Forum: Wirtschaft
Deutsche Forderungen in der Griechenlandkrise: Schwamm drüber
AP

Deutschland muss dringend seine Wut auf die Griechen überwinden - und nach einer pragmatischen Lösung suchen. Nur so lässt sich zumindest noch ein Teil der Hilfskredite retten.

Seite 17 von 38
5mark 29.06.2015, 16:09
160. Schönen Dank für die warmen Worte

Und nun wird es Zeit, dass Sie nach Griechenland auswandern Herr Münchau.
Wer glaubt wir bekommen auch nur einen müden Cent von den Griechen wieder, der sollte sich schon mal eine Leiter suchen. Denn im Himmel ist bald wieder Jahrmarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 29.06.2015, 16:10
161. Es gibt noch etwas anderes

Nun wir reden hier ueber Summen, die kein Pappenstiel sind und dieses Geld haette viel Gutes in Deutschland tun koennen.
Ich denke, man solle hier auch einmal andere Loesungen, wie die Aufteilung Griechenlands diskutieren.
Dies mag zwar nicht sehr opportun klingen, aber am Ende ist der Grund und Boden etwas wert, dieser Grund und Boden muss als Sicherheit herhalten und an die Glaeubiger uebertragen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 29.06.2015, 16:11
162. Was hat das mit Fachkunde zu tun?

Zitat von spon-facebook-1440053692
Endlich mal ein Beitrag, der auf Fachkunde basiert und sachlich betrachtet und argumentiert. Bitte CC an Frau Merkel. so könnte sie doch noch positiv in die Geschichtsbücher eingehen
Was hat "die Rettung der griechischen Banken" á la Münchau mit der Rettung des griechischen Staates zu tun? Wenn doch die Banken bereits durch die Staatsrettung saniert sind?

Wozu dann noch die völlig unötige "Bankenrettung", die gar keine mehr ist?

Wo sehen Sie da "Fachkunde"?

Etwa Fachkunde von dem Kaliber “Geld ist eine Forderung an die Zentralbank“?

Oder sollte Ihr post Ironie gewesen sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoliberalewelt 29.06.2015, 16:11
163. Deutsche Politiker und deutsche Medien

Münchau ist einer der Wenigen, die wirklich noch Durchblick haben. Unsere Politiker versagen auf der ganzen Linie. Die Juristen (z.B. Schäuble) und Physiker(in) blicken schon lange nicht mehr durch, haben sich aber dafür ideologisch eingegraben.
Und unsere Mainstream-Medien sind an Meinungsmache und Dummheit nicht mehr zu überbieten. An der Spitze das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Was da z.B. in den "Brennpunkten" an Vorurteilen, neoliberaler Ideologie und Regierungshörigkeit geboten wird, kann man nicht mehr beschreiben. Regierungs-Pressesprecher sind eigentlich überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 29.06.2015, 16:11
164. Also ich hoffe

...dass die Griechen tatsächlich mit "Nein" stimmen und aus dem Euro austreten. Dass ein Verbleib Griechenlands im Euro billiger für uns kommt, halte ich für Humbug. Selbst wenn die Tsipras-Regierung durch gemäßigtere Politiker abgelöst würde: an den Verhältnissen in Griechenland ändert sich dadurch auch nichts. Also sind weitere Hilfsprogramme notwendig, also wird Griechenland weiterhin nicht wettbewerbsfähig sein, also wird weiter mit der angeblichen Systemrelevanz erpresst. Schluss damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dererzer 29.06.2015, 16:17
165. Herr Münchau, bitte kehren Sie in die Realität zurück!

