piloten oder für das Board-Personal draufgeht, interessiert mich nicht. Es ist Geld, das ich nicht mehr ausgeben kann. Daher bleibt es bei mir :) Die Streiks auf Kosten der Gäste machen die Situation für die Arbeitnehmer nicht besser. Wenn die mich nur einmal irgendwo sitzen lassen würden, würde ich die dafür verantwortliche Flugklinie nie wieder buchen. Auch wenn es das doppelte kostet. Vielleicht sollte das mal jemand den spontan erkranten Mitarbeitern von TuiFly erklären: Man sägt nicht am Ast, auf dem man sitzt !

Beitrag melden
martin_mueller 11.10.2016, 12:08
73.

Zitat von j1958
Die US Airlines haben nicht nur eine hohe Konzentration, sie machen derzeit auch Gewinne ohne Ende. Und das bei sinkenden Ticketpreisen (ich fliege z.B. für 150 Euro von New York nach Los Angeles, fast 4000 km). In den USA ist das Fliegen entmythisiert worden. Sowohl die Regierung als auch die Verbraucher erwarten Effizienz, kein Luxusfeeling. Natürlich ist das für den Fluggast nicht gerade aufregend, aber ein paar Möglichkeiten hat er auch, seinen Flug bequemer zu machen. First Class (enstpricht etwa unserer Businessclass) kostet manchmal nur 50% mehr als Economy. Leere Sitze in der First Class werden am Gate unentgeltlich mit Stammkunden aufgefüllt - ein schöner Anreiz. Wenn noch viele First Class Sitze frei sind gehen Sonderangebote an die Stammkunden raus, vielleicht für ein paar Dollar ein Upgrade zu machen. Manche Airlines bieten das sogar noch im Flieger an. So etwas gibt es in Europa nicht. Da bleiben lieber 10 Reihen leer als das man versucht diese noch für ein günstiges Aufgeld zu füllen (man hätte ja dann auch noch mehr Plätze in Eco frei). Die alten europäischen Airlines haben diesen Trend zur Umsatzmaximierung allesamt verschlafen und sie denken auch nicht darüber nach. Eine weitere Unsitte ist es, für einfache Flugstrecken absolute Horrorpreise zu nehmen. Das haben die Billigflieger abgeschafft. Kürzlich brauchte ich einen Einfachflug von Palma nach München zwei Tage vorher. Air Berlin war bei etwa 450 Euro, Transavia (frz. Billigflieger) bei 130. Noch Fragen? Deutsche Airlines jammern nur über die Ungerechtigkeit der Welt. Innovation Fehlanzeige.
Man darf nicht vergessen, dass die US-Luftfahrtbranche eine massive Konsolidierung durchgemacht hat; ganz zu schweigen vom Stichwort Chapter 11: https://en.wikipedia.org/wiki/Airline_bankruptcies_in_the_United_States

Beitrag melden
zeisig 11.10.2016, 12:09
74. Die Globalisierung ist schuld.

Die Konkurrenz drückt die Preise. Immer billiger, billiger, billiger..., da ist es schwer, mitzuhalten. Und irgendwann ist eben Schluß.

Beitrag melden
meinerlei 11.10.2016, 12:10
75. Politikversagen

Die Einführung der Luftverkehrsabgabe hat den Niedergang der deutschen Fluggesellschaften besiegelt, da diese Abgabe den Kern ihres Geschäftsmodells zerstört. Das war schon bei der Einführung klar. Zweitens, auch dies wäre Aufgabe der Politik gewesen, müsste es längst einheitliche Entlohnungs- und Sozialstandards für international konkurrierende Airlines geben. Stattdessen gibt es hier massives Dumping. Lufthansa gilt als eine der am besten gemanagten Airlines weltweit, weiterhin. Gegen die von der eigenen politischen Kaste bewerkstelligte Benachteiligung hilft das aber nichts. Das EEG ist eine noch viel gigantischere wirtschaftspolitische Fehlleistung. Man wundert sich , weshalb es uns Deutschen trotzdem noch so gut geht und fragt sich: Wie lange noch?

Beitrag melden
wastl300 11.10.2016, 12:13
76. Sehr einseitig betrachtet

Zitat von shofmann85
wie jedermann in Geiz-ist-geil Manier den absolut billigsten Flug bucht und dann ein 3-Gänge -Menü erwartet. Service und Dienstleistungen kosten nunmal, vor allem in 10.000 Meter Höhe. Wer sich das nicht leisten kann/will der sollte sich auch nicht beschweren. Nicht zu verwechseln aber mit gebuchtem Service der unvollständig/überhaupt nicht erbracht wird. ...
Nicht Geiz-ist-geil, sondern die Gier-ist-geil Mentalität führt zum Untergang der Airlines, welche den Zeitgeist nicht erkennen. Aktionäre und CEOS füttern.
Jedes D-Unternehmen bucht nicht mehr automatisch LH sondern vergleicht Preise. Mit den Kommentaren ihrer "fliegenden" Kollegen werden Fluglinien nicht mehr gebucht, welche außer teuer nichts können.

Auch Argumente wie "staatlich gefördert" LH-Angestellte verdienen mehr in D um sich das Leben hier leisten zu können, treffen nicht nachhaltig. Es würde dann alle Branchen in D treffen.
Aber Piloten müssen >€250.000.- verdienen? Ich denke die Zeit ist vorbei. Schon mal bei den LkW- und Bus-Fahrer gefragt, was diese verdienen?

