Forum: Wirtschaft
Deutsche Wirtschaft: Es geht uns gut. Es geht uns sehr, sehr gut

Löhne, Konsum, Arbeitsmarkt: Der deutschen Wirtschaft steht trotz Weltfinanzkrise sehr ordentlich da. Trotzdem grassiert die Angst vor einer neuen Rezession, und diese Sorge bremst den Aufschwung. Wie gut oder schlecht geht es uns wirklich? Einige Fakten, die optimistisch stimmen.

Seite 9 von 11
uinen_osse 21.10.2011, 11:10
80. Schon mal was von

Zitat von Crom
Sie wurden vor 11 Jahren schon in Euro bezahlt, Respekt.
den Künsten des Umrechnens gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Kessler 21.10.2011, 11:16
81. Titel

Zitat von ein schelm ...
Sie sind ja ein ganz schlauer! Sowohl absolut als auch relativ weniger! Was glauben Sie welcher Pozentsatz der Kenianischen Landbevölkerung sich Handy, Fernseher (und nein, ich rede nicht mal von Flat-Screens), Internet-Flat und und und leisten können? Von so banalem wie Lebensmitteln will ich erst gar nicht anfangen! Aber UNS gehts ja so schlecht! Und ausgerechnet diejenigen die derart unverschämt Argumentieren gerieren sich als selbstlose Gutmenschen denen natürlich immer nur das Wohl der anderen am Herzen liegt! Einfach nur widerlich!
Handy: ca 70%, Fernseher: ca 30%, Internet/PC: ca 20%.
Sind Erfahrungswerte, kein "Glaube".
Lebensmittelversorgung: Recht zufriedenstellend. Dort hat sich viel getan in der Landwirtschaft.

Mir gehts nicht schlecht. Im Gegenteil. Mich wunderts nur, dass die Deutschen so vehement darauf aus sind, dass es ihnen schlechter geht. Und dabei allerhand krude Vergleiche heranziehen um sich zu beweisen, dass es ja nicht so schlimm sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Auge des Betrachters 21.10.2011, 11:17
82. Der Terminus....

Zitat von HappyLuckyStrike
Denn die Chinesen werden bald aufhören, Prestigekarren zu kaufen.
...Prestigekarre, entlarvt Sie als jemanden, der von den Motiven des Käufers keine Ahnung hat.
Das musste zwangsläufig zu einer Fehleinschätzung führen, wie sie falscher nicht sein kann.
Ganz gleich welche Rezzesion, Wirtschafts-oder Finanzkrise als These oder real über den Globus rast, der Boom auf Luxusgüter wird noch weiter ansteigen und deutsche Produkte stehen dabei in der ersten Reihe.
Immer mehr Menschen vor allem in Asien und den ehemaligen Ostblockstaaten, wollen nur noch vom Feinsten und das kann man bei uns kaufen.
Deshalb ist ja auch das Geschwalle von Rezzesion, dass die sog. Experten vor sich hinbrabbeln, klassischer Dummschwatz von Ahnungslosen, deren Weisheit auf der Charttechnik basiert.
Fundamentaldaten, von allem humanitär basierte, sind diesen Kaffeesatzlesern völlig fremd. Da müsste man ja auch mal in die Realität absteigen und den Konferenztisch verlassen, um zu sehen was da Draußen passiert.
Wer sind den die sog. Experten und in welchen Bereichen der Wirtschaft bewegen die sich? Sie sind in erster Linie in der Finanzwirtschaft, also der Luftblasenindustrie zu Hause. Das denen der Ar... brennt, dass will ich gerne glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Auge des Betrachters 21.10.2011, 11:18
83. Der Terminus....

Zitat von HappyLuckyStrike
Denn die Chinesen werden bald aufhören, Prestigekarren zu kaufen.
...Prestigekarre, entlarvt Sie als jemanden, der von den Motiven des Käufers keine Ahnung hat. Das musste zwangsläufig zu einer Fehleinschätzung führen, wie sie falscher nicht sein kann.
Ganz gleich welche Rezzesion, Wirtschafts-oder Finanzkrise als These oder real über den Globus rast, der Boom auf Luxusgüter wird noch weiter ansteigen und deutsche Produkte stehen dabei in der ersten Reihe.
Immer mehr Menschen vor allem in Asien und den ehemaligen Ostblockstaaten, wollen nur noch vom Feinsten und das kann man bei uns kaufen.
Deshalb ist ja auch das Geschwalle von Rezzesion, dass die sog. Experten vor sich hinbrabbeln, klassischer Dummschwatz von Ahnungslosen, deren Weisheit auf der Charttechnik basiert.
Fundamentaldaten, von allem humanitär basierte, sind diesen Kaffeesatzlesern völlig fremd. Da müsste man ja auch mal in die Realität absteigen und den Konferenztisch verlassen, um zu sehen was da Draußen passiert.
Wer sind den die sog. Experten und in welchen Bereichen der Wirtschaft bewegen die sich? Sie sind in erster Linie in der Finanzwirtschaft, also der Luftblasenindustrie zu Hause. Das denen der Ar... brennt, dass will ich gerne glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Portugiese 21.10.2011, 11:25
84. Spare in der Zeit...