Ich weiß ja nicht in welcher Welt Sie die letzten Monate verbracht haben aber ihre Argumentation ist angesichts der Tatsachen gelinde gesagt realitätsfern. Man soll also Ihrer Ansicht nach den Griechen ganz formal und offiziell das Geld europäischer Steuerzahler schenken obwohl diese sich wie bockige Kinder, die ihre eigenen Fehler nicht einsehen, aufführen, undankbar sind und sogar noch die Frechheit besitzen zu drohen? Ein Teilverzicht würde bedeuten man hat Hoffnung überhaupt noch etwas zurück zu bekommen. Nein, der Geldhahn war lang genug weit genug geöffnet, nun gehört er endgültig zugedreht! Die Griechen selbst haben sich diese Suppe über Jahrzehnte eines Lebensstandards eingebrockt, den die eigene Wirtschaftsleistung nunmal nicht hergibt und da sollen wir die Suppe auslöffeln und Solidarität zeigen? Nein, danke! Irgendwann reicht es, dass muss auch hoffnungslosen und belehrungsresistenten Euro-Fanatikern wie Ihnen irgendwann klar werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 29.06.2015, 16:17
166. Staatsschulden bleiben ewig, weil es keine Privatschulden sind!

Die Behauptung, es ginge jetzt um etwas ganz anderes und zwar die Verhinderung eines griechischen Euro-Austritts, weil der für Deutschland und die anderen Kreditländer einen Totalausfall ihrer Forderungen bedeuten würde, ist komplett falsch. Erstens wollen die Griechen ja gar nicht aus dem Euro austreten und es ist fraglich, ob sie das überhaupt können und zweitens bedeutet ein Austritt keineswegs automatisch einen Schuldenschnitt und damit einen Totalausfall. Tatsächlich handelt es sich keineswegs mehr um Bankschulden bei privaten Gläubigern, sondern um staatliche Schulden.

Staatliche Schulden bleiben jedoch ewig, sofern sie nicht erlassen werden. Es gibt nämlich kein staatliches Insolvenzrecht, in dem das so geregelt wäre. Ein Staat kann zwar bankrott gehen, aber nicht Insolvenz anmelden und das Staatseigentum als Sicherheit den Gläubigern überlassen. Für einen Schuldenerlass besteht jedoch kein Grund. Politisch wäre er kaum durchsetzbar, denn wenn die Merkel heute Griechenland alle Schulden erlassen würde, dann hätte sie das auch vor Jahren schon tun können. Aber gewählt würde sie dann niemals mehr.

Es bleibt also nur eines: die Schulden bedienen. Das gilt auch, wenn Griechenland aus dem Euro austritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 29.06.2015, 16:17
167. Jetzt wieder die Banken-Rettungs-Schiene...

..sind wir jetzt wieder bei der "Banken-Rettungs-Schiene " angekommen, nachdem es sonst keine rationalen Gründe mehr dafür gibt, diese seit 5 Jahren lächerliche Konkursveschleppung endlich zu beenden und diesen Wachkoma-Patienten endlich in Würde sterben zu lassen? Tipp an Hr. Münchau: Als Filialleiter einer kleinen Dorfsparkasse hätten Sie ihren Laden schon nach einer Woche pleite gefahren.
Was glauben Sie eigentlich, wie lange es dauert, bis vollkommen berechtigt, dann auch Spanien, Portugal und Irland einen Schuldenschnitt wollen? Italien und Frankfreich sicher auch!! In Österreich ist Kärnten schon pleite, den Ösis würde ein Schuldenschnitt sicher auch gefallen. Und Deutschland braucht bei seiner schlechten Demographie sowieso dringend einen Schuldenschnitt, um Altersarmut für Millionen Rentner vielleicht doch noch abwenden zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 29.06.2015, 16:19
168.

Zitat von mostenat
Einfach ein paar griechische Banken übernehmen oder gleich schließen? Hat Herr Münchau überhaupt etwas mitbekommen? Die griechische Regierung spricht von Stolz, Freiheit und Ende der Demütigung. Da werden sie ganz sicher zulassen, dass die EU nun auch noch die griechischen Banken übernimmt, Herr Münchau. Die Griechen sind überhaupt nicht bereit, irgendetwas aufzugeben.
Das mag sein, aber sie werden dann nie wieder einen Kredit bekommen - sondern müssen sich am privaten Kapitalmarkt finanzieren. Was meinen Sie, was man dort von einem Bankrotteur für Zinsen verlangt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pekaef 29.06.2015, 16:21
169. Schuldenschnitt unter Bedingungen

Quid pro quo - ein Schuldenerlass, der an die Realisierung von Reformschritten gekoppelt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 38