Forum: Wirtschaft
Deutsche Forderungen in der Griechenlandkrise: Schwamm drüber
AP

Deutschland muss dringend seine Wut auf die Griechen überwinden - und nach einer pragmatischen Lösung suchen. Nur so lässt sich zumindest noch ein Teil der Hilfskredite retten.

Seite 15 von 38
Zinsfehler 29.06.2015, 15:50
140. Wir brauchen keine Grexit sondern einen Schäxit

Griechenland hat viele Fehler gemacht; keine Frage! Aber eben nicht nur Griechenland, sondern insbesondere auch Deutschland. Von daher sind die Vorschläge von Münchau eine notwendige aber eben keine hinreichende Bedingung für einen zukünftigen Erfolg der Eurozone. Griechenland und Deutschland sind die zwei Extrembeispiele, weshalb eine gemeinsame Währung nicht funktionieren kann. Beide Länder haben nämlich massiv gegen die Regeln einer gemeinsamen Währung verstoßen. Eine gemeinsame Währung kann nur dann funktionieren, wenn man sich an das vereinbarte Inflationsziel hält. Die Inflation wird aber in erster Linie durch die Lohnstückkostenentwicklung determiniert. Hier hat Deutschland das gemeinsame Ziel deutlich unterboten, während insbesondere Griechenland das Ziel nach oben verfehlt hat. Als Rezept empfiehlt nun Schäuble & Co., dass nur alle so wie Deutschland werden müssen. Da stellt sich aber nun die Frage, wer denn zukünftig die korrespondierenden Leistungsbilanzdefizite übernehmen soll.

Und hier die differenzierte Analyse von Steve Keen: http://www.forbes.com/sites/stevekeen/2015/06/25/bureaucrazies-versus-democracy/ und Aditya Chakrabortt:y http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/jun/23/griechenland-eurozone-deutschen-einheitswahrung

Wer mehr über unsere fehlerhaften Vorstellungen wissen möchte, der sollte sich diesen Vortrag von Lord Adair Turner anhören: http://think-beyondtheobvious.com/stelters-lektuere/lord-adair-turner-crisis-debt-overhang-and-deflation/
Was wir brauchen: Einen Schäuble-Exit.

LG Michael Stöcker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 29.06.2015, 15:52
141. Illusion, Illusion!

Es ist eine Illusion zu glauben, dass durch noch mehr
Milliarden oder noch höhere Haftung für Griechenland von dort unter Umständen vielleicht mehr des bereits im griechischen Risiko stehenden deutschen Gelds zurückfließen würden. Vielmehr ist von Anfang diese
Verlustposition bekannt gewesen. Gutes Geld schlechtem
Geld hinterher zu werfen, ist ein sehr dummer Ratschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 29.06.2015, 15:54
142. Spieltheoretiker Varoufakis

Ein Spieltheoretiker ist, wie ich lerne, bei Verhandlungen allen überlegen. Da können noch nicht einmal Kolumnisten des Spiegel mithalten, sondern müssen ihre Niederlage mittels " Schuldenschnitt" eingestehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Möller 29.06.2015, 15:55
143.

Zitat von RioTokio
So ist es. Eurobonds wären das Ende des Euros und würden ewige Knechtschaft der Deutschen bedeuten, da wir in kurzer Zeit alle Schulden der Euromitglieder (kurz laufende Kredite) zu unseren Schulden gemacht hätten ...... Selbst nach einem Euroaustritt müßten wir noch zahlen.. für Italien und Co... Allein die Italiener refinanzieren - pro Jahr - bis zu 300 Milliarden Euro! Das wären dann auch unsere Schulden!
Eurobonds und Quantittive Easing dazu ein ordentliches Investprogramm so von 2008 bis 2011 und wir hätten in Euroland ca. 40 Millionen Arbeitslose weniger. Austeritätspolitik wenn alle (Firmen, Private, Banken) versuchen ihre Bilanzen zu verkürzen, ist ja nicht nur in Griechenland schiefgelaufen. Die Euroschuldenquote wäre dann wohl etwas niedriger, die Nominalschulden minimal höher und alle Beteiligten ca. durchschnittlich 8% bis 10% reicher. Den Griechen hätte man allerdings vorher - per Vertrag - eine Herrschar am bester schwedischer und dänischer Finanzbeamte aufs Auge drücken sollen, was bei den damals herrschenden Korumpels nicht leicht gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 29.06.2015, 15:55
144.

