Forum: Wirtschaft
Deutsche Forderungen in der Griechenlandkrise: Schwamm drüber
AP

Deutschland muss dringend seine Wut auf die Griechen überwinden - und nach einer pragmatischen Lösung suchen. Nur so lässt sich zumindest noch ein Teil der Hilfskredite retten.

Seite 2 von 38
haraldheims 29.06.2015, 14:51
10. Interessant, aber

.. soweit ich das lese gibt es keine Kausalität zwischen Staats- oder Bankenpleite und Grexit, weil letzterer schlicht nicht geregelt ist. Genauso wenig scheint mir zu gelten, dass eine Staatspleite ohne Bankenpleite einen Grexit verhindern würde. Und auf die Reaktionen auf die Idee, den Staat pleite gehen zu lassen, die Banken aber nicht, freue ich mich jetzt schon. Wut hinter sich zu lassen ist immer gut, aber ob das dann die richtigen Folgehandlungen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parsimony 29.06.2015, 14:52
11. mir scheint, dieser Aufruf

lässt sich noch passender in Richtung der Griechen machen: "die vier Phasen der Trauer: die Verleugnung, die Wut, die Suche und schließlich die Akzeptanz" Griechen, überwindet die Wut und akzeptiert, dass sie euch die Politik diktieren. Denn meiner Meinung nach hat immernoch Griechenland mehr zu verlieren als Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oh Johnny 29.06.2015, 14:52
12. Keine Wut

Ich lasse mir keine Wut auf die Griechen einreden. Selbst wenn man (oder gerwde weil man) kein glorreicher Ökonom ist, hätte man ja das ein oder andere vorhersehen können.

Ich wünsche den Griechen alles Gute. Wenn sie es clever anstellen und die richtigen Kontakte knüpfen, werden wir vielleicht in 10 Jahren überrascht und neidisch sein.

Man mag zur Syriza stehen wie man will, aber umgangssprachlich Eier hat diese Partei und das gibt es in der EU scheinbar nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 29.06.2015, 14:53
13. Der übliche Münchau Kurzdenkerkommentar

GR ist ein failed state. Ihre Ideen setzen ein funktionierendes Staatsgebilde und die Einhaltung von Verträgen voraus. Beides ist in GR definitiv nicht vorhanden. Deswegen bleiben ihre Vorschläge auch Wunschdenken, wie auch die so oft hier präsentierten Eurobonds (zu Lasten Deutschlands) das Grundproblem, die notwendige griechische finanzielle Eigenverantwortlichkeit zu erzeugen, nicht fördern sondern im Gegenteil die ewige Alimentierung zementieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 29.06.2015, 14:53
14. deutschland muss...

ja was denn ? wer verhandelt denn immer wieder trotz der sturköpfigkeit von tsirpas ?

eben wurde er schaden eines grexit für deuschland auf 87mrd beziffert. ist noch weniger als uns die hre gekostet hat. wir sollten im guten auseinander gehen. wer eben partout nicht will, den soll man nicht mit gewalt zwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 29.06.2015, 14:54
15. Lieber Herr Münchau, ...

... nach Ihrem Eurobonds-Geschreibsel nehme ich Sie nicht mehr Ernst.

Sie haben in einem Punkt recht: Ein Schuldenschnitt wird unvermeidbar sein.

Aber da sollte doch eine griechische Leistung vorweg erbracht werden. Ihre griechische Leistung ist; dass wir untertänigst von den Griechen die Erlaubnis erhalten, ihre Banken retten zu dürfen. Ein bisschen dürftig finde ich.

Ich sag mal so: Ich verstehe es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 29.06.2015, 14:54
16. Herr Münchau irrt sich wie immer!

Auch wenn Griechenland im Euro-Raum bleiben würde, wäre ein großer Teil unserer Kredite weg. Und die Notfall-Kredite von 90 Milliarden Euro sind es sowieso. Deshalb verstehe ich nicht ganz weshalb wir ohne eigene Forderungen den Griechen unser Geld geben sollen? Dass sie so weiter wirtschaften und Schulden anhäufen können in der Gewissheit dass wir dafür gerade stehen? Und als nächtes würden die Spanier und Portugiesen anklopfen. Nein so geht es nicht. Da irrt sich Herr Münchau wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegas333 29.06.2015, 14:55
17. Lieber Herr Münchau ....

1. die Kohle is weg da gibt's nix zu retten!
2. Was? Sie Herr Münchau haben die Lösung? Oh Gott Herr Münchau ein Wunder ....

Wenns denn so einfach ist warum schreiben Sie es im SPON und tragen es nicht an richtiger Stelle vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 29.06.2015, 14:56
18. Denkfehler Herr Münchau!

Sie haben einen Aspekt in Ihren Überlegungen vernachlässigt. Sie gehen davon aus, dass man Griechenland im Euro halten muss, damit unsere Verluste möglichst klein bleiben? Dabei vergessen Sie aber, dass die Griechen sich reformieren müssen, um dauerhaft im Euro bestehen zu können. Sie können die andesrartige Mentalität aber nicht einfach ausblenden. Aus den Griechen werden nie Deutsche. Die haben keine Interesse an einem funktionierenden Staatswesen, weil es bisher auch so geklappt hat. Man hat sich mit Fakelaki arrangiert. Das bekommt man aus den Köpfen nicht raus.

Wenn Griechenland im Euro verbleibt, wird uns das weit mehr als die lächerlichen 90 Milliarden kosten. Dafür würde ich meinen Ar...... verwetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rdexter 29.06.2015, 14:56
19.

"Es geht jetzt um etwas ganz anderes: die Verhinderung eines griechischen Euro-Austritts, was für Deutschland und die anderen Kreditländern einen Totalausfall ihrer Forderungen bedeuten würden. Die knapp 90 Milliarden Euro, mit denen Deutschland insgesamt im Feuer steht, wären dann die Kosten von Merkels Krisenpolitik. Dazu kommt noch der Kollateralschaden. Der wird noch weitaus höher sein."

Mal eine Frage: Sind die Kriterien für die Aufnahme in den Euro unwichtig? Oder warum glaubt man, dass man jetzt mit ein paar Strukturreformen Griechenland auf einen Stand bringen kann, dass es wirtschaftlich mithalten kann? Das kann Jahrzehnte dauern! Dafür gab es die Regeln ja. Und deshalb sage ich: Das Geld ist sowieso weg, macht es nicht noch schlimmer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 38