Im privaten Bereich wird ebenfalls der Preis verglichen, und je nach Anforderung gebucht. Ist nicht immer das günstigste. Aber alle welche sich einen Urlaub gönnen, dann trotzdem im realen Leben mit Niedriglohn und Lohnkürzungen konfrontiert werden, buchen immer öfters Bestpreis. Es sind ja nur ein paar Stunden Flug zu überstehen. Und Essen ist immer angenehmer außerhalb des Flugzeug- hafenreviers. Das kann jeder gut aushalten.

Beitrag melden
martin_mueller 11.10.2016, 12:14
77.

Zitat von derdings123
Dass fliegen früher viel bequemer war als heute ist doch das totale Märchen, das nur von Leuten erzählt wird die früher nie geflogen sind oder an Gedächtnisschwund leiden. Gehen wir mal 20 Jahre zurück: Sitze in allen Klassen unbequemer, insbesondere in Business und First Class überhaupt nicht mit heute zu vergleichen. Essen generell schlechter, oft kaum gewürzt und nur Sachen die nicht gekühlt werden mussten. In-flight Entertainment praktisch nicht vorhanden. Gesamter Buchungs- und Check-in Prozess mühsam. Preise viel teurer. Der falsche Eindruck kommt doch daher, dass immer Fotos von der alten First Class gezeigt werden und dann gesagt wird, guck mal, damals war's viel besser als heute bei Ryanair. Vergleiche lieber mal First mit First, Business mit Business, und Eco mit Eco. Und schau Dir dann noch die Preise an. Fliegen war nie sicherer, billiger und bequemer als heute.
Das ist ein interessanter Punkt, ich plane rund um dieses Thema einen Text für eine der nächsten SPIEGEL-Ausgaben. Sehr interessantes Anschauungsmaterial bietet ein aktuell erschienener Bildband des Sitze-Herstellers Recaro. Schauen Sie doch in eine der nächsten Hefte rein. Beste Grüße!

Beitrag melden
gjaskulla 11.10.2016, 12:16
78. Reisen

Gerade habe ich wieder mal eine ätzende Reise von Berlin nach Barcelona gemacht - mit "Eurowings" und "Vueling". Selbst schuld! Hier reist man nicht, hier wird man transportiert.
Ich werde beim nächsten Mal sparen, bis das Geld für eine anständige Fluglinie reicht - und innerhalb Deutschlands ist die Bahn sowieso nicht zu toppen (ich sage nur: Beinfreiheit!). Keine Ahnung, ob ich für eine größere Gruppe spreche, aber ich glaube, dass schon einige Leute bereit wären, mehr zu zahlen und dafür eine menschenwürdige Reise zu erleben - sowohl für die Passagiere als auch für die sichtlich gestressten und oft offenkundig nur unzureichend geschulten Mitarbeiter. Letztlich geht es um Wertschätzung, also um Ethik vs. kuurzfristigen Gewinn. Die Orientierung auf diesen wird den Airlines - und nicht nur diesen - womöglich am Ende den Garaus machen.

Beitrag melden
sikasuu 11.10.2016, 12:16
79. Ich glaube nicht, das es gesund ist mit einem Piloten zu fliegen....

Zitat von mettwurstlolli
Stimmt, sechsstellige Gehälter für Piloten, die eigentlich nur bessere Busfahrer sind und mit Mitte 50 in "Rente" gehen, sind wirklich unanständige Sklaventreiberkonditionen. Da muss man dringend ran.
... der 8,50€ die Std. bekommt, in der "Schnellpresse" angelernt wurde und außer dem API ein-&ausschalten nichts weiter kann.
Ein 50 Jahre alter Mittelmanager, hochqualifiziert, mit "Personal-&Sicherheitsverantwortung" gibts auch nicht < 100L€ p.A.
.
Was "freiberufliche" Busfahrer so bringen, sprich Piloten in "prekärer Anstellung", zeigt eine irische Gesellschaft, die wegen "Sicherheitsmängel" kurz vor dem Rauswurf aus Spanien steht.
.
Spätestens wenn man/Frau mal in einer GA, kleiner ATR, usw. Maschine bei schlechten Wetter, z.B. IFR von Zürich nach Hamburg geflogen ist, weiß man/Frau, was man an gut ausgebildeten Piloten & gut gewarteten Flugzeugen hat. Das & die Leute dazu, gibt es nicht beim Discounter!
Mein Fazit: Nicht "erfahrene Piloten" werden zu gut bezahlt, sonder Busfahrer&Lokführer zu schlecht! Das geliebte Auto geht zu einem Std-Satz von 80-100 Euro zum Markenhändler in die Inspektion, zur Reparatur. Der Schrauber im Hinterhof macht das viel billiger:-))
Ps. Versuch mal einen Reisebus "ohne Beulen" um die Kurve, in die Parklücke zu bringen. Die meisten Leute sind ja schon überfordert, wenn sie an Stelle des gewohnten "Feuerzeugs" (sprich Klein- Mittelklassewagens) mal einen großen Volvo, ne S-Klasse, gar nen Sprinter oder 7.5t vom Parkplatz holen dürfen :-)

Beitrag melden
Seite 8 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!