Zitat von nahal
... Wenn man diese Prämise akzeptiert, muss man zu dem Schluss kommen, dass die grundaussage des Artikels stimmt. Deutschland ist durch beide letzten Krisen (Finanzkrise 2008, Schuldenkrise 2010-2011) mit am Besten herausgekommen. ..... Deutschland und den Deutschen geht es gut. Wer hier Radikalkritik übt, möchte ein Paradies auf Erden haben, und das bitte jetzt. ...
aus portugiesischer Sicht kann ich Ihnen nur zustimmen - allein:
1) dieser Erfolg ist vorallem Eurer Privatwirtschaft zuzuschreiben
2) der Staat - sei es lokal, regional und national macht im Moment nichts, um weiter zu sparen, bzw. die Staatsausgaben durch Strukturreformen zu kürzen (z.B. Reduzieren der Länderregierungen durch Zusammenlegen einiger Länder), etc.

Das Ergebnis: in 2-5 Jahren, wenn die jetzt eingegangenen Verpflichtungen aus "Euro-Rettung" etc. zu zahlen sind, wird der Staat nur durch ähnlich brutale Schritte wie jetzt in Portugal die Kurve kriegen... Und der Wirtschaft geht es dann wieder schlechter, was ja automatisch zu einer Erhöhung der Staatsausgaben führt.

Daher ist die Steuerentlastung falsch, denn Schulden können ja nur dann shcmerzlos getilgt werden, wenn Geld da ist..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasGyros 21.10.2011, 11:27
85. !

Zitat von nahal
Sie, wie viele Foristen hier, übersehen Wesentliches; Ob es einem Land gut oder schlecht geht erweist sich auch im Vergleich zu anderen, vor allem zu anderen vergleichbaern Ländern. Man sollte dabei nicht unvergleichbare Ländern heranziehen (Kenia oder Somalia), sondern Ländern .....
Agree!
Schade eigentlich, dass unsere Politiker dies nicht klarer betonen, sondern sich immer in irgendwelchem Gezänk verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rincewind 1111 21.10.2011, 11:29
86. Echt peinlich

Zitat von beraterit
Eine Sozialindustrie mit jährlich fast 800 Milliarden € muß man zwingend um 20 bis 30 kürzen und den Personalstand im öffentlichen Dienst muß man ebenso zwingend halbieren (von 4,3 Millionen auf 2 Millionen).
Jetzt wird es lächerlich bei einem Gesamtvolumen von 307 Milliarden Euro für den Bundeshaushalt 2011 werden 800 Milliarden für Sozialausgaben verwendet. Also beim rechnen haperts da für mich aber erheblich. Aufklärungsressistent sind Sie obendrein, da man Ihnen diese Behauptung schon einmal bei einem anderen Thema widerlegte. Was den Personalstand im öffentlichen Dienst betrifft sollte man wenn ich Sie richtig verstanden habe die hälfte aller Krankenschwestern, Polizisten,Elektriker, Sachbearbeiter, Strassenfeger, Müllarbeiter usw. entlassen und wie es im Deutschen Bundestag mit den Wachleuten gemacht wird zu entlassen bei Fremdfirmen wieder einstellen und dann unter dem Existenzminimum zu bezahlen.Merke, nicht jeder im öffentlichen Dienst ist Beamter und nicht jeder Beamte ist überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahal 21.10.2011, 11:32
87. teilweise

Zitat von Portugiese
aus portugiesischer Sicht kann ich Ihnen nur zustimmen - allein: 1) dieser Erfolg ist vorallem Eurer Privatwirtschaft zuzuschreiben 2) der Staat - sei es lokal, regional und national macht im Moment nichts, um weiter zu sparen, bzw. die Staatsausgaben durch Strukturreformen zu kürzen (z.B. Reduzieren der Länderregierungen durch Zusammenlegen einiger Länder), etc. ..
Sicher hat die Privatwirtschaft (beide Teile, Arbeitgeber UND Arbeitnehmer) den Hauptanteil am Erfolg.
Der "Staat" (sprich die Politik) hat aber die Rahmenbedingunge dafür geschaffen (Agenda 2010, Renten-Lohn-Bezug, Ausweitung des Kurzarbeitergeldes, etc), und das relativ rechtzeitig.
Auch im "Moment" tut die Politik vieles richtig:
Schuldenbremse, Haushaltskonsolidierung, uvm).

Ist nicht genug, könnte man mehr tun?
Sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rettungsschirm 21.10.2011, 11:35
88. Geben Sie doch einen Titel an!

Zitat von sysop
Löhne, Konsum, Arbeitsmarkt: Der deutschen Wirtschaft steht trotz Weltfinanzkrise sehr ordentlich da. Trotzdem grassiert die Angst vor einer neuen Rezession, und diese Sorge bremst den Aufschwung. Wie gut oder schlecht geht es uns wirklich? Einige Fakten, die optimistisch stimmen.
Im letzten Absatz steht Cash 2008. Richtig muss es heissen Crash 2008.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 21.10.2011, 11:38
89. ...

Zitat von uinen_osse
den Künsten des Umrechnens gehört?
Dann ist es aber nicht mehr der selbe, höchstens der gleiche und das auch nicht ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11