Forum: Wirtschaft
Deutsche Forderungen in der Griechenlandkrise: Schwamm drüber
AP

Deutschland muss dringend seine Wut auf die Griechen überwinden - und nach einer pragmatischen Lösung suchen. Nur so lässt sich zumindest noch ein Teil der Hilfskredite retten.

Seite 7 von 38
curiosus_ 29.06.2015, 15:10
60. Diese spannende Frage ....

Zitat von Münchau
Mit Griechenland würde man im Gegenzug einen Schuldenschnitt aushandeln. Die Schulden an den Internationale Währungsfond und die Europäische Zentralbank würden in längere Kredite umgewandelt.
.. lassen Sie bezeichnenderweise unbeantwortet:
Wer ist der Gläubiger (und somit Gekniffene) dieser Lösung? Bleiben die Schulden beim Internationalen Währungsfond und bei der Europäische Zentralbank? Ginge das überhaupt? Oder ist das der Pferdefuß bei Ihrer „relativ einfachen Lösung des Problems“ (bei „relativ einfachen Lösungen des Griechenland-Problems“ gehen bei mir alle Alarmglocken an)?

Und wozu ist das:
Zitat von Münchau
… sondern dass die EZB als Bankenaufseher die griechischen Banken unter ihre Fittiche nimmt und umstrukturiert. Die schwächsten werden dicht gemacht, die besseren umgemodelt, fusioniert, oder besser noch, mit anderen europäischen Banken zusammengebracht. Die Bankenchefs würden dann nicht mehr von der griechischen Regierung berufen.
Noch nötig wenn das:
Zitat von Münchau
Mit Griechenland würde man im Gegenzug einen Schuldenschnitt aushandeln. Die Schulden an den Internationale Währungsfond und die Europäische Zentralbank würden in längere Kredite umgewandelt. Der griechische Staat selbst würde kein neues Geld mehr erhalten. Es gäbe kein drittes Programm mehr.
Doch schon den griechischen Staatsbankrott vermeidet? Womit diese Wirkkette:

Zitat von Münchau
Da ein großer Batzen des Kapitals der griechischen Banken aus Papieren besteht, die vom griechischen Staat garantiert sind, überträgt sich der Bankrott des Staates direkt auf die Banken.
Gar nicht mehr gegeben wäre, sprich die Banken nicht insolvent würden?

Ziemlich dünne Argumentation ….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gärtnerin_65 29.06.2015, 15:10
61.

auf dem Jahresversammlung in einem Kolchos: "Vor 2 Jahren haben wir 100 Hektar Mais angebaut - alles wurde von Heuschrecken aufgefressen. Letztes Jahr haben wir 200 Hektar Mais angebaut - alles wurde von Heuschrecken aufgefressen. Dieses Jahr werden wir 500 Hektar anbauen - sollen die Heuschrecken endlich platzen!"

Ich hatte gedacht, das ist ein Witz aus meiner Kindheit! Aber nein - das wird in EU gemacht und Author schlägt im Ernst vor, die "500 Ha anzubauen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deckzast 29.06.2015, 15:10
62. vom anderen Stern

Immer, aber wirklich immer, hat man bei Münchau das Gefühl, daß er auf einem anderen Stern lebt. Nichts von seinem Geschreibsel offenbart auch nur den geringsten Sachverstand von Ökonomie. Was soll das? Wer läßt den denn immer schreiben? Es tut weh! Alles, was Münchau schreibt, ist in sich verwirrend und inhaltslos. Noch nicht einmal als Märchenonkel wäre er einsetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 29.06.2015, 15:10
63. lächerliche 80 Milliarden Euro

Ich kann die deutsche Wut überhaupt nicht verstehen. Es geht gerade mal um lächerliche 1000,-€ für jeden Deutschen. Das ist doch nicht der Rede wert.

Vielleicht sollten wir den Griechen klar machen, dass idealerweise in einem demokratischem System bei solchen Summen eine Volksbefragung durchgeführt werden sollte, ob die Deutschen weiterhin in ein Fass ohne Boden investieren sollen. In ein Fass, welchensnicht einmal minimal abgedichtet werden soll.

So sehr ich die EU und den Euro begrüße und behalten will, so sehr sehe ich im Fall Griechenlands, dass es aus vielen Gründen leider nicht dazu gehört. Griechenland sollte mit der Türkei fusionieren. Beide Staaten gingen aus dem osmanischen Reich hervor und beide Staaten sind kulturell viel dichter beisammen, als Griechenland an der EU. Über so minimale Konflikte wie Zypern wird man hinweggkommen, wenn Herr Erdogan den Griechen die Welt erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lakis 29.06.2015, 15:11
64.

Ich denke besser noch die EZB bezahlt die schulden mit dem schwarzgeld der Griechen in der Schweiz ( 200 Milliarden)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entesch 29.06.2015, 15:11
65. Weitere Fragen

"Wir sollten ein Ja als eine Möglichkeit begreifen, die Banken zu retten und den Grexit zu verhindern."

Aber warum sollten wir das tun, wenn das Geld jetzt eh weg ist? Bzw. es ist gar nicht weg, das haben ja jetzt die privaten griechischen Gläubiger, während die Haftung für die Schulden beim europäischen Steuerzahler hängen geblieben ist.

Und offenbar kommt nach dem Zerwürfnis in der Eurozone gar nicht die große Finanzapokalypse, wie Herr Münchau sie dauern an die Wand gemalt hat.

Ein Thema kommt bei Herrn Münchau übrigens nie vor: Hat Griechenland überhaupt den Willen, die Reformen anzustoßen, die es zu einem neuzeitlichen Staat mit Korruptionsbekämpfung und moderner Verwaltung macht? Gibt es in diesem Staat in nächster Zeit in Ansätzen den Versuch, Einnahmen und Ausgaben irgendwie in Einklang zu bringen? Ich denke die griechischen Eliten haben in den letzten 5 Jahren und jetzt wieder am Wochenende die Antwort gegeben, und sie lautet "nein".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister-m 29.06.2015, 15:11
66. Tja, Herr Münchau,

tolle traumtänzerische Phantasien, wie gewohnt von Ihnen. Nur: selbst mit den von Ihnen vorgeschlagenen großzügigen Gesten werden es die Griechen mit Beibehaltung des Euros nicht packen. Aber weil man dann ja schon so weit ist, wird man gerne noch mal ein weiteres Hilfspaket rüberschieben, weil man ja "auf gutem Weg" ist, und dann notfalls noch eins, und noch eins...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tegele 29.06.2015, 15:11
67. wer so Blauäugig

Geld verleiht verdient es nicht anders es nicht wieder zu bekommen - bei der summe hätte ich Kreta oder Mykonos als Pfand gefordert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1440053692 29.06.2015, 15:12
68. Endlich!

mal ein Beitrag, der auf Fachkunde basiert und sachlich betrachtet und argumentiert.
Bitte CC an Frau Merkel. so könnte sie doch noch positiv in die Geschichtsbücher eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 29.06.2015, 15:12
69. Da ein Austritt aus der Eurozone

nirgends vorgesehen ist, muesste Griechenland die EU verlassen, um den Euro los zu werden.
Wenn die EU Griechenland als Mitglied nicht verlieren will, muss Bruessel also eine Loesung finden, die auch in Athen akzeptabel ist.
Sollte Griechenland die Eurozone verlassen und weiterhin in der EU bleiben duerfen, waere das in meinen Augen eine Fortsetzung des Gemurksels.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 38