Forum: Wirtschaft
Deutscher Flughafenbetreiber in Griechenland: "Sie sind Eroberer, keine Investoren"
REUTERS

Die Frankfurter Firma Fraport übernimmt die Kontrolle über 14 griechische Flughäfen - sehr zur Empörung der Luftfahrt-Gewerkschaft. Sie stellt sich mit aller Macht gegen die vermeintlichen Invasoren.

Seite 1 von 25
citi2010 24.10.2016, 12:31
1.

Ich würde das Abkommen ja gerne kritisieren - aber wenn man die Details liest scheint es ein fairer Deal zu sein. Das Geld muss schliesslich auch erstmal verdient werden. Und ein wenig besseres Management können die Griechen durchaus gebrauchen.
Trotzdem hätte der griechische Staat gut daran getan seine Milliardäre zur Kasse zu bitten und das ins Ausland geschaffte illegale Geld zurückzuholen.

Beitrag melden
marilan 24.10.2016, 12:35
2. Großer Fehler, teurer Fehler

Bei so einer Stimmung wird daraus keine partnerschaftliche Geschäftsbeziehung. Angestellte werden Streiken, werden möglichst wenig arbeiten, um Fraport auszunutzen. Fraport bekommt Probleme und dann dürfen auch wir, die deutschen Steuerzahler, den Schlamassel mitfinanzieren.

Beitrag melden
KiddoMac 24.10.2016, 12:35
3. Einzig profitablen Flughäfen

Wie soll den ein Staat wieder auf die Beine kommen, wenn man ihm die 14 einzig profitablen Flughäfen nimmt und nur die defizitären läßt? Super Krisen-Management, vielen Dank an die Troika, die nur das beste für Griechenland möchte.

Beitrag melden
werner_s 24.10.2016, 12:36
4. Hätte die Fraport ...

... doch nur BER gemanaged! Aber da war man damals in Berlin noch zu überheblich. Wie Flughafen geht wissen die Frankfurter jedenfalls.

Beitrag melden
huger56 24.10.2016, 12:36
5. Oweh...

Ich flog gerade vor ein paar Wochen über Thessaloniki. Offenbar der zweitgrösste Flughafen in Griechenland. Und ein Loch der Extraklasse... Da wird Fraport aber viel Geld in die Hand nehmen müssen:
- Beim Check-In funktionierten die Förderbänder nicht, alle mussten die Koffer nach dem wägen quer durch die Halle tragen, wo ein Röntgenapparat stand.
- Der Flughafen ist zweistöckig: Unten der Check-In, die Gates und ein Dutyfree. Oben ein Restaurant. Das wars dann.
- Boarding mit Bussen. Für sich noch nicht so schlecht, aber leider kann man nur über eine Treppe aufs Rollfeldniveu. Lift für Kinderwagen? Fehlanzeige.
- Service... nicht vorhanden. Beim Boarding - immerhin zwei Treppen - fühlte sich niemand dafür verantwortliche Reihen 1 - x vorne und den Rest hinten einsteigen zu lassen. Im Flu(ch)zeug dann Ringelpietz mit Anfassen.
- etc...

Wenn die anderen Flughäfen ähnlich in Schuss sind, dann gute Nacht!

Beitrag melden
gldek 24.10.2016, 12:40
6. Wären ihnen chinesische Investoren lieber ?

Immerhin bleiben die Flughäfen in europäischer Hand, also einer die die gleichen ökonomischen Werte teilt. Die griechischen Gewerkschaften sollten sich mal fragen, wo ihre zigtausende Arbeitsplätze in der Bekleidungsindustrie hingekommen sind. Die Antwort darauf macht es ihnen vielleicht leichter, die Übernahme durch Fraport zu akzeptieren.

Beitrag melden
klugscheißer2011 24.10.2016, 12:40
7. Von Beginn an fragwürdig

Die ganze Einmischung von Troika und Co in Griechenland hatte einzig das Ziel, der ohnehin schon maroden griechischen Wirtschaft den Todesstoß zu versetzen und den Kuchen unter westeuropäischen Multis aufzuteilen. Es ging bei der Griechenland-Rettung nie darum, den Menschen in Griechenland zu helfen.
Die Banken wurden gerettet und Schlüsselpositionen der Infrastruktur durften nicht in griechischer Hand bleiben. Nur darum ging es. Der Erste, der das erkannt und laut gesagt hatte, war der ehemalige linke Finanzminister Voaroufakis.. er wurde schnell mundtot gemacht.
Das Einzige, was Griechenland und seinen Menschen wirklich hätte helfen können, wären ein schneller Ausschluss aus dem Euro, verbunden mit einem totalen Schuldenschnitt zu Lasten der europäischen Zockerbanken gewesen.
Eine eigene Währung wie die Drachme, deren Wechselkurs wöchentlich festzulegen wäre, hätte die Griechen dann auch gezwungen, sich auf das zu besinnen, was sie selbst haben und können...
So aber haben Troika und Co den Ausverkauf Griechenlands organisiert. Nutznießer sind die geretteten Banken und europäische Konzerne wie Fraport. Den Schaden haben die einfachen Menschen in Griechenland.

Beitrag melden
Deddie 24.10.2016, 12:43
8. Die Argumente der Gewerkschaft sind nachvollziehbar

Doch das Kapital wird den Einsprüchen widerstehen.

Beitrag melden
menefregista 24.10.2016, 12:43
9. Griechische Organisation

Die Deutschen bringen den Griechen die Methode des Profit-Machen mit der Fliegerei bei. Die Griechen sind halt mehr als talentierte Seefahrer und Welt-Reeder seit den Phöniziern und Onassis bekannt, denn als "Weltflieger" . Mal Zeit gekommen, was Neues zu probieren seit es das Zauberwort human ressources productivity gibt. Euro macht es möglich, obwohl der Grexit ganz,ganz bestimmt kommt.
Da führt kein Martin Schulz Gezwitscher vorbei. Ironie off :=)

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!