Wenn ich den Vergleich des 'Haus Europa' höre, fällt mir bei Griechenland nur noch der Vergleich mit einem Mietnomaden ein.
Mit solchen Leuten kann man einfach keine Verhandlungslösung finden.
Lassen wir sie ihren selbst gewählten Weg gehen - ohne weitere Einmischung, aber auch ohne weitere Unterstützung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 29.06.2015, 15:57
145. Es ist schlicht unwahr und eine Anmaßung von Herrn Münch

den Deutschen Wiut gegen die Griechen zu unterstellen ! In welcher Welt lebt er ?Erkennbar ist seine Abneigung gegen Frau Merkel,deren "Schuld an allem" zelebriert wird.Es gibt Zitate ohne Ende,die beweisen,daß Frau Merkel die Krise nicht nur betont,sondern auch sehr ernst genommen hat! Allerdings hat sie SPD und GRÜNEN widerstanden mehr und mehr Steuergelder gen Süden zu schaufeln,und ist dafür gescholten worden! (hätten Sie meine Beiträge dazu gelesen ,werden Sie sich erinnern,daß ich in dem Zusammenhang oft auf die Berlusconi-Milliarden und die hohen Goldvorräte Italiens hingewiesen habe)Schuldenunion war die Forderung von SPD und GRÜN !Mit der Behauptung,die Lösung sei relativ einfach,die EZB müsse nur die griechischen Banken unter ihre Fittiche nehmen (Neokolonialismus/gegen das Volk -schreien die Linken) muß Herr Münchau leben .!" .....die Griechen müßten sich dann nur über ihre Steuereinnahmen finanzieren,dazu müßten sie einen kleinen Haushaltüberschuß einplanen"=lieber Sohn,wenn du dann mal Hunger hast,zieh einfach ins Schlaraffenland,da fliegen dir die gebratenen Tauben in den Mund. Woher die gebratenen Tauben kommen,da haben sich die Linken noch nie Sorgen gemacht - auch Reiche kann man nur vorüberrgehend anzapfen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminku 29.06.2015, 15:57
146. Die Kapitalflucht griechischer Bürger

Mit geschätzten 200 000 000 000 € bedeutet nichts anderes als die Weigerung eigene Schulden zu bedienen. Die Weigerung der Griechischen Regierung dieses Geld einzutreiben bedeutet nichts anderes als die Weigerung ihre Bürger an die eigene Staatsfinanzierung zu beteiligen.
Frage: warum sind wir dann für deren Schulden verantwortlich und bezahlen seit 5 Jahren deren Kredite bei Europähischen Hedgefonds und Banken? Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EckhardKalbhenn 29.06.2015, 15:59
147. Weil es so einfach ist...

Die Artikel zum Thema Griechenland werden nicht besser. Auch diese Kolumne bietet einfache Lösungen, welche niemand umsetzen kann. Die Argumentation ist in vielen Bereichen nett, aber platt.

Bis zum Teil "Die Lösung des Problems ist relativ einfach" war der Text interessant geschrieben, danach fällt es deutlich ab - denn letztlich beschreibt auch diese Konzepte eine Vorgabe von außen und eine Kraft / einen Willen für die Reorganisation von innen. Beides scheint mir derzeit zu fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 29.06.2015, 16:00
148.

Deutschland bekommt Kreta, Rhodos, Santorin, ..., die Akropolis, Sparta, den Olymp, ... letztere nur bis zur Begleichung der Schulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chickenrun1 29.06.2015, 16:03
149. geht's noch

Nein, allein die Aussage: "Schwamm drüber" ist falsch. Es ist doch das Grundproblem, dass jegliche Forderungen, ob nun monetärer Art, oder programmseitig sträflichst vernachlässigt worden sind. Dieses konsequenzlose Handeln der Eurofanatiker ist doch die Wurzel allen Übels. Lasst die Griechen nun endlich ziehen. Dieses retten und beatmen eines maroden Staates grenzt langsam an Leichenschändung. Der Staatsapparat dort ist fertig und so nicht mehr zu gebrauchen, es kann nur eine Reinkarnation geben, die einen wirklichen Neuaufbau aller Strukturen vor Ort beinhaltet. Wenn wir weiter mit frischem Geld dieses Loch zu stopfen versuchen, wird sich rein gar nichts ändern, ausser, dass man weiter vom ehrlichen Steuerzahler anderer Länder erwartet die Misere in Griechenland zu finanzieren. Und genau damit muss endlich Schluß sein, da kann Merkel noch so lange jammern, wenn der EURO stirbt, stirbt Europa. Es gibt durchaus Zustände, da ist ein Sterben würdevoller als dieses Dr. Frankenstein gehabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 38