Forum: Wirtschaft
Deutsche Post - wie zufrieden sind Sie?

Die Post in schwierigen Zeiten: Das ehemals umfassend zuverlässige Service-Unternehmen ist ins Gerede gekommen. Ist es nur der Konurrenz- und Kostendruck? Wie zufrieden sind Sie mit den Dienstleistungen der Post?

Seite 1 von 35
DJ Doena 18.08.2009, 08:32
1.

Also ich bin nicht unzufrieden. Mein Spiegel kommt jeden Montag, meine c't jeden zweiten Samstag und meine Pakete kommen in die Packstation, wo ich sie 24/7 abholen kann.

Ob meine Telefonrechnung nun morgen oder übermorgen in meinem Briefkasten liegt, könnte mir egaler nicht sein.

Beitrag melden
**Kiki** 18.08.2009, 08:40
2.

Mir ist schon seit Monaten aufgefallen, daß man sich immer weniger darauf verlassen kann, daß per Post verschickte Sendungen nach einem Tag ankommen, aber für mich ist das eher vorteilhaft. Das ist ein gutes Verkaufsargument für eine von mir angebotene Zusatzleistung, die extra kostet, aber meinen Kunden dafür den Postweg einspart.

Hab im Lauf des Jahres nun schon zwei bislang hartnäckige Postversand-Befürworter davon überzeugen können, das künftig in Anspruch zu nehmen. :-)

Beitrag melden
Crom 18.08.2009, 08:55
3.

Ich hatte bisher keine Probleme mit der Post, eilige Schreiben verschick ich sowieso lieber per Fax über das Internet. Das ist sicherer und günstiger.

Beitrag melden
schizopath 18.08.2009, 08:56
4. Frechheit!

Das haben wir alles dem Börsengang und dem Profit der Shareholder zu verdanken:
Die angekündigte Schließung aller Post-Filialen
Mieser Service
Do-It Yourself-Mentalität
[Die Kunden sollen es selber machen (siehe Packstationen) und haben außer Arbeit, Lauferei und Ärger kaum Vorteile.]

Ähnliches beobachtet man jetzt schon beim angekündigten Börsengang der Bahn.
Der Kunde ist zwar König, aber die Monarchie ist abgeschafft. In diesem Fall: Leider!
Alles Gründe für mich, die Börse und alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten radikal abzuschaffen. Nur damit ein paar Leute Geld verdienen, müssen Millionen Kunden die wirren "Sparmaßnahmen" erdulden. Müssen sie wirklich?

Beitrag melden
Rainer Daeschler 18.08.2009, 08:58
5.

Zitat von DJ Doena
Ob meine Telefonrechnung nun morgen oder übermorgen in meinem Briefkasten liegt, könnte mir egaler nicht sein.
Das kann dem Privatmann egal sein, aber im Geschäftsverkehr nicht, wenn es um die Wahrung von Skonto-Fristen geht. Zuzüglich der Betriebs internen Verarbeitung, kann es da schnell eng werden.

Schon erstaunlich, wie die Post sich sukzessive aus dem Versorgungsauftrag verabschiedet, und das unter den Augen ihres Hauptaktionär, dem Staat. Das ist eher dem Renditedruck geschuldet als dem Konkurrenzdruck.

Beitrag melden
wpncyril 18.08.2009, 08:58
6. mein spiegel

kommt seit geraumer Zeit erst Dienstag, letzte Woche erst Mittwoch ...

Allerdings hat die Post mich noch nie positiv überrascht; der Briefträger schafft es ja noch nicht einmal mehr, einen Brief unzerknickt in den Briefkasten zu stecken, geschweige denn zu grüßen ...

Beitrag melden
0949vogt 18.08.2009, 09:01
7. Gewerbe

Für Privatleute mag ja der eine Tag nicht viel ausmachen,
für Unternehmen ist ein Tag längere Laufzeit ein Riesenproblem.
Wir bekommen z.B. Montags teilweise nur ein/zwei Briefe, dafür
läuft Dienstags das Fach über. Neben den Terminschwierigkeiten durch zu spät eingehende Unterlagen kommt noch, dass die Personalauslastung null/200% beträgt.
Oder sollen vielleicht alle Unternehmen demnächst Montags mit
halber Belegschaft arbeiten und Dienstags dann Überstunden machen.
So geht es nicht, aus Postzustellung ist Infrastruktur.

Beitrag melden
bildberichterstatter 18.08.2009, 09:08
8. Beschleunigte Entschleunigung

Und ich wundere mich seit Wochen, dass Montags keine Post mehr in meinem Briefkasten auftaucht......
Die Leistung der "Deutschen Post" ist allerdings schon seit längerer Zeit stark eingeschränkt – so zum Beispiel durch die "Auslagerung" der Zustellung an dritte "Dienstleister". In meinem konkreten Fall heisst dass, das Briefsendungen schon mal gar nicht mehr beim Empfänger ankommen. Nicht nur, dass ich die darin enthaltenen Rechnungen nochmals stellen und durchschnittlich zwei Wochen länger auf mein Geld warten muss – ich habe mittels Briefporto in Vorleistung für eine Leistung bezahlt, die ich nie erhalten habe.
Allerdings würde ich die "Truppen" Jugendlicher, die ich regelmmäßig an einem Postverteiler-Punkt beobachten durfte, eher in den Bereich "Ableistung von Sozialstungen durch Gerichtsbeschluss" einordnen.

Beitrag melden
Sackaboner 18.08.2009, 09:11
9.

In Frankreich sind zwei Tage immer die Mindestlaufzeit eines Briefes. Pakete können locker eine Woche laufen, auch wenn Colissimo draufsteht.

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!