Forum: Wirtschaft
Deutscher Energiemarkt: Gazprom lässt bei Merkel vorfühlen

Den Russen ist es offenbar ernst: Gazprom drängt mit Macht auf den deutschen Markt, will vielleicht sogar beim Stromkonzern RWE einsteigen. Nach SPIEGEL-Informationen soll nun Kreml-Chef Medwedew die Chancen bei Kanzlerin Merkel ausloten. Würde sie einen Vorstoß des Gasriesen tolerieren?*

Seite 1 von 5
madala 17.07.2011, 16:25
1. ok

Na Klasse,

KKW Abschaltung = Stromknappheit = Gazprom = Putin/Schroeder bestimmen die deutsche Politik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn Borg 17.07.2011, 16:27
2. Quadrigatur des Kreisels

Zitat von sysop
Nach SPIEGEL-Informationen soll nun Kreml-Chef Medwedew die Chancen bei Kanzlerin Merkel ausloten. Würde sie einen Vorstoß des Gasriesen tolerieren?
Wollen wir hoffen, dass wir die Dame vorher abgewählt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 17.07.2011, 16:34
3. gazprom

Ja, warum soll denn gazprom nicht in den deutschen Markt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutzemann 17.07.2011, 16:35
4. Punkt

Zitat von sysop
Den Russen ist es offenbar ernst: Gazprom drängt mit Macht auf den deutschen Markt, will vielleicht sogar beim Stromkonzern RWE einsteigen. Nach SPIEGEL-Informationen soll nun Kreml-Chef Medwedew die Chancen bei Kanzlerin Merkel ausloten. Würde sie einen Vorstoß des Gasriesen tolerieren?*
Ja... aber warum die Frage? Habe ich eine andere Chance?

Liebe Grüße, Beutz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToertjeX 17.07.2011, 16:43
5. Schröder-Nachfolge antreten

Na, wenn der Putin der Merkel nach Ihrem Amtsausscheiden eine ähnliche lukrative Position wie dem Schröder besorgt, dürfte das doch kein Problem sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman 17.07.2011, 16:45
6. Alles ganz normal ...

Zitat von sysop
Den Russen ist es offenbar ernst: Gazprom drängt mit Macht auf den deutschen Markt, will vielleicht sogar beim Stromkonzern RWE einsteigen. Nach SPIEGEL-Informationen soll nun Kreml-Chef Medwedew die Chancen bei Kanzlerin Merkel ausloten. Würde sie einen Vorstoß des Gasriesen tolerieren?*
Deutschland ist der Markt der Zukunft in Sachen Energiewirtschaft. Wer sein bestehendes System auf den Kopf stellen, negieren und schließlich lahmlegen will, ist natürlich interessant für Dritte, die dann gerne gegen entsprechende Bezahlung die Versorgung übernehmen und sich in ihrem Monopol später nach Lust und Laune bei bedienen werden. Wie Energieversorgung in der Abhängigkeit funktioniert, wissen wir schon lange. Die Tendenz wird durch den Atomausstieg, denn hier sowieso keiner bezahlen kann noch verstärkt werden. Das Ausland wird großzügig investieren, die Kosten übernahmen und dann knebeln ... alles ganz normal und für Länder wie Rußland ohne moralische Hürden geradezu herausgefordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VorwaertsImmer 17.07.2011, 16:56
7. Dt. Energiekonzerne sturmreif: Endlich übernimmt Gasprom die Macht!

Merkel, die Grünen und andere Weltverbesserer haben es geschafft. Die deutschen Energiekonzerne sind von ihnen sturmreif geschossen worden. Das war so gewollt. Kampf den Konzernen!!!
Zwar möchten die Grünen mit Stadtwerken, lokale Energieanbieter u.ä. zukünftig gegen die riesen anstinken.
Doch die energiepolitische Zukunft ist noch viel komplizierter als die Gegenwart.

Komlexere IT, hohe Infrastrukturkosten - jedoch klamme Kommunen, die kein Geld und keine Erfahrung haben um den Energiemarkt zu investieren.

Das ist die Chance für Putin und die Schröder - Gasprom Connection. Die Ostsee Pipeline ist schon im Bau. Dann wäre es natürlich denkbar, das Rosatom aus Russland Atomstrom günstig liefert und Areva liefert neue Meiler. Muss man ja nur clever als Ökostrom umetikettieren. Dem Strom sieht man es ja nicht an (lach)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 17.07.2011, 16:57
8. Gazprom will in Deutschland saftige Gewinne mit Beteiligungen einstreichen

Zitat von sysop
Den Russen ist es offenbar ernst: Gazprom drängt mit Macht auf den deutschen Markt, will vielleicht sogar beim Stromkonzern RWE einsteigen. Nach SPIEGEL-Informationen soll nun Kreml-Chef Medwedew die Chancen bei Kanzlerin Merkel ausloten. Würde sie einen Vorstoß des Gasriesen tolerieren?*
Es hat sich längst herumgesprochen, dass die Deutschen Verbraucher bei der Stromlieferung unerhört abgezockt werden. Natürlich ist das für den maroden russischen Staathaushalt eine vielversprechende Investition. Medwedew kann bei Merkel aus dem ehemaligen Bruderstaat DDR ruhig vorfühlen, sie wird ihn auf die kuschelige Verdienstcouch einladen.
Die Abwahl der Kanzlerin kann nicht früh genug passieren, am besten sofort, während der Parlamentsferien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 17.07.2011, 16:57
9. Wir brauchen Gazprom je eh !

Zitat von sysop
Den Russen ist es offenbar ernst: Gazprom drängt mit Macht auf den deutschen Markt, will vielleicht sogar beim Stromkonzern RWE einsteigen. Nach SPIEGEL-Informationen soll nun Kreml-Chef Medwedew die Chancen bei Kanzlerin Merkel ausloten. Würde sie einen Vorstoß des Gasriesen tolerieren?*
Was folgte direkt auf den Rot-Grünen Atomausstieg?
Wie gehts weiter nach dem neuerlichen Atomausstieg?

Es kommt das grosse Geschäft:

3 neue Pipelines:

- Nord Stream Schröder (gegen den Irakkrieg) / Gazprom
- Nabuco Fischer holt Öl von Aserbaidschan bis Irak (für den Irakkrieg)
- South Stream Gazprom
- Libyen (Fischer klar für den Krieg)

das ist die Realität ... vergessen sie die UN-Klimakonferenz in Kopenhagen, vergessen sie das Kyoto-Protokoll.

Bin nicht für Atomstrom aber: War das so gewollt?

Wie es wohl auch hier schon der letzte begriffen hat:
Jetzt gehts erst richtig los mit Kohle- und Gaskraftwerken für Strom ... und es lebe das Elektroauto (im Strassenverkehr wird mehr Energie verblasen als in den privaten Haushalten), das kommt noch obendrauf.

Es gibt keine Sparprogramme, Subventionen von den Länderparlamenten gekippt.

Ansonsten: Russen halten Verträge immer ein, wenn man selbst das auch